Raspberry Pi als Werbeträger

In der Praxis

Im Test überzeugte Raspberry Slideshow prinzipiell. Allerdings schmälern die Einschränkungen der Standardvariante – die fehlende SSH-Unterstützung und die Beschränkung auf lediglich drei Dateien – den Nutzwert deutlich. Positiv fällt auf, dass die Software (was nirgendwo in der Dokumentation steht) ohne angeschlossene Eingabegeräte funktioniert.

Mit Raspberry Slideshow gelingt es problemlos, etwa in Schaufenstern oder auf einer Ausstellung vorgefertigte Videos oder Bildersammlungen in einer Endlosschleife zu zeigen. Dabei lässt sich der RasPi optisch dezent an der Rückseite des Displays befestigen, was unnötigen Kabelsalat vermeidet.

Eine weitere interessante Funktion stellt die allerdings nur in der kostenpflichtigen Version vorhandene automatische Bildrotation dar: Sie nutzt die Exif-Daten der Fotos und garantiert damit, dass alle Bilder in der korrekten Orientierung erscheinen. Diese Version ermöglicht zudem den Einsatz des im RasPi 3 vorhandenen integrierten WLAN-Chips. Das ermöglicht eine Remote-Konfiguration, etwa von einem Notebook aus per SSH-Zugang. Auch Inhalte lassen sich auf diesem Weg auf den RasPi übertragen, was das Aktualisieren von Displays vereinfacht.

Im Test stach bei sehr hochauflösenden Fotos auf dem RasPi 2 an einem 3K-Display ein Ruckeln beim Wechsel negativ ins Auge. Dieser Effekt ließ sich jedoch durch Anpassen der Zwischenspeicher beseitigen (Abbildung 4).

Abbildung 4: Auch mit 3K- und 4K-Displays macht der RasPi eine gute Figur.

Fazit

Raspberry Slideshow macht aus dem Einplatinencomputer ein vollwertiges Werbesystem für Messen, Ausstellungsräume und Vorführungen. Dabei gefallen der flexible Umgang mit Quellen, die vielfältigen Möglichkeiten zum Anpassen und die einfache Konfiguration mithilfe lediglich zweier Textdateien. Der volle Funktionsumfang steht allerdings erst mit der Bezahlvariante bereit. Die dafür zu entrichtenden 16,90 Euro sind allerdings gut angelegtes Geld. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 01-02/2018

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Infoterminals mit Raspberry Digital Signage

    Kiosksysteme als interaktives Informationsangebot verursachen in Anschaffung, Betrieb und Wartung meist erhebliche Kosten. Raspberry Digital Signage dagegen bietet eine Lösung für das kleine Budget.

  • Infoscreens ansteuern mit dem Raspberry Pi

    Mit einem Infoscreen bringen Sie stets aktuelle Infos unter die Leute. Ein entsprechender Monitor, ein Raspberry Pi und die passende Software – mehr brauchen Sie dazu nicht.

  • Heft-DVD 05/2013

    Ohne ein System handelt es sich bei dem Raspberry Pi nur um eine Platine ohne Funktion. In der ersten Ausgabe von Raspberry Pi Geek stellen wir Ihnen auf dem beiliegenden Datenträger einen Grundstock an passenden Linux-Derivaten bereit, mit denen Sie den Single-Board-Computer in einen funktionsfähigen PC verwandeln.

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi

    Frisch ausgepackt liegt Ihr neuer Raspberry vor Ihnen auf dem Tisch – und jetzt? Wir führen Sie durch die ersten Schritte beim Zusammenbau der nötigen Komponenten und der Installation des Standard-Betriebssystems Raspbian.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.