Raspberry Pi als Werbeträger

Konfiguration

Aufgrund unterschiedlicher Formfaktoren bei Fotos und Bildschirmen entstehen bei der Präsentation häufig schwarze Ränder an den Seiten und gelegentlich auch an der Ober- und Unterkante. Ein ähnliches Phänomen tritt oft bei der Wiedergabe von Videos auf, die noch im Formfaktor 4:3 produziert wurden.

Um solche unschönen Ränder möglichst weitgehend zu eliminieren, erweitern Sie die Fläche für die Anzeige. Dazu hängen Sie die SD-Speicherkarte mit der Boot-Partition auf einem Linux-PC ein und bearbeiten die Datei /boot/config.txt. Hier aktivieren Sie die mit einem vorangestellten Doppelkreuz auskommentierte Zeile disable overscan=1, indem Sie das Kommentarzeichen entfernen.

Nach einem Warmstart zeigt das System die Videos und Bilder bildschirmfüllend an, was bei entsprechender Bildgröße auch die lästigen schwarzen Ränder eliminiert (Abbildung 2).

Abbildung 2: Durch Modifikation der Datei /boot/config.txt sorgen Sie für eine verbesserte Bilddarstellung.

Ein weiteres Problem ergibt sich insbesondere beim Abspielen umfangreicher Bildersammlungen: Der Player Fbi nutzt nur einen relativ kleinen Zwischenspeicher, sodass es beim Wechsel der Bilder zu stotternden Übergängen kommt. Um das zu verhindern, editieren Sie die Datei /etc/rs.conf, die Sie in der Root-Partition der SD-Karte finden.

Diese Datei regelt die Parameter für den Start der beiden Abspielprogramme. Für Fbi finden Sie in den Befehlssequenzen jeweils den Parameter cachemem, der die maximale Größe des genutzten Zwischenspeichers angibt. Hier erhöhen Sie den angegebenen Wert, um ruckelnde Übergänge künftig zu vermeiden.

In dieser Datei modifizieren Sie bei Bedarf auch die Parameter für Überblendeffekte und die Anzeigedauer. Außerdem stellen Sie hier eine eventuelle Rotation der Bilder ein oder eine zufällige Reihenfolge (Abbildung 3). Eine ausführliche Anleitung dazu liefert die Dokumentation der Software [3].

Abbildung 3: Die Datei /etc/rs.conf widmet sich der Player-Konfiguration.

Aus dem Netz

Wollen Sie Inhalte von einem Webserver laden, statt sie auf den USB-Stick zu kopieren, dann weisen Sie das System an, die Daten direkt aus dem Internet oder dem LAN zu beziehen. Dazu legen Sie auf dem Stick eine einfache Textdatei mit dem Namen remote-urls.txt an. Hier tragen Sie jeweils eine URL pro Zeile ein, die auf die Inhalte verweist. Sie können sowohl Web- als auch FTP-Server als Quelle nutzen.

Diese Textdatei platzieren Sie im Hauptverzeichnis des Datenträgers und starten anschließend Raspberry Slideshow neu. Es ruft nun die Bilder und Videos aus dem Netz ab und spielt sie lokal ab. Dabei besteht die Möglichkeit, lokale und entfernte Inhalte in einer Sitzung zu mischen.

Die Kaufvariante der Software ermöglicht darüber hinaus den Abruf von Inhalten für eine Slideshow von einem Samba-Server und eine Wiedergabe einzelner Inhalte auf einem entfernten Server. Beispiele dazu und eine gute Dokumentation finden Sie auf der Projektseite [4].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 01-02/2018

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Infoterminals mit Raspberry Digital Signage

    Kiosksysteme als interaktives Informationsangebot verursachen in Anschaffung, Betrieb und Wartung meist erhebliche Kosten. Raspberry Digital Signage dagegen bietet eine Lösung für das kleine Budget.

  • Infoscreens ansteuern mit dem Raspberry Pi

    Mit einem Infoscreen bringen Sie stets aktuelle Infos unter die Leute. Ein entsprechender Monitor, ein Raspberry Pi und die passende Software – mehr brauchen Sie dazu nicht.

  • Heft-DVD 05/2013

    Ohne ein System handelt es sich bei dem Raspberry Pi nur um eine Platine ohne Funktion. In der ersten Ausgabe von Raspberry Pi Geek stellen wir Ihnen auf dem beiliegenden Datenträger einen Grundstock an passenden Linux-Derivaten bereit, mit denen Sie den Single-Board-Computer in einen funktionsfähigen PC verwandeln.

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi

    Frisch ausgepackt liegt Ihr neuer Raspberry vor Ihnen auf dem Tisch – und jetzt? Wir führen Sie durch die ersten Schritte beim Zusammenbau der nötigen Komponenten und der Installation des Standard-Betriebssystems Raspbian.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.