Multiboot für Raspbian

© Lubos Chlubny, 123RF

Schaltzentrale

Speziell bei verbauten RasPis erweist sich der Wechsel der SD-Karte oft als mühsam. Hier hilft der Pi-Boot-Switch aus der Klemme, der remote unterschiedliche Systeme bootet.

Der fest im Regal eingebaute Mini-Server, der Pi Zero im Internet-Radio und selbst der im Standardgehäuse der Raspberry Pi Foundation steckende Pi0: Sie alle verbindet, dass sich die Speicherkarte nicht mehr ohne Weiteres austauschen lässt. Liegt ein Update an oder möchte man neue Funktionen hinzufügen, bleibt dann nur noch die Änderung direkt am produktiven System. Das aber widerspricht der alten IT-Weisheit "never change a running system" – laufende Systeme fasst man aus Prinzip nicht mehr an.

Doch die Welt ist nicht statisch, Updates und neue Funktionen drängen und locken. Aus dieser Motivation heraus entstand das hier beschriebene Boot-System. Es zielt darauf ab, auf einer SD-Karte mehrere Raspbian-Systeme parallel vorzuhalten, um flexibel zwischen ihnen hin- und herzuwechseln. Vor einem Update etwa ziehen Sie so eine Kopie auf eine zweite Partition, probieren dort die Neuerungen aus und lassen dann entweder die Kopie weiterlaufen oder wechseln zurück – all das in wenigen Minuten und beliebig oft.

Booten auf dem RasPi

Der Boot-Prozess verläuft auf dem RasPi anders als auf anderen Systemen. Das liegt am speziellen Chip, der die Basis bildet: So startet beim RasPi zuerst die VideoCore genannte Grafikkomponente, bevor die eigentliche CPU übernimmt und das System hochfährt.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.