WLAN-AP auf dem RasPi mit Nextcloud-Anbindung

© Nathapol Boonmangmee, 123RF

Netz aufspannen

Ein WLAN-Access-Point bietet einen zusätzlichen Einstieg ins LAN und erlaubt im Zusammenhang mit dem RasPi vielfältige Einsatzszenarien.

Dass ein Router nicht alle Bereiche einer Wohnung oder eines Hauses abdeckt, kann verschiedene Ursachen haben. Um flächendeckendes WLAN zu gewährleisten, bieten sich Repeater und Access Points (AP) an. Während ein Repeater in der Regel per WLAN Verbindung zum Router aufnimmt und das Signal dort verstärkt, wo der Router nicht hinreicht, schließen Sie den AP per Kabel an den Router an und bauen ein eigenes WLAN-Netz mit eigener SSID auf. Somit bietet der Access Point einen zusätzlichen Zugang zum heimischen Netzwerk.

Für WLAN-APs gibt es viele Einsatzmöglichkeiten – vor allem für so transportable wie einen RasPi-AP. So spannen Sie etwa im Handumdrehen ein Netz im weitläufigen Garten auf oder versorgen einen ungünstig gelegenen Konferenzraum mit Internet.

Ein Raspberry Pi eignet sich ideal dazu, einen kleinen und günstigen AP für den Hausgebrauch aufzusetzen. Am einfachsten gelingt das mit einem RasPi 3, der bereits ein WLAN-Modul mitbringt. Die Vorgängermodelle lassen sich mit einem für wenige Euro erhältlichen Dongle schnell auf die neue Aufgabe vorbereiten. Selbst beim RasPi 3 lohnt es sich, einen passenden WLAN-Stick einzusetzen, da die Leistung des verbauten Moduls durch die Art der internen Anbindung nicht mit der eines guten Dongles mithält.

Gute Wahl

Nicht alle WLAN-Sticks machen mit dem Raspberry Pi eine gute Figur oder lassen sich ohne zusätzliche Treiber sofort verwenden. Als problemlos bekannt sind etwa die Modelle von Edimax oder der TP-LINK WN725N. Achten Sie darauf, dass das ausgewählte Modell den AP-Modus unterstützt. Eine ausführliche Liste mit unterstützten Dongles samt deren Eigenschaften findet sich im Netz [1].

Viele der dort gelisteten Modelle decken ihren Strombedarf über die USB-Buchse des RasPi ab. Da sich der Verbrauch aber unter anderem nach der Last auf dem Dongle richtet, bleiben Sie bei größeren Datenmengen oder vielen Zugriffen auf der sicheren Seite, indem Sie den WLAN-Stick über einen aktiven USB-Hub anschließen.

Im vorgestellten Beispiel basiert der AP auf Ubuntu Core [2], wodurch die Installation von Nextcloud als zusätzliche Aufgabe kaum Probleme bereitet. Möchten Sie die Schritte nachvollziehen, setzt das voraus, dass Sie einen einsatzbereiten RasPi zur Hand haben, den Sie per LAN-Kabel mit dem Router verbinden und per WLAN erreichen.

Konto mit Vorteil

Als Erstes benötigen Sie, falls noch nicht vorhanden, ein Konto bei Ubuntu [3]. Das mag zunächst lästig erscheinen, ist jedoch, wie sich später zeigt, ein wichtiges Merkmal in Bezug auf die Sicherheit des Setups. Nach dem Einloggen wählen Sie den Punkt SSH Keys und laden einen öffentlichen SSH-Schlüssel hoch. Den benötigen Sie, um sich per SSH mit Ubuntu Core zu verbinden. Bei Bedarf erstellen Sie einen neuen SSH-Schlüssel als Root mit dem folgenden Befehl:

# ssh-keygen -t rsa -b 4096

Das etwas über 300 MByte große Image von Ubuntu Core laden Sie in der Zwischenzeit herunter. Nach dem Entpacken des Archivs belegt es knapp 600 MByte Speicherplatz.

Die Wahl fiel auf dieses System, weil der Ubuntu-Kern kompakt ausfällt und das System auf eine grafische Oberfläche verzichtet, die auf einem AP ohnehin überflüssig wäre. Das System ist inklusive Kernel und Boot-Loader aus Ubuntus alternativem Paketsystem Snap [4] gebaut und aktualisiert sich selbst. Geht bei einem Update einmal etwas schief, lässt sich das System automatisch oder manuell in einen vorherigen Zustand zurückversetzen [5].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.