Schlankes Raspbian-Derivat DietPi

© Computec Media GmbH

Diätkost

Für ältere Modelle des RasPi erweist sich Raspbian mittlerweile als zu schwergewichtig. Mit dem schlanken DietPi helfen Sie diesen Modellen wieder auf die Sprünge.

Seit dem ersten Modell im Jahr 2012 hat der Raspberry Pi kontinuierlich leistungsfähigere Komponenten erhalten. Gleichzeitig setzte jedoch über die Jahre das Betriebssystem Raspbian Speck an und schleppt inzwischen derart viel Ballast mit sich herum, dass ältere Modelle des Einplatinen-PCs bereits an ihre Leistungsgrenzen stoßen.

Um auf betagteren Geräten noch ordentlich Dampf zu machen, riefen findige Entwickler das auf Debian "Jessie" basierende, jedoch radikal abgespeckte DietPi ins Leben. Sie erhalten das Image in Gestalt eines nur rund 80 MByte großen 7ZIP-Archivs auf der Projektseite [1].

Das Archiv entpacken Sie in ein Verzeichnis auf Ihrem Rechner. Danach transferieren Sie mit dem Befehl aus Listing 1 das neu angelegte, gut 520 MByte große Image auf eine (Micro-)SD-Karte. Deren Gerätenamen ermitteln Sie vorab mit lsblk, um nicht versehentlich eine Partition auf dem Rechner zu erwischen, was die darauf befindlichen Daten unwiederbringlich zerstören würde.

Listing 1

 

$ sudo dd if=Abbilddatei of=Gerätedatei bs=1M; sync

Nach kurzem Warten ist das Abbild übertragen. Setzen Sie den neu angelegten Datenträger in den Raspberry Pi ein. Für die folgenden Schritte benötigt der Mini-Rechner einen Internet-Zugang via LAN, da die Distribution Dateien nachlädt, um die Installation abzuschließen.

Das System bootet recht zügig, prüft dabei das Dateisystem und legt zusätzlich einen 54 MByte großen Swap-Bereich an. Anschließend melden Sie sich mit dem Benutzernamen root und dem Passwort dietpi an. Nach dem Bestätigen der GNU-GPLv2-Lizenz aktualisiert sich das System sofort automatisch, was etwas Zeit in Anspruch nimmt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die schlanke Distribution DietPi aktualisiert und ergänzt direkt nach dem ersten Booten die Software, noch vor der ersten Konfiguration.

Konfiguration

Nach einem Warmstart und erneutem Einloggen erscheint ein Ncurses-basierter Dialog, der Sie durch die weiteren Schritte führt. Hier konfigurieren Sie zunächst mit dem Config-Modul den Rechner. Das Menü bietet in übersichtlicher Form in zehn verschiedenen Masken Optionen bezüglich der Hardware an.

Im Menüpunkt 3 Performance Options findet sich ein Punkt zum Overclocking des Prozessors, der in den aggressiven Profilen die CPU massiv übertaktet und daher die Betriebstemperatur und infolgedessen den Verschleiß erhöht. Über 5 Language/Regional Options passen Sie die Parameter für Tastatur und Sprache an.

Die Gruppe 6 Security Options bietet die Möglichkeit, das Standardpasswort und den Hostnamen gegen individuelle Werte auszutauschen. Unter 10 Tools finden Sie ein Benchmark-Programm und einen Lastgenerator, mit deren Hilfe Sie den RasPi testen. Anhand der Ergebnisse lassen sich eventuelle Probleme mit der Hardware leichter lokalisieren.

Über die beiden Einträge Software Optimized und Software Additional im Hauptfenster der Routine passen Sie anschließend den Software-Fundus des Systems Ihren Wünschen an. Anders als Raspbian kommt DietPi ohne grafische Oberfläche aus und bietet lediglich eine stark abgespeckte Auswahl an Programmen (Abbildung 2). Eine detaillierte Übersicht zu den vorhandenen vorkonfigurierten Software-Paketen finden Sie in der ausführlichen Dokumentation des Projekts [2].

Abbildung 2: Das Software-Menü wirkt sehr einfach, erfüllt aber seinen Zweck. Wer mehr als das hier Gebotene installieren will, braucht zusätzliche Tools.

Unter Software Optimized finden Sie eine größere Auswahl an Desktops, darunter LXDE, XFCE, Maté und GNUstep. Als alternativen Browser bietet die Routine den relativ schlanken Chromium an. Zusätzlich stehen hier viele gängige Server-Dienste in für DietPi angepassten Varianten zur Auswahl. Unter anderem besteht hier die Möglichkeit, das System mithilfe von Squeezebox, dem Logitec Media Server und dessen Frontend Squeezelite oder der Media-Streaming-Server Ampache und Emby Server zu einer Jukebox auszubauen. Daneben sind der Media-Server Plex, das Mediacenter Kodi und das JRiver Media Centre mit an Bord.

Für das Büro gibt es unter anderem einen Samba-Server, Owncloud und dessen Fork Nextcloud, den Tonido-Cloud-Server sowie Backup-Lösungen wie Pydio und Urbackup. Ein komplettes LAMP-System setzen Sie ebenso per automatisierter Installation auf wie dessen Abwandlungen LASP, LAAP, LEMP oder LESP. Falls gewünscht, funktionieren Sie den RasPi zu einem WLAN-Hotspot um, bei Bedarf sogar mit automatisiertem Zugang ins Internet über Tor. Als eine interessante Option erweisen sich zudem die Programme, die den Mini-Rechner zur Steuerzentrale für die Heimautomatisierung machen.

Nach der Auswahl der Software fragt das System zunächst die Autostart-Optionen ab. Hier definieren Sie, ob Sie beim Hochfahren eine grafische Oberfläche sehen möchten und welche Daemons automatisch starten. Beim Einrichten der grafischen Oberfläche zieht der Installer alle Abhängigkeiten automatisch nach, wie etwa den X-Server.

Anschließend wählen Sie zusätzliche Pakete in der Gruppe Software Additional aus. Die Installation nimmt unter Umständen eine längere Zeit in Anspruch, da der Installer die Pakete aus dem Internet lädt. Währenddessen zeigt das Frontend nur wenige Informationen über den Fortgang der Routine an und unternimmt direkt nach dem Beenden einen Warmstart.

TIPP

Findet sich ein gewünschtes Programm nicht im DietPi-Fundus, können Sie auf das Raspbian-Repository zurückgreifen, allerdings nur via Apt im Terminal, da jegliches grafische Frontend zum Verwalten der Raspbian-Software fehlt.

Bunt und in Farbe

DietPi fährt beim ersten Start nach Abschluss eine installierte grafische Oberfläche nicht automatisch hoch, sondern verlangt zunächst am Prompt eine Anmeldung als Root. Anschließend geben Sie den Befehl startx ein, um den X-Server und im Gefolge die GUI – im Test den Maté-Desktop – zu starten. Wie das gesamte System haben die Entwickler auch den Desktop stark abgespeckt.

Die wichtigsten speziellen Werkzeuge zum Konfigurieren von DietPi finden Sie auf dem Desktop in Gestalt einiger Verknüpfungen wie DietPi-Config, DietPi-Launcher und DietPi-Software. Eine große Zahl weiterer Ncurses-Werkzeuge stecken zudem im Menü Anwendungen | Systemwerkzeuge.

Zunächst empfiehlt es sich, die Einstellungen zur Lokalisierung und – sofern problematisch – der Anzeige zu modifizieren. Dazu starten Sie über den Desktop oder das Menü Anwendungen | Systemwerkzeuge das Werkzeug DietPi-Config (Abbildung 3). Hier justieren Sie im Untermenü 1 Display Options die passenden Optionen nach. Benötigt das System dazu weitere Software wie die OpenGL-Unterstützung, zieht die Routine diese anschließend automatisch nach. Im Untermenü 5 Language/Regional Option wählen Sie die Einstellung Keyboard Change Keyboard Layout Setting und stellen über eine Aufklappliste das Layout der Tastatur ein.

Soll DietPi bei künftigen Starts ohne den Login-Bildschirm automatisch hochfahren und den grafischen Desktop öffnen, so passen Sie dies im Untermenü 9 AutoStart Options an. Über die beiden Einträge 7 Console: Automatic Login und 2 Desktops: LXDE/MATE/ALL stellen Sie den Startvorgang entsprechend ein.

Nach Abschluss der Konfiguration führt das Betriebssystem mit den neuen Einstellungen einen Warmstart aus.

Abbildung 3: Die Konfiguration von DietPi erledigen Sie über mehrere Dialoge. Allerdings ist das Interface unter Umständen gewöhnungsbedürftig.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 09-10/2017

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Raspberry Pi und Konsorten, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Heft-DVD 02/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Mini-PC, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Images auf SD-Karte schreiben unter Linux, Mac und Windows

    Das System für den Raspberry Pi kommt nicht auf DVD, sondern in Form von Images, die Sie auf die Speicherkarte des Mini-Rechners bannen. Wir erklären, wie Sie das unter Windows, Mac OS X und Linux bewerkstelligen. Neuerdings erleichtert Etcher die Aufgabe – egal, auf welchem Betriebssystem.

  • Raspbian via Netzwerk installieren

    Für manche Projekte erweist sich das Standard-Raspbian als zu sperrig. Mithilfe von Netinstaller richten Sie Ihr Wunschsystem direkt aus dem Netz auf der SD-Karte ein.

  • Raspbian lässt in Zukunft den SSH-Server aus

    Schwachstellen in Routern, Webcams und anderen Geräten aus dem Internet der Dinge reißen schnell Lücken ins heimische Netz. Die Raspberry Pi Foundation reagiert auf diese Bedrohung und sichert Raspbian besser gegen Angriffe ab.

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.