Fedberry und Fedora ARM im Vergleich

© Oleksandr Bedenyuk, 123RF

Kleiner Unterschied

Seit 2016 wirbt der Fedora-Fork Fedberry um die Gunst der Raspberry-Anwender. Aber hat er das Zeug, seinem Ursprungsprojekt Paroli zu bieten oder es gar zu überflügeln?

Als Fork bezeichnet man eine Abspaltung eines bestehenden Software-Projekts, die das neue Projekt dann in ihrem Sinn weiterführt. Prominentestes Beispiel ist wohl LibreOffice als Fork von OpenOffice. Die Macher von Forks hoffen darauf, dass die Beliebtheit ihres Projekts über kurz oder lang die des Originals übersteigt.

Allerdings entsteht nicht jeder Fork durch Unstimmigkeiten im Ausgangsprojekt. Manchmal soll es einfach eine Bedarfslücke füllen, indem es Bugs behebt oder neue Features implementiert. In diese Kerbe schlägt auch Fedberry [1], das dessen Entwickler aus der Taufe hoben, um Fedora [2] auch auf die neueren RasPi-Modelle 2 und 3 zu bringen. Allerdings beherrscht mittlerweile das Original diese Technik auch. Da stellt sich die Frage: Für welche Zwecke lohnt sich Fedberry, und wofür eignet sich Fedora ARM?

Installation

Mit Etcher [3] und dessen GUI gestaltet sich das Einspielen beider Systeme auf via USB angeschlossenen Mikro-SD-Karten simpel. Allerdings fällt nach dem Transfer des Abbilds auf, dass das Tool nur einen kleinen Teil der Mikro-SD-Karte partitioniert. Fedberry vergrößert nach dem ersten Booten die Root-Partition automatisch, bei Fedora ist hingegen Handarbeit mithilfe von Gparted oder dem KDE Partition Manager angesagt.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2018
Programmieren

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Unter Kontrolle

  • Alles auf Go

    Die von Google aus der Taufe gehobene Sprache Go spielt auf dem RasPi ihre Stärken aus. Damit schreiben Sie sehr einfach Programme, die auf I/O-Ereignisse reagieren.

  • Der Reihe nach

    Das PiXtend erweitert den RasPi um eine Steuereinheit. So sorgen Sie auf einer kleinen Bandstraße für Ordnung.

  • Flottes Trio

    Mehr Schnittstellen für den RasPi klingt gut. Aber nur bei den passenden Szenarien lohnt sich die Investition in ein PiXtend V2.

  • Kommunikativ

    Offene Plattformen wie Arduino und Adafruit senken die Hürden für kreative IoT-Projekte erheblich. Das Adafruit-IO-API macht es dabei besonders einfach, netzwerkfähige Sensoren über das Internet zu steuern.

  • Lesefreudig

    Mithilfe eines preiswerten RFID-Card-Readers und der Bibliothek WiringPi2 rüsten Sie einen Raspberry Pi 3 schnell und einfach zum vielseitigen RFID-Lesegerät auf.

  • Hört, hört!

    Der Pi Zero spricht zwar von Haus aus Bluetooth. Das Protokoll aber zum Übermitteln von Musik zu nutzen erweist sich als echte Herausforderung.

  • Würfelspiele

    Über die GPIO eine LED aufleuchten zu lassen gehört zu den ersten Schritten jedes RasPi-Bastlers. Ein animiertes Gesamtkunstwerk aus 125 Dioden zu verdrahten und anzusteuern erfordert neben Lötkunst auch ausgeklügelten Echtzeit-Maschinencode.

  • Blog-Spuk

    Wer ein Blog starten möchte, greift in der Regel zu Wordpress. Mit Ghost macht jetzt ein Neuling dem bisherigen Platzhirsch ernsthaft Konkurrenz.