Mit der Programmiersprache Go die GPIO des RasPi ansteuern

© Melinda Nagy, 123RF

Alles auf Go

Die von Google aus der Taufe gehobene Sprache Go spielt auf dem RasPi ihre Stärken aus. Damit schreiben Sie sehr einfach Programme, die auf I/O-Ereignisse reagieren.

Die Programmiersprache Go entwickelten Google-Mitarbeiter aus Unzufriedenheit über die bestehenden Alternativen. Im Jahr 2012 stellten sie die erste stabile Version unter einer BSD-Lizenz bereit. Go beinhaltet viele Konzepte moderner Programmiersprachen wie Typensicherheit, Closures, Reflexion, Interfaces, Objektorientierung und nicht zuletzt Nebenläufigkeit.

Es gibt Zeiger, aber keine entsprechende Arithmetik. Die Sprache unterstützt diese bewusst nicht, um Fehlern bei Zugriffen auf den Speicher keine Chance zu geben. Ein Garbage Collector kümmert sich darum, dass die Software nicht mehr verwendeten Speicher wieder freigibt. Die Syntax ähnelt jener des Klassikers C, allerdings ohne Semikolons am Ende der Zeile.

Bei Go handelt es sich um eine Compiler-Sprache: Ein passendes Übersetzungsprogramm erzeugt aus dem Quellcode Maschinencode, der in der Regel sehr schnell läuft. Bei Bedarf lassen sich Go-Programme aber auch per Interpreter ausführen. Als primäres Einsatzgebiet von Go visierten dessen Väter das Entwickeln von Backend-Programmen und Command Line Interfaces an. Die Sprache passt sehr gut zu modernen Konzepten wie Cloud Computing und Microservices.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2018
Programmieren

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Unter Kontrolle

  • Alles auf Go

    Die von Google aus der Taufe gehobene Sprache Go spielt auf dem RasPi ihre Stärken aus. Damit schreiben Sie sehr einfach Programme, die auf I/O-Ereignisse reagieren.

  • Der Reihe nach

    Das PiXtend erweitert den RasPi um eine Steuereinheit. So sorgen Sie auf einer kleinen Bandstraße für Ordnung.

  • Flottes Trio

    Mehr Schnittstellen für den RasPi klingt gut. Aber nur bei den passenden Szenarien lohnt sich die Investition in ein PiXtend V2.

  • Kommunikativ

    Offene Plattformen wie Arduino und Adafruit senken die Hürden für kreative IoT-Projekte erheblich. Das Adafruit-IO-API macht es dabei besonders einfach, netzwerkfähige Sensoren über das Internet zu steuern.

  • Lesefreudig

    Mithilfe eines preiswerten RFID-Card-Readers und der Bibliothek WiringPi2 rüsten Sie einen Raspberry Pi 3 schnell und einfach zum vielseitigen RFID-Lesegerät auf.

  • Hört, hört!

    Der Pi Zero spricht zwar von Haus aus Bluetooth. Das Protokoll aber zum Übermitteln von Musik zu nutzen erweist sich als echte Herausforderung.

  • Würfelspiele

    Über die GPIO eine LED aufleuchten zu lassen gehört zu den ersten Schritten jedes RasPi-Bastlers. Ein animiertes Gesamtkunstwerk aus 125 Dioden zu verdrahten und anzusteuern erfordert neben Lötkunst auch ausgeklügelten Echtzeit-Maschinencode.

  • Blog-Spuk

    Wer ein Blog starten möchte, greift in der Regel zu Wordpress. Mit Ghost macht jetzt ein Neuling dem bisherigen Platzhirsch ernsthaft Konkurrenz.