Einen Kubus aus 125 LEDs mit dem RasPi steuern

© Sergey Mironov, 123RF

Würfelspiele

Über die GPIO eine LED aufleuchten zu lassen gehört zu den ersten Schritten jedes RasPi-Bastlers. Ein animiertes Gesamtkunstwerk aus 125 Dioden zu verdrahten und anzusteuern erfordert neben Lötkunst auch ausgeklügelten Echtzeit-Maschinencode.

Was dem Programmier sein "Hallo, Welt!", das ist dem RasPi-Geek die via GPIO angesteuerte LED. Selbst ein zweidimensionales LED-Array stellt einen erfahrenen Bastler vor keinerlei Probleme. Als logische Konsequenz geht es daher in die dritte Dimension: In diesem Artikel bringen wir einen Würfel aus über hundert LEDs zum Leuchten (Abbildung 1).

Einen solchen LED-Kubus zu bauen stellt keine ganz einfache Aufgabe dar. Unser Würfel besteht aus 5 mal 5 mal 5 LEDs – es gilt also, 125 LEDs akkurat zu verdrahten und anschließend zu verlöten. Das sollte Sie jedoch nicht abschrecken, denn nicht jeder kann einen selbst gebauten LED-Kubus sein Eigen nennen. Nach fester Überzeugung des Autors gehört ein solcher LED-Quader in jeden echten Geek-Haushalt.

Der Kubus

Der komplette Aufbau besteht aus zwei Platinen: eine für den eigentlichen Kubus mit den LEDs, eine zweite für die Elektronik zur Ansteuerung. Um nicht das Rad neu erfinden zu müssen, verwenden wir den LED-Kubus von Qube Solutions [1] als Basis. Das Open-Source-Projekt steht unter der Creative-Commons-Lizenz, von daher dürfen wir Teile davon in eigenen Projekten verwenden.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2018
Coole Projekte

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Bytes und Beats

    In Sonic Pi können Sie mit wenigen Codezeilen Klänge manipulieren, Beats zusammenstellen und ganze Songs komponieren.

  • Klein, aber fein

  • Trick or treat

    Das traditionelle RPG-Gruselkabinett glänzt dieses Jahr mit einer innovativen Umsetzung mittels Pneumatik und Elektropneumatik sowie ST-Programmierung.

  • Unter Kontrolle

    Traditionell stellen wir alljährlich ein selbst gebautes Halloween-Gespenst vor. Die pneumatischen und elektronischen Grundlagen erklärt dieser Artikel.

  • Go Pi Go!

    Der Bausatz GoPiGo3 liefert Bauteile und Software für ein kleines Roboterauto. Zusammen mit einem RasPi als Gehirn programmieren Sie den Roboter per Mausklick.

  • Handlicher Helfer

    Während die Folien der Präsentation durchlaufen, liefert ein kleiner Dokumentenserver auf Basis des GL-AR300M-ext zusätzliche Informationen aus.

  • Wiederverwertet

    Mithilfe eines einfachen Python-Programms recyceln Sie ein ausgedientes Smartphone als drahtlos angebundenes RasPi-Display.

  • Herzenssache

    Steigt beim Krimi der Herzschlag bedrohlich an? Mit einem Pulsmesser in Eigenbau ermitteln Sie einfach und kostengünstig, ob der Herzschlag noch in verträglichen Bereichen liegt.

  • Fernbedient

    Mit der Fernbedienung den RasPi steuern. In der Theorie möglich, in der Praxis oft beschwerlich. Die Libcec liefert praktische Tools zur Fehlersuche.

  • Musikwürfel

    Mit Musikcube machen Sie Ihre eigene Sammlung fit fürs Streamen. Der terminalbasierte Audioplayer lässt sich Fernsteuern und bietet eine App für Android-Smartphones.