Einen Kubus aus 125 LEDs mit dem RasPi steuern

© Sergey Mironov, 123RF

Würfelspiele

Über die GPIO eine LED aufleuchten zu lassen gehört zu den ersten Schritten jedes RasPi-Bastlers. Ein animiertes Gesamtkunstwerk aus 125 Dioden zu verdrahten und anzusteuern erfordert neben Lötkunst auch ausgeklügelten Echtzeit-Maschinencode.

Was dem Programmier sein "Hallo, Welt!", das ist dem RasPi-Geek die via GPIO angesteuerte LED. Selbst ein zweidimensionales LED-Array stellt einen erfahrenen Bastler vor keinerlei Probleme. Als logische Konsequenz geht es daher in die dritte Dimension: In diesem Artikel bringen wir einen Würfel aus über hundert LEDs zum Leuchten (Abbildung 1).

Einen solchen LED-Kubus zu bauen stellt keine ganz einfache Aufgabe dar. Unser Würfel besteht aus 5 mal 5 mal 5 LEDs – es gilt also, 125 LEDs akkurat zu verdrahten und anschließend zu verlöten. Das sollte Sie jedoch nicht abschrecken, denn nicht jeder kann einen selbst gebauten LED-Kubus sein Eigen nennen. Nach fester Überzeugung des Autors gehört ein solcher LED-Quader in jeden echten Geek-Haushalt.

Der Kubus

Der komplette Aufbau besteht aus zwei Platinen: eine für den eigentlichen Kubus mit den LEDs, eine zweite für die Elektronik zur Ansteuerung. Um nicht das Rad neu erfinden zu müssen, verwenden wir den LED-Kubus von Qube Solutions [1] als Basis. Das Open-Source-Projekt steht unter der Creative-Commons-Lizenz, von daher dürfen wir Teile davon in eigenen Projekten verwenden.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.