Raspberry Pi CM3 im Test

© Computec Media GmbH

Minimalistisch

Die Raspberry-Pi-Familie bekommt regelmäßig Zuwachs, doch einige Familienmitglieder fristen ein Schattendasein, wie das Compute Module. Das kompakte Board eignet sich bestens für Embedded-Lösungen.

Während das Compute Module CM1 noch auf derselben CPU basiert wie der RasPi 1, setzt sein Nachfolger CM3 auf die erheblich flottere Recheneinheit des Raspberry Pi 3. Hier hören allerdings die Gemeinsamkeiten zum RasPi auch schon auf: Zum selben Preis wie der Komplettrechner bietet das Compute-Modul nicht viel mehr als die CPU.

Das macht klar, welche Zielgruppe das CM3 ansteuert: Maker, die ein eigenes Produkt mit spezieller Peripherie entwerfen und eine leistungsfähige CPU mit sehr guter Software-Unterstützung suchen, können das Compute-Modul in ihre eigenen Platinen integrieren. Die Raspberry Pi Foundation stellt für üppige 120 Euro auch ein umfassend bestücktes Entwicklerboard bereit.

Dieser Artikel stellt zwei fertig aufgebaute, speziell für das Compute-Modell entworfene Produkte vor: den Festplattenadapter von WDLabs und das Slice-Light Kit von Pimoroni.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das USV-Modul Pi USV für den Raspberry Pi im Test

    Hängt der Raspberry Pi an der Zündung eines Autos oder am USB-Port eines Fernsehers, drohen durch das harte Abschalten Datenverluste. Die Pi USV überbrückt kurze Spannungslöcher und schaltet den RasPi beim Ausbleiben der Stromversorgung sicher ab.

  • Die OpenELEC Box auf Basis des WeTek Play im Test

    Der Raspberry Pi 2 eignet sich hervorragend als kleines Mediacenter, das Einrichten der Hard- und Software erfordert allerdings Zeit und einiges Know-how. Die OpenELEC Box dagegen verspricht als einschaltfertiges Flaggschiff der gleichnamigen Mediacenter-Distribution das ultimative TV-Vergnügen.

  • TV-Streaming mit dem DVBLogic TVButler

    Der Raspberry Pi dient oft als Smart-TV-Upgrade für "dumme" Flachbildfernseher. Mit dem TVButler fügen Sie noch ein TV-Modul samt Videorekorder und Streaming-Option hinzu.

  • Erweiterungen für den Raspberry Pi

    Findige Tüftler spendieren dem Raspberry Pi nützliche bis kuriose Hardware-Erweiterungen. Der Artikel liefert eine Übersicht der wichtigsten Zusatzplatinen und gibt Einblick in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des ARM-Winzlings.

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

Aktuelle Ausgabe

10/2017
Addon-Boards

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Raspberry Pi und Konsorten, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Aufgewacht!

    Der Raspberry Pi fährt auf Kommando herunter, doch zum Aufwachen fehlt ihm eine Echtzeituhr. Mit einer RTC und ein paar Schaltungen steuern Sie den Schlaf- und Wachrhythmus des Mini-Rechners.

  • Schneller Wechsel

    Mit dem Messkopf ExpEYES Junior erfassen Sie auf einfache Weise die Flimmerfrequenz von verschiedenen Lichtquellen.

  • Knirps

    Der 3,2 Zoll kleine Monitor von Joy-it, zusammen mit dem RasPi kaum größer als eine Packung Zündhölzer, bietet eine interessante Alternative zu einer reinen Headless-Konfiguration. Er erleichtert das Überwachen des Boot-Vorgangs und das Verfolgen von Ausgaben, die nur ein Paar Zeichen oder Zeilen umfassen.

  • Minimalistisch

    Die Raspberry-Pi-Familie bekommt regelmäßig Zuwachs, doch einige Familienmitglieder fristen ein Schattendasein, wie das Compute Module. Das kompakte Board eignet sich bestens für Embedded-Lösungen.

  • Meisencam

    Mit einem RasPi, einer NoIR-Pi-Cam und etwas Elektronik bauen Sie für unter 100 Euro ein digitales Auge, mit dem Sie behutsam Singvögel in der Natur beim Brüten beobachten.

  • Mit einfachen Mitteln

    YunoHost bietet eine große Anzahl von Diensten auf einer bewährten Debian-Server-Plattform, die Sie selbst hosten können.

  • An einem Tisch

    Gemeinsames Arbeiten auf einer mobilen Plattform im lokalen Netzwerk – dazu brauchen Sie nicht mehr als einen SBC und die Software Etherpad Lite.

  • Netz aufspannen

    Ein WLAN-Access-Point bietet einen zusätzlichen Einstieg ins LAN und erlaubt im Zusammenhang mit dem RasPi vielfältige Einsatzszenarien.

  • Diätkost

    Für ältere Modelle des RasPi erweist sich Raspbian mittlerweile als zu schwergewichtig. Mit dem schlanken DietPi helfen Sie diesen Modellen wieder auf die Sprünge.