Digital Signage mit Info-beamer hosted und dem Raspberry Pi

© destinacigdem, 123RF

Plakativ

Wo früher Schilder und Plakate informierten, hängen heute Displays mit laufend aktualisierten Informationen. Mit Info-beamer lässt sich so ein System bis hin zur Videowand unkompliziert aufbauen.

Ob das aktuelle Programm einer Konferenz, die Abflug- und Ankunftszeiten in der Wartehalle eines Flughafens oder das Menü eines Fast-Food-Restaurants: Digitale Anzeigen (oder neuhochdeutsch Digital Signage) sind aus kaum einem Teil unseres Lebens mehr wegzudenken. Digitale Anzeigen lassen sich dynamisch gestalten und jederzeit aktualisieren, auch über das Internet. Die Kosten für Druck oder Austausch von Postern fallen komplett weg.

In diesem Geschäftsfeld tummeln sich zahlreiche Anbieter, die von der Software über die Dienste im Hintergrund bis hin zur Hardware alles organisieren. Doch auch für Do-it-yourself-Enthusiasten finden sich eine Reihe von Open-Source-Tools, wie etwa Screenly [1] oder Xibo [2]. Als weiterer Anbieter setzt der in Karlsruhe ansässige Dienst Info-beamer [3] ganz auf den Raspberry Pi. Dabei bietet die Lösung sehr innovative Ansätze.

Den Quellcode der Software gibt das Unternehmen unter der BSD-Lizenz frei [4]. Private Anwender dürfen die Software kostenlos verwenden, kommerzielle Nutzer müssen eine Lizenz erwerben; Preise nennt der Hersteller nur auf Anfrage. Alternativ bietet der Entwickler mit Info-beamer hosted [5] eine über ein zentrales Webfrontend steuerbare Version an, die man tageweise buchen kann. Ein Gerät und 1 GByte Speicher sind frei, weitere Geräte sowie Speicherplatz lassen sich für 25 Cent pro Tag hinzubuchen. Auf diese Option konzentriert sich der Artikel.

Installation

Info-beamer hosted erhalten Sie nach der Registrierung beim Dienst als ZIP-Datei oder als Image. Zudem müssen Sie sich zwischen einem Stable- und einem Testing-Build entscheiden. Für die neuesten Funktionen sollten Sie die Testversion ausprobieren.

Das Image schreiben Sie mit den üblichen Werkzeugen direkt auf die Speicherkarte. Alternativ formatieren Sie eine SD-Karte mit dem FAT-Dateisystem und entpacken den Inhalt des ZIP-Archivs darauf. Beim ersten Start bereitet das System die Speicherkarte vor und lädt die eigentliche Umgebung. Zur Konfiguration müssen Sie dann den Raspberry Pi ans Stromnetz und LAN anschließen.

Sie steuern das komplette System über das Frontend unter http://info-beamer.com. Auf dem Schirm des mit Info-beamer hosted gestarteten RasPi sehen Sie daher erst einmal nur das Logo des Unternehmens sowie einen Code (Abbildung 1). Den verwenden Sie, um das System im Dashboard unter Devices über den Button Register Device.. dem System hinzuzufügen. Gebühren fallen erst ab dem zweiten Display-RasPi an. Ein Assistent begleitet Sie bei den ersten Schritten in der Weboberfläche.

Abbildung 1: Der kleine Raspberry Pi unten wartet darauf, dass Sie ihn mithilfe seines Registrierungscodes zum Info-beamer-System hinzufügen.

Unter der Haube

Info-beamer ist darauf ausgelegt, auf einem Raspberry Pi mit kabelgebundenem Netzwerkanschluss zu laufen. Gerade auf gut besuchten Konferenzen steht eine zuverlässige WLAN-Verbindung nicht immer zur Verfügung. Bei Bedarf lässt sich der WLAN-Zugang jedoch über die Datei /config/wireless im System konfigurieren [7]. Nehmen Sie dazu die Karte aus dem RasPi und bearbeiten Sie die Datei über einen Kartenleser am PC.

RasPi-Konfigurationen wie etwa das Drehen des Bildschirms über die Option display_rotate tragen Sie im Info-beamer-System nicht in der Datei config.txt ein, sondern stattdessen in /config/userconfig.txt. Das System überschreibt die config.txt bei jedem Neustart mit den Standardeinstellungen. Bei der Konfiguration hilft Ihnen zudem das Info-beamer os configuration tool [8]. Darin klicken Sie in einer Weboberfläche die WLAN-Konfiguration sowie Einstellungen wie Bildschirmauflösung oder Audioausgang zusammen. Über ein Konfigurationspaket übertragen Sie die Einstellungen dann auf das System.

Paketweise

Ein Klick auf die Seriennummer in der Devices-Übersicht führt zum Gerät. Dort blendet das System verschiedene Informationen ein, darunter Auflösung, Hardware, Uptime, Temperatur und mehr. Zudem sehen Sie als Live View, was der entsprechende RasPi gerade ausgibt. Über Update Live View lässt sich die Ansicht aktualisieren. Daneben informiert Sie das System über etwaige Probleme mit dem RasPi-Board (im Beispiel aus Abbildung 2 eine unzureichende Spannungsversorgung). Zudem blendet die Seite auf Wunsch Signalbalken zur Speicherauslastung, Systemlast und Framerate ein. Dazu müssen Sie allerdings in Ihrem Benutzerprofil die Option Show advanced/developer options aktivieren.

Abbildung 2: Info-beamer zeigt in der Weboberfläche zahlreiche Informationen zu den angebundenen Geräten sowie eine Liveansicht an.

Damit der Info-RasPi nun etwas anzuzeigen bekommt, installieren Sie unter Packages ein Programmpaket. Für den Bild- und Videobetrachter laden Sie jedoch zunächst einmal ein paar eigene Bilder mit einer maximalen Auflösung von 2048 x 2048 Pixel oder ein mit H.264 codiertes MP4-Video mit maximal Full HD in die Assets hoch. Anschließend wechseln Sie im Reiter Packages zu Add Package | Import from Gallery. Am einfachsten funktionieren die Pakete HD Image/Video Player und Flickr Image Group Viewer (Abbildung 3).

Abbildung 3: Die von Info-beamer angebotenen Pakete decken zahlreiche Anwendungsfälle aus dem Bereich Digital Signage ab.

Über Import Package fügen Sie das gewünschte Paket der Installation hinzu und vergeben dafür einen für sich sprechenden Namen. In der Konfiguration des Setups nehmen Sie die Einstellungen zum entsprechenden Paket vor. Beim Bild- und Videobetrachter schnüren Sie beispielsweise Bilder und Videos zu einer Playlist zusammen. Beim Flickr-Browser wählen Sie eine Flickr-Gruppe aus, deren Bilder dann auf dem Schirm erscheinen. Zudem lassen sich Details wie Anzeigedauer, Überblendgeschwindigkeit und Ken-Burns-Effekt definieren.

Damit das Paket dann auch auf dem Display-RasPi ankommt, wählen Sie unter Setups den Punkt Install on a device... und danach das gewünschte Gerät. Info-beamer nimmt daraufhin Kontakt mit dem ausgewählten RasPi auf und überträgt das Paket mitsamt allen benötigten Daten, also den Bildern und Videos. Besonders bei größeren Filmen dauert diese Aktion ein wenig. Am Ende sollte das Gerät jedoch die im Paket definierten Medien abspielen. Kontrollieren lässt sich die Wiedergabe nicht; installieren Sie jedoch ein Paket auf mehreren Info-beamer-RasPis, dann stimmen diese die Wiedergabe so ab, dass auf allen Bildschirmen immer dasselbe zu sehen ist.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Infoterminals mit Raspberry Digital Signage

    Kiosksysteme als interaktives Informationsangebot verursachen in Anschaffung, Betrieb und Wartung meist erhebliche Kosten. Raspberry Digital Signage dagegen bietet eine Lösung für das kleine Budget.

  • Nvidia GameStream mit dem Raspberry Pi

    Der Raspberry Pi bietet viele Einsatzmöglichkeiten, aber für Hardcore-Gamer hat er wenig in petto. Doch im Zusammenspiel mit einem Gaming-PC mit Nvidia-Grafikkarte und Limelight mutiert der RasPi flugs zum GameStream-Empfänger.

  • RISC OS für den Raspberry Pi 2

    Mit dem aktuellen Release RC14 legt das Projekt um RISC OS ordentlich nach: Das System arbeitet jetzt nicht nur kompatibel zu allen RasPi-Varianten, sondern bringt auch diverse Neuerungen mit.

  • Display T. Box: Die (zweite) dritte Generation

    Es gibt zahlreiche RasPi-Anwender, die suchen einen Raspberry Pi mit Display in einem kompakten Gehäuse. Die Display T. Box richtet sich genau an diesen Kundenkreis. Die überarbeitete Version bietet nun einen besseren Touchscreen und ein schnelleres Herz.

  • Infoscreens ansteuern mit dem Raspberry Pi

    Mit einem Infoscreen bringen Sie stets aktuelle Infos unter die Leute. Ein entsprechender Monitor, ein Raspberry Pi und die passende Software – mehr brauchen Sie dazu nicht.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.