Raspberry Pi als Werbeträger

In der Praxis

Im Test überzeugte Raspberry Slideshow prinzipiell. Allerdings schmälern die Einschränkungen der Standardvariante – die fehlende SSH-Unterstützung und die Beschränkung auf lediglich drei Dateien – den Nutzwert deutlich. Positiv fällt auf, dass die Software (was nirgendwo in der Dokumentation steht) ohne angeschlossene Eingabegeräte funktioniert.

Mit Raspberry Slideshow gelingt es problemlos, etwa in Schaufenstern oder auf einer Ausstellung vorgefertigte Videos oder Bildersammlungen in einer Endlosschleife zu zeigen. Dabei lässt sich der RasPi optisch dezent an der Rückseite des Displays befestigen, was unnötigen Kabelsalat vermeidet.

Eine weitere interessante Funktion stellt die allerdings nur in der kostenpflichtigen Version vorhandene automatische Bildrotation dar: Sie nutzt die Exif-Daten der Fotos und garantiert damit, dass alle Bilder in der korrekten Orientierung erscheinen. Diese Version ermöglicht zudem den Einsatz des im RasPi 3 vorhandenen integrierten WLAN-Chips. Das ermöglicht eine Remote-Konfiguration, etwa von einem Notebook aus per SSH-Zugang. Auch Inhalte lassen sich auf diesem Weg auf den RasPi übertragen, was das Aktualisieren von Displays vereinfacht.

Im Test stach bei sehr hochauflösenden Fotos auf dem RasPi 2 an einem 3K-Display ein Ruckeln beim Wechsel negativ ins Auge. Dieser Effekt ließ sich jedoch durch Anpassen der Zwischenspeicher beseitigen (Abbildung 4).

Abbildung 4: Auch mit 3K- und 4K-Displays macht der RasPi eine gute Figur.

Fazit

Raspberry Slideshow macht aus dem Einplatinencomputer ein vollwertiges Werbesystem für Messen, Ausstellungsräume und Vorführungen. Dabei gefallen der flexible Umgang mit Quellen, die vielfältigen Möglichkeiten zum Anpassen und die einfache Konfiguration mithilfe lediglich zweier Textdateien. Der volle Funktionsumfang steht allerdings erst mit der Bezahlvariante bereit. Die dafür zu entrichtenden 16,90 Euro sind allerdings gut angelegtes Geld. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.