Blog In A Box und PressPi bringen Wordpress auf den Raspberry Pi

© Computec Media GmbH

Blog out of the box

Das bei Bloggern beliebte CMS Wordpress kommt besonders Einsteigern mit einer einfachen Oberfläche und aktiven Community entgegen. Mit Blog In A Box setzen Sie ein solches Komplettsystem im Handumdrehen auf einem RasPi auf.

Wer einen Webserver aufsetzen möchte, braucht eigentlich nicht viel: Theoretisch genügt ein Linux-System und ein einziges Kommando [1]: Mit Python starten Sie via python -m http.server 8000 einen Webserver auf Ihrem Computer, den Sie unter http://localhost:8000 beziehungsweise http://IP-Adresse:8000 aus dem lokalen Netzwerk heraus aufrufen.

Findet der Server zudem eine index.html mit einem Inhalt wie in Listing 1 im lokalen Verzeichnis, erscheint im Browser nicht nur ein Liste vom Inhalt des aktuellen Verzeichnisses, sondern eine echte Webseite.

Listing 1

 

<!doctype html>
  <head>
    <title>Hallo Welt!</title>
  </head>
  <body>
    <p>Willkommen auf deinem Webserver.</p>
  </body>
</html>

In der Praxis genügt solch ein Mini-Webserver jedoch nicht: Für mehr als simple statische HTML-Seiten benötigen Sie einen ausgewachsenen Webserver wie Apache, Nginx oder Lighttpd (als "Lighty" ausgesprochen). Dazu gesellt sich oft PHP als Skriptsprache und mit MariaDB (ehemals MySQL) als Datenbank. Erst damit sind Sie in der Lage, moderne Webanwendungen wie Content-Management-Systeme (dazu zählen etwa Typo3, Drupal oder Wordpress) betreiben.

Die saubere Konfiguration eines LAMP-Stacks, also der Kombination aus Linux, Apache, MariaDB und PHP, fällt aber gerade Einsteigern nicht unbedingt leicht. Die Pakete sind zwar unter einer Distribution wie Debian (und somit Raspbian) relativ einfach aus der Paketverwaltung installiert, der Teufel liegt jedoch im Detail.

Zur sauberen Installation von Wordpress gilt es etwa einen virtuellen Host einzurichten, die entsprechenden Module für die Unterstützung von PHP und der Rewrite-Engine (mod_rewrite) zu aktivieren und letztendlich das Setup von Wordpress auszuführen, das die Datenbank einrichtet.

Wordpress

Mit einem Marktanteil von über 27 Prozent dominiert Wordpress den Markt der Content-Management-Systeme [2]. Andere Größen wie Joomla oder Drupal folgen abgeschlagen mit 3,3 beziehungsweise 2,2 Prozent. In anderen Worten: Über ein Viertel aller öffentlichen Webseiten setzt auf Wordpress auf.

In einem bei KichensinkWP [3] ausgestrahlten Interview gibt Matt Mullenweg (Mitinitiator von Wordpress und der Begründer des Unternehmens Automattic, das unter Wordpress.com die weltweit größte Blogging-Plattform betreibt) zu verstehen, dass das Projekt langfristig mehr 50 Prozent aller Webseiten befeuern möchte. Der Autor des Artikels betreibt ebenfalls seit Jahren ein Linux-Blog auf dieser Grundlage im Internet (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Dashboard im Backend von Wordpress: Zahlreiche Betreiber von Webseiten und Blogger (wie hier das Blog des Autors unter linuxundich.de) setzen auf das Open-Source-CMS auf.

Der Erfolg von Wordpress beruht zu einem Großteil auf der Community rund um das CMS. Es gibt zahllose Plugins und Themes für so gut wie jeden Anwendungsfall. Was Einsteiger anfangs vor die Qual der Wahl stellt, erleichtert Profis die Arbeit. In der Regel brauchen Sie für eine Wordpress-Seite nie bei Null anzufangen, für fast jeden Wunsch findet sich ein Plugin oder ein abgewandeltes Theme.

Einsteiger sollten jedoch nicht gleich dem Plugin-Wahn verfallen: Mehr Erweiterungen bedeuten für den Webserver mehr Funktionen abzuarbeiten und Anfragen an die Datenbank. Ein günstiger Webspace ist damit schnell überfordert und die Seite lahmt.

Blog In A Box

Wer nun nicht sein Blog auf der geschlossenen Plattform Wordpress.com betreiben möchte, sondern selbstständig verwalten will, benötigt entweder geeigneten Speicherplatz bei einem Hoster oder einen (virtuellen) Server im Internet. Für eine "richtige" Webseite, also etwa für die Seite eines Geschäfts oder die Vorstellung eines Projekts, empfiehlt es sich gerade nicht, auf einen per DSL oder Kabel angebundenen Server zu setzen.

Für erste Schritte mit Wordpress oder Tests von neuen Themes oder Plugins, ist ein solcher hingegen die perfekte Wahl: Ohne das Risiko etwas falsch zu machen, dürfen Sie sich hier nach Belieben austoben.

Damit Sie sich Blogger in spe nun nicht mit der schon angesprochenen Installation und Konfiguration eines Webservers mitsamt PHP- und Datenbank abzumühen brauchen, bietet Automattic mit Blog In A Box [4] ein Raspberry Pi-Image an, dass Sie einfach auf eine Speicherkarte schreiben.

Dazu braucht es nicht einmal ein Werkzeug wie den Win 32 Disk Imager, ein Assistent lädt das aktuelle Image mitsamt der letzten Wordpress-Version automatisch aus dem Netz und schreibt es mit individuellen Zugangsdaten versehen auf die Speicherkarte (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Assistent für die Installation von Blog In A Box übernimmt nicht nur das Schreiben der SD-Karte, sondern erzeugt außerdem für jeden Dienst individuelle Passwörter.

Merken Sie sich die kryptischen Passwörter gut, Sie benötigen im Laufe der Experimente eventuell alle (für Test im eigenen Netzwerk, dürfen Sie gerne einfacherer Passwörter vergeben). Den Assistenten gibt es für Linux, MacOS und Windows.

Im Test erwies sich die Linux-Version jedoch als problematisch: Nach Abschluss des Schreibens bittet das Programm mit der Nachricht Please re-insert your SD card darum, dass Sie die Speicherkarte wieder einlegen – diese steckte aber die ganze Zeit im Kartenleser. Anschließend ließ sich das Programm nur mittels SIGKILL beenden.

Der Raspberry Pi ließ sich mit dem daraus resultierenden Image dann zwar starten, doch sämtliche Passwörter funktionieren nicht. Egal, ob die durch den Installer vorgegebenen zum Einsatz kamen oder selbst vergebene. Die Windows-Variante des Assistenten erzeugte dagegen ein komplett funktionsfähiges Image.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.