Das neue PiXtend-V2-Board im Überblick

© Svetlana Golubenko, 123RF

Flottes Trio

Mehr Schnittstellen für den RasPi klingt gut. Aber nur bei den passenden Szenarien lohnt sich die Investition in ein PiXtend V2.

Wenn Sie diese Zeitschrift regelmäßig lesen, kennen Sie das PiXtend-Board [1] bereits aus diversen Projekten. Die Platine eröffnet für den Raspberry Pi zahlreiche Möglichkeiten und bringt zusätzliche Flexibilität. Dadurch unterscheidet es sich von der breiten Masse an Erweiterungen. Das zeigt sich nicht nur in der Hardware, die dem Industriestandard entspricht, sondern darüber hinaus in der Unterstützung professioneller Software. Seit Kurzem liegt nun die neue Version 2.0 der PiXtend-Hardware vor [2].

Varianten

Der Hersteller Qube Solutions stellt das neue Board in drei Varianten bereit: einmal als reines Extension Board, dann als ePLC Basic und schlussendlich als ePLC Pro. Die beiden letzten Varianten umfassen bereits einen Raspberry Pi 3 sowie ein vorinstalliertes, auf den jeweiligen Anwendungsfall zugeschnittenes Betriebssystem.

Die ePLC-Basic-Version ist zur einfachen Montage in Geräten und zum Entwickeln von Programmen gedacht und kostet rund 240 Euro. Die Pro-Variante bringt alles mit, um als professionelle Industrie-SPS zu dienen: Sie hat ein Metallgehäuse, das sich zur Montage auf einer Hutschiene eignet. Aus diesen Gründen kostet die Pro-Variante rund 290 Euro. Falls Sie sich unsicher sind, starten Sie mit der Basic-Version und rüsten das Gehäuse später nach. Das PiXtend V2 -S- Extension Board zielt auf solche Anwender ab, die schon einen Raspberry Pi besitzen: Zum Lieferumfang zählen weder der Mini-PC noch ein Betriebssystem, dafür kostet es nur rund 165 Euro.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

12/2018
Coole Projekte

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Bytes und Beats

    In Sonic Pi können Sie mit wenigen Codezeilen Klänge manipulieren, Beats zusammenstellen und ganze Songs komponieren.

  • Klein, aber fein

  • Trick or treat

    Das traditionelle RPG-Gruselkabinett glänzt dieses Jahr mit einer innovativen Umsetzung mittels Pneumatik und Elektropneumatik sowie ST-Programmierung.

  • Unter Kontrolle

    Traditionell stellen wir alljährlich ein selbst gebautes Halloween-Gespenst vor. Die pneumatischen und elektronischen Grundlagen erklärt dieser Artikel.

  • Go Pi Go!

    Der Bausatz GoPiGo3 liefert Bauteile und Software für ein kleines Roboterauto. Zusammen mit einem RasPi als Gehirn programmieren Sie den Roboter per Mausklick.

  • Handlicher Helfer

    Während die Folien der Präsentation durchlaufen, liefert ein kleiner Dokumentenserver auf Basis des GL-AR300M-ext zusätzliche Informationen aus.

  • Wiederverwertet

    Mithilfe eines einfachen Python-Programms recyceln Sie ein ausgedientes Smartphone als drahtlos angebundenes RasPi-Display.

  • Herzenssache

    Steigt beim Krimi der Herzschlag bedrohlich an? Mit einem Pulsmesser in Eigenbau ermitteln Sie einfach und kostengünstig, ob der Herzschlag noch in verträglichen Bereichen liegt.

  • Fernbedient

    Mit der Fernbedienung den RasPi steuern. In der Theorie möglich, in der Praxis oft beschwerlich. Die Libcec liefert praktische Tools zur Fehlersuche.

  • Musikwürfel

    Mit Musikcube machen Sie Ihre eigene Sammlung fit fürs Streamen. Der terminalbasierte Audioplayer lässt sich Fernsteuern und bietet eine App für Android-Smartphones.