I2C-Workshop Teil 17: EEPROM 24LC1025

© delcreations, 123RF

Bleibende Werte

Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

EEPROMs kommen zum Einsatz, wenn es darum geht, Informationen auch über das Abschalten der Betriebsspannung hinaus zu erhalten, wie etwa im Senderspeicher eines Autoradios. Generell eignet sich ein EEPROM nur für eine begrenzte Anzahl von Lösch- und Schreibzyklen. Die maximale garantierte Anzahl liegt beim hier beschriebenen Baustein 24LC1025 [1] allerdings jenseits der Million.

Das klingt zunächst nach sehr viel – würde man aber das EEPROM im Sekundentakt beschreiben, wäre der maximale Wert schon nach knapp zwölf Tagen erreicht. Man sollte daher immer versuchen, so selten wie möglich in ein EEPROM zu schreiben – das Lesen aus einem solchen Speicher ist jedoch unkritisch.

Der 24LC1025

Der 24LC1025 lässt sich an einer Betriebsspannung von 2,5 Volt bis 5,5 Volt betreiben, der maximale Takt beträgt 400 MHz. Es gibt den Chip konfektioniert in einem DIL8-Gehäuse – die bevorzugte Bauform, um ihn auf einem Breadboard zu verwenden.

Das Pinout (Abbildung 1) des Bausteins zeigt, dass er über drei Adressleitungen verfügt. Die Leitung A2 muss laut Datenblatt immer auf VCC gelegt werden. Damit verbleiben zum Ansteuern des Speichers vier mögliche I2C-Adressen: 0x50/0x54 bis 0x53/57.

Daneben bringt der Chip die üblichen I2C-Anschlüsse SDA und SCL mit. Über den Anschluss WP (Write Protect) schalten Sie das EEPROM in den Nur-Lese-Modus.

Abbildung 1: Das Pinout des 24LC1025-EEPROMs.

Der 24LC1025 belegt immer zwei Adressen auf dem I2C-Bus. Die Basisadressen 0x50 bis 0x53 eignen sich für einfache Byte-Lese-/Schreiboperationen. Blockoperationen lassen sich über die jeweils 4 Byte höhere Adresse 0x54 bis 0x57 ausführen.

Im Byte-Modus gibt es die Möglichkeit, von der aktuellen oder einer frei wählbaren Adresse zu lesen. Darüber hinaus lassen sich im Blockmodus komplette Blöcke (128 Byte) gepuffert schreiben oder lesen. Die unterschiedlichen Modi steuert ein Bit im I2C-Address-Byte.

Langer Rede kurzer Sinn: Der 24LC1025 belegt auf dem I2C-Bus mehrere Adressen. Je nachdem, welche Sie wählen, nutzt er einen anderen Betriebsmodus. Detailliertere Informationen dazu liefert das Datenblatt [2].

Aufbau

Abbildung 2 zeigt unseren Testaufbau mit der Verbindung des EEPROMs zum I2C-Bus des RasPi. Die Leitungen A0, A1 und WP ziehen Pulldown-Widerstände gegen Masse. Über die DIP-Schalter lassen sich diese Anschlüsse auf VCC legen.

Abbildung 2: Für den Testaufbau benötigen Sie neben dem RasPi lediglich ein Breadboard und einen DIP-Schalter.

Da die DIP-Schalter häufig etwas wackelig im Breadboard sitzen, empfiehlt es sich, sie in einen IC-Sockel zu stecken. Der Sockel hat etwas längere und dickere Beine als die Schalter, was ihm erheblich mehr Halt auf dem Breadboard gibt.

Die Betriebsspannung (VCC) bezieht das EEPROM aus dem 3,3-Volt-Anschluss des Raspberry Pi. Es benötigt weniger als 0,5 Milliampere Strom, was die GPIO des RasPi problemlos bereitstellt. Abbildung 3 zeigt den Schaltplan des Versuchsaufbaus.

Abbildung 3: Der Schaltplan.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.