WLAN-AP auf dem RasPi mit Nextcloud-Anbindung

© Nathapol Boonmangmee, 123RF

Netz aufspannen

Ein WLAN-Access-Point bietet einen zusätzlichen Einstieg ins LAN und erlaubt im Zusammenhang mit dem RasPi vielfältige Einsatzszenarien.

Dass ein Router nicht alle Bereiche einer Wohnung oder eines Hauses abdeckt, kann verschiedene Ursachen haben. Um flächendeckendes WLAN zu gewährleisten, bieten sich Repeater und Access Points (AP) an. Während ein Repeater in der Regel per WLAN Verbindung zum Router aufnimmt und das Signal dort verstärkt, wo der Router nicht hinreicht, schließen Sie den AP per Kabel an den Router an und bauen ein eigenes WLAN-Netz mit eigener SSID auf. Somit bietet der Access Point einen zusätzlichen Zugang zum heimischen Netzwerk.

Für WLAN-APs gibt es viele Einsatzmöglichkeiten – vor allem für so transportable wie einen RasPi-AP. So spannen Sie etwa im Handumdrehen ein Netz im weitläufigen Garten auf oder versorgen einen ungünstig gelegenen Konferenzraum mit Internet.

Ein Raspberry Pi eignet sich ideal dazu, einen kleinen und günstigen AP für den Hausgebrauch aufzusetzen. Am einfachsten gelingt das mit einem RasPi 3, der bereits ein WLAN-Modul mitbringt. Die Vorgängermodelle lassen sich mit einem für wenige Euro erhältlichen Dongle schnell auf die neue Aufgabe vorbereiten. Selbst beim RasPi 3 lohnt es sich, einen passenden WLAN-Stick einzusetzen, da die Leistung des verbauten Moduls durch die Art der internen Anbindung nicht mit der eines guten Dongles mithält.

Gute Wahl

Nicht alle WLAN-Sticks machen mit dem Raspberry Pi eine gute Figur oder lassen sich ohne zusätzliche Treiber sofort verwenden. Als problemlos bekannt sind etwa die Modelle von Edimax oder der TP-LINK WN725N. Achten Sie darauf, dass das ausgewählte Modell den AP-Modus unterstützt. Eine ausführliche Liste mit unterstützten Dongles samt deren Eigenschaften findet sich im Netz [1].

Viele der dort gelisteten Modelle decken ihren Strombedarf über die USB-Buchse des RasPi ab. Da sich der Verbrauch aber unter anderem nach der Last auf dem Dongle richtet, bleiben Sie bei größeren Datenmengen oder vielen Zugriffen auf der sicheren Seite, indem Sie den WLAN-Stick über einen aktiven USB-Hub anschließen.

Im vorgestellten Beispiel basiert der AP auf Ubuntu Core [2], wodurch die Installation von Nextcloud als zusätzliche Aufgabe kaum Probleme bereitet. Möchten Sie die Schritte nachvollziehen, setzt das voraus, dass Sie einen einsatzbereiten RasPi zur Hand haben, den Sie per LAN-Kabel mit dem Router verbinden und per WLAN erreichen.

Konto mit Vorteil

Als Erstes benötigen Sie, falls noch nicht vorhanden, ein Konto bei Ubuntu [3]. Das mag zunächst lästig erscheinen, ist jedoch, wie sich später zeigt, ein wichtiges Merkmal in Bezug auf die Sicherheit des Setups. Nach dem Einloggen wählen Sie den Punkt SSH Keys und laden einen öffentlichen SSH-Schlüssel hoch. Den benötigen Sie, um sich per SSH mit Ubuntu Core zu verbinden. Bei Bedarf erstellen Sie einen neuen SSH-Schlüssel als Root mit dem folgenden Befehl:

# ssh-keygen -t rsa -b 4096

Das etwas über 300 MByte große Image von Ubuntu Core laden Sie in der Zwischenzeit herunter. Nach dem Entpacken des Archivs belegt es knapp 600 MByte Speicherplatz.

Die Wahl fiel auf dieses System, weil der Ubuntu-Kern kompakt ausfällt und das System auf eine grafische Oberfläche verzichtet, die auf einem AP ohnehin überflüssig wäre. Das System ist inklusive Kernel und Boot-Loader aus Ubuntus alternativem Paketsystem Snap [4] gebaut und aktualisiert sich selbst. Geht bei einem Update einmal etwas schief, lässt sich das System automatisch oder manuell in einen vorherigen Zustand zurückversetzen [5].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.