Raspberry Pi als Werbeträger

In der Praxis

Im Test überzeugte Raspberry Slideshow prinzipiell. Allerdings schmälern die Einschränkungen der Standardvariante – die fehlende SSH-Unterstützung und die Beschränkung auf lediglich drei Dateien – den Nutzwert deutlich. Positiv fällt auf, dass die Software (was nirgendwo in der Dokumentation steht) ohne angeschlossene Eingabegeräte funktioniert.

Mit Raspberry Slideshow gelingt es problemlos, etwa in Schaufenstern oder auf einer Ausstellung vorgefertigte Videos oder Bildersammlungen in einer Endlosschleife zu zeigen. Dabei lässt sich der RasPi optisch dezent an der Rückseite des Displays befestigen, was unnötigen Kabelsalat vermeidet.

Eine weitere interessante Funktion stellt die allerdings nur in der kostenpflichtigen Version vorhandene automatische Bildrotation dar: Sie nutzt die Exif-Daten der Fotos und garantiert damit, dass alle Bilder in der korrekten Orientierung erscheinen. Diese Version ermöglicht zudem den Einsatz des im RasPi 3 vorhandenen integrierten WLAN-Chips. Das ermöglicht eine Remote-Konfiguration, etwa von einem Notebook aus per SSH-Zugang. Auch Inhalte lassen sich auf diesem Weg auf den RasPi übertragen, was das Aktualisieren von Displays vereinfacht.

Im Test stach bei sehr hochauflösenden Fotos auf dem RasPi 2 an einem 3K-Display ein Ruckeln beim Wechsel negativ ins Auge. Dieser Effekt ließ sich jedoch durch Anpassen der Zwischenspeicher beseitigen (Abbildung 4).

Abbildung 4: Auch mit 3K- und 4K-Displays macht der RasPi eine gute Figur.

Fazit

Raspberry Slideshow macht aus dem Einplatinencomputer ein vollwertiges Werbesystem für Messen, Ausstellungsräume und Vorführungen. Dabei gefallen der flexible Umgang mit Quellen, die vielfältigen Möglichkeiten zum Anpassen und die einfache Konfiguration mithilfe lediglich zweier Textdateien. Der volle Funktionsumfang steht allerdings erst mit der Bezahlvariante bereit. Die dafür zu entrichtenden 16,90 Euro sind allerdings gut angelegtes Geld. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.