I2C-Workshop Teil 17: EEPROM 24LC1025

© delcreations, 123RF

Bleibende Werte

Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

EEPROMs kommen zum Einsatz, wenn es darum geht, Informationen auch über das Abschalten der Betriebsspannung hinaus zu erhalten, wie etwa im Senderspeicher eines Autoradios. Generell eignet sich ein EEPROM nur für eine begrenzte Anzahl von Lösch- und Schreibzyklen. Die maximale garantierte Anzahl liegt beim hier beschriebenen Baustein 24LC1025 [1] allerdings jenseits der Million.

Das klingt zunächst nach sehr viel – würde man aber das EEPROM im Sekundentakt beschreiben, wäre der maximale Wert schon nach knapp zwölf Tagen erreicht. Man sollte daher immer versuchen, so selten wie möglich in ein EEPROM zu schreiben – das Lesen aus einem solchen Speicher ist jedoch unkritisch.

Der 24LC1025

Der 24LC1025 lässt sich an einer Betriebsspannung von 2,5 Volt bis 5,5 Volt betreiben, der maximale Takt beträgt 400 MHz. Es gibt den Chip konfektioniert in einem DIL8-Gehäuse – die bevorzugte Bauform, um ihn auf einem Breadboard zu verwenden.

Das Pinout (Abbildung 1) des Bausteins zeigt, dass er über drei Adressleitungen verfügt. Die Leitung A2 muss laut Datenblatt immer auf VCC gelegt werden. Damit verbleiben zum Ansteuern des Speichers vier mögliche I2C-Adressen: 0x50/0x54 bis 0x53/57.

Daneben bringt der Chip die üblichen I2C-Anschlüsse SDA und SCL mit. Über den Anschluss WP (Write Protect) schalten Sie das EEPROM in den Nur-Lese-Modus.

Abbildung 1: Das Pinout des 24LC1025-EEPROMs.

Der 24LC1025 belegt immer zwei Adressen auf dem I2C-Bus. Die Basisadressen 0x50 bis 0x53 eignen sich für einfache Byte-Lese-/Schreiboperationen. Blockoperationen lassen sich über die jeweils 4 Byte höhere Adresse 0x54 bis 0x57 ausführen.

Im Byte-Modus gibt es die Möglichkeit, von der aktuellen oder einer frei wählbaren Adresse zu lesen. Darüber hinaus lassen sich im Blockmodus komplette Blöcke (128 Byte) gepuffert schreiben oder lesen. Die unterschiedlichen Modi steuert ein Bit im I2C-Address-Byte.

Langer Rede kurzer Sinn: Der 24LC1025 belegt auf dem I2C-Bus mehrere Adressen. Je nachdem, welche Sie wählen, nutzt er einen anderen Betriebsmodus. Detailliertere Informationen dazu liefert das Datenblatt [2].

Aufbau

Abbildung 2 zeigt unseren Testaufbau mit der Verbindung des EEPROMs zum I2C-Bus des RasPi. Die Leitungen A0, A1 und WP ziehen Pulldown-Widerstände gegen Masse. Über die DIP-Schalter lassen sich diese Anschlüsse auf VCC legen.

Abbildung 2: Für den Testaufbau benötigen Sie neben dem RasPi lediglich ein Breadboard und einen DIP-Schalter.

Da die DIP-Schalter häufig etwas wackelig im Breadboard sitzen, empfiehlt es sich, sie in einen IC-Sockel zu stecken. Der Sockel hat etwas längere und dickere Beine als die Schalter, was ihm erheblich mehr Halt auf dem Breadboard gibt.

Die Betriebsspannung (VCC) bezieht das EEPROM aus dem 3,3-Volt-Anschluss des Raspberry Pi. Es benötigt weniger als 0,5 Milliampere Strom, was die GPIO des RasPi problemlos bereitstellt. Abbildung 3 zeigt den Schaltplan des Versuchsaufbaus.

Abbildung 3: Der Schaltplan.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.