Raspberry Pi als Werbeträger

Konfiguration

Aufgrund unterschiedlicher Formfaktoren bei Fotos und Bildschirmen entstehen bei der Präsentation häufig schwarze Ränder an den Seiten und gelegentlich auch an der Ober- und Unterkante. Ein ähnliches Phänomen tritt oft bei der Wiedergabe von Videos auf, die noch im Formfaktor 4:3 produziert wurden.

Um solche unschönen Ränder möglichst weitgehend zu eliminieren, erweitern Sie die Fläche für die Anzeige. Dazu hängen Sie die SD-Speicherkarte mit der Boot-Partition auf einem Linux-PC ein und bearbeiten die Datei /boot/config.txt. Hier aktivieren Sie die mit einem vorangestellten Doppelkreuz auskommentierte Zeile disable overscan=1, indem Sie das Kommentarzeichen entfernen.

Nach einem Warmstart zeigt das System die Videos und Bilder bildschirmfüllend an, was bei entsprechender Bildgröße auch die lästigen schwarzen Ränder eliminiert (Abbildung 2).

Abbildung 2: Durch Modifikation der Datei /boot/config.txt sorgen Sie für eine verbesserte Bilddarstellung.

Ein weiteres Problem ergibt sich insbesondere beim Abspielen umfangreicher Bildersammlungen: Der Player Fbi nutzt nur einen relativ kleinen Zwischenspeicher, sodass es beim Wechsel der Bilder zu stotternden Übergängen kommt. Um das zu verhindern, editieren Sie die Datei /etc/rs.conf, die Sie in der Root-Partition der SD-Karte finden.

Diese Datei regelt die Parameter für den Start der beiden Abspielprogramme. Für Fbi finden Sie in den Befehlssequenzen jeweils den Parameter cachemem, der die maximale Größe des genutzten Zwischenspeichers angibt. Hier erhöhen Sie den angegebenen Wert, um ruckelnde Übergänge künftig zu vermeiden.

In dieser Datei modifizieren Sie bei Bedarf auch die Parameter für Überblendeffekte und die Anzeigedauer. Außerdem stellen Sie hier eine eventuelle Rotation der Bilder ein oder eine zufällige Reihenfolge (Abbildung 3). Eine ausführliche Anleitung dazu liefert die Dokumentation der Software [3].

Abbildung 3: Die Datei /etc/rs.conf widmet sich der Player-Konfiguration.

Aus dem Netz

Wollen Sie Inhalte von einem Webserver laden, statt sie auf den USB-Stick zu kopieren, dann weisen Sie das System an, die Daten direkt aus dem Internet oder dem LAN zu beziehen. Dazu legen Sie auf dem Stick eine einfache Textdatei mit dem Namen remote-urls.txt an. Hier tragen Sie jeweils eine URL pro Zeile ein, die auf die Inhalte verweist. Sie können sowohl Web- als auch FTP-Server als Quelle nutzen.

Diese Textdatei platzieren Sie im Hauptverzeichnis des Datenträgers und starten anschließend Raspberry Slideshow neu. Es ruft nun die Bilder und Videos aus dem Netz ab und spielt sie lokal ab. Dabei besteht die Möglichkeit, lokale und entfernte Inhalte in einer Sitzung zu mischen.

Die Kaufvariante der Software ermöglicht darüber hinaus den Abruf von Inhalten für eine Slideshow von einem Samba-Server und eine Wiedergabe einzelner Inhalte auf einem entfernten Server. Beispiele dazu und eine gute Dokumentation finden Sie auf der Projektseite [4].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.