Nistkästen mit der Pi-Cam ins Internet bringen

RAM-Disk

SD-Karten vertragen häufige Schreibzugriffe nur schlecht. Mit einer RAM-Disk, also einem Cache im Arbeitsspeicher des RasPi, schonen Sie die Speicherkarte. Zudem arbeitet eine RAM-Disk wesentlich schneller als die Micro-SD-Karte. Beim Nistkasten soll die RAM-Disk die Logdateien und die von der Kamera geschossenen Bilder aufnehmen.

Für eine 64 MByte große RAM-Disk erstellen Sie zunächst entsprechend Listing 3 das Verzeichnis /mnt/ramdisk/. Anschließend tragen Sie die Konfiguration aus Listing 4 in die Datei /etc/fstab ein. Nach einem Neustart zeigt der Befehl df dann die RAM-Disk an. Damit der Standardbenutzer pi auf dieser flüchtigen "Festplatte" schreiben darf, korrigieren Sie mit chown noch die Dateirechte entsprechend.

Listing 3

 

$ sudo mkdir /mnt/ramdisk
[... /etc/fstab mit Inhalt aus Listing 5 ...]
$ sudo nano /etc/fstab
[... Neustart ...]
$ df | grep ramdisk
tmpfs              65536       0     65536    0% /mnt/ramdisk
$ sudo chown pi:pi /mnt/ramdisk

Listing 4

 

tmpfs /mnt/ramdisk tmpfs nodev,nosuid,size=64M 0 0

Kamera

Zum Aufzeichnen der Aktivitäten der nistenden Vögel kommt die Raspberry-Pi-Kamera in der IR-Version zum Einsatz. Diese haben Sie bereits bei der initialen Einrichtung des Systems aktiviert, nun fehlt noch die softwareseitige Unterstützung. Für das Projekt kommt Python zum Einsatz: Dafür gibt es mit Picamera [6] bereits eine leistungsfähige Bibliothek, die sich über den Python-Paketmanager Pip installieren lässt (Listing 5). Auch eine minimalistische Bildveränderungserkennung lässt sich in Python gut umsetzen.

Listing 5

 

$ sudo apt install python-pip
$ sudo pip install picamera

Damit sich die Vögelchen nicht durch die rote LED der Kamera gestört fühlen, schalten Sie diese aus. Das erfordert den Eintrag disable_camera_led=1 in der Datei /boot/config.txt und einen anschließenden Neustart.

Für einen ersten Test übertragen Sie nun den Inhalt aus Listing 6 in eine leere Datei, etwa in meisentest.py. Das kleine Programm nimmt lediglich ein Bild auf und speichert es auf der RAM-Disk. Zudem gibt es die aktuelle Zeit in Form eines Timestamps aus. Sie machen das Programm mit chmod +x meisentest.py ausführbar und rufen es dann mit ./meisentest.py auf. Das System sollte die neue Aufnahme nach einem ls /mnt/ramdisk auflisten.

Listing 6

 

#!/usr/bin/python
# meisentest.py
# Erster Test
import picamera
import time
# Voreinstellungen
WIDTH=320
HEIGHT=240
FONTSIZE=20
# Kamera initialisieren
camera = picamera.PiCamera()
camera.vflip = False
camera.hflip = False
camera.brightness = 60
camera.resolution = (WIDTH,HEIGHT)
localpicname = '/mnt/ramdisk/meisencam.jpg'
camera.capture(localpicname)
zeitstempel = time.strftime("%Y%d%m-%H%M%S")
print (zeitstempel)
camera.close()

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Verschlungene Pfade

    Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.