Tracktion-Nachfolger Waveform8 auf dem Raspberry Pi

Fazit

Waveform8 empfiehlt sich noch mehr als Tracktion als vollwertige Alternative zu etablierten, komplexen DAWs unter Linux (siehe Kasten "Ardour, Bitwig oder Waveform?"). Einige Ecken und Kanten weisen darauf hin, dass die Tracktion-Entwickler gute Gründe hatten, der Software einen neuen Namen zu geben: Das eigenbrötlerische Konzept des Vorgängers haben sie offensichtlich aufgegeben und versuchen, dieselben Funktionen wie die Konkurrenz zu liefern, idealerweise aber besser umgesetzt. Dass dieses Konzept an vielen Stellen schon sehr gut aufgeht, lässt darauf hoffen, dass Waveform8 zu einer interessanten, gertenschlanken und kostengünstigen Digital Audio Workstation ohne Kompromisse in Sachen Funktionalität heranwächst. 

Ardour, Bitwig oder Waveform8?

Schon Tracktion ging besonders sparsam mit den Systemressourcen um und bot eine Oberfläche, die selbst auf sehr kleinen Displays gut funktionierte. In dieser Hinsicht bleibt Waveform8 seinen Mitbewerbern überlegen, und wer mit dem Raspberry Pi experimentieren möchte, hat kaum eine Alternative: Für den Mini-PC steht zwar auch Ardour bereit, in Sachen Performance kann es auf dem RasPi aber nicht mithalten.

Bei den Funktionen hat Waveform8 zu Ardour aufgeholt, ein großes Manko bleibt jedoch das Fehlen der nativen Unterstützung für LV2-Plugins. Auch eine synchrone Videospur unterstützt der Tracktion-Nachfolger nicht. Wollen Sie solches Material anspruchsvoll nachvertonen, kommen Sie kaum an Ardour vorbei.

Auch Bitwig unterstützt weder Video noch LV2, hat allerdings in Sachen Automation und dynamische Sound-Manipulation die Nase vorn. Die Racks in Waveform8 ähneln zwar dem modularen Konzept von Bitwig, lassen aber dessen völlige uneingeschränkte Verdrahtung beliebiger Signale aller Plugins und Tonspuren im Projekt vermissen.

Dank des neuen Mixers und der Verbesserungen, die schon Tracktion 7 für die Arbeit mit Audiospuren brachte, empfiehlt sich Waveform8 für die klassische Musikproduktion als echte Alternative zu Ardour. Wer elektronische oder loopbasierte Musik produzieren möchte, bekommt mit Bitwig mehr Möglichkeiten, allerdings in einer deutlich ressourcenhungrigeren Anwendung zum fast vierfachen Preis.

Der Autor

Hartmut Noack arbeitet in Celle und Hannover als Dozent, Autor und Musiker. Er findet, dass freie Software und selbst gemachte Musik prima zusammenpassen. Unter http://lapoc.de finden Sie einige CC-lizenzierte klingende Ergebnisse seiner Arbeit mit freier Musiksoftware.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.