Nistkästen mit der Pi-Cam ins Internet bringen

RasPi aufsetzen

Als Betriebssystem kommt Raspbian Lite [3] zum Einsatz. Das wie das "große" Raspbian als offizielles Betriebssystem für den RasPi unterstützte System verzichtet auf eine grafische Benutzeroberfläche und braucht daher weniger Ressourcen. Das Image schreiben Sie wie gewohnt mit dem Win32 Disk Imager oder unter Linux per Dd auf die Speicherkarte [4]. Ein erster Start des RasPi sollte mit angeschlossenem HDMI-Monitor und Tastatur erfolgen.

Melden Sie sich nun als Benutzer pi und mit dem Kennwort raspberry an. Solange die Tastaturbelegung noch nicht auf Deutsch umgestellt ist, müssen Sie dabei auf einer deutschen Tastatur statt des [Y] ein [Z] tippen. Einstellungen erfolgen mit dem Aufruf sudo raspi-config, wobei Sie auch hier achtgeben müssen: Der Bindestrich liegt noch auf [ß]. In den verschiedenen Menüpunkten stellen Sie die in der Tabelle "Konfiguration" beschriebenen Werte ein. Damit das System alle Einstellungen übernimmt, müssen Sie den RasPi danach einmal neu starten.

Konfiguration

Punkt

Unterpunkt

Beschreibung

Wert

2 Hostname

Name, unter dem der RasPi im Netz sichtbar sein soll

Rechnername

4 Localisation Options

I1 Change Locale

Lokalisierung

de_DE.UTF-8 UTF-8

 

I2 Change Timezone

Zeitzone

Europa | Berlin

 

I4 Change Wi-fi Country

WLAN-Konfiguration

DE Germany

5 Interfacing Options

P1 Camera

Kamera aktivieren

Yes

 

P2 SSH

Zugang per SSH freischalten

Yes

 

P7 1-Wire

One-wire Interface aktivieren

Yes

Netzwerk einrichten

Im nächsten Schritt richten Sie ein WLAN ein, sodass der Raspberry auch ohne LAN-Kabel am Zielstandort Bilder ins Internet überträgt und Sie bequem via SSH zugreifen können. Für ein typisches Heimnetz öffnen Sie die Datei wpa_supplicant.conf aus dem Ordner /etc/wpa_supplicant mit Root-Rechten in einem Editor und passen die in Listing 1 gezeigten Zeilen entsprechend an [5]. Speichern Sie die Änderungen und starten Sie dann mit folgenden Kommandos die WLAN-Verbindung:

$ sudo ifdown wlan0
$ sudo ifup wlan0

Listing 1

 

network={
  ssid="SSID_im_Klartext"
  psk="Kennwort_im_Klartext"
}

Alternativ booten Sie den RasPi einmal neu. Ein Aufruf von ip a liefert Ihnen anschließend die IP-Adresse, die Sie nun für das Arbeiten über SSH nutzen können. Verwenden Sie ein RasPi-Modell ohne integriertes WLAN, müssen Sie eventuell noch das Abschalten des WLAN-Moduls bei Inaktivität deaktivieren (siehe Kasten "WLAN-Müdigkeit").

WLAN-Müdigkeit

Arbeiten Sie mit einem älteren RasPi ohne integriertes WLAN-Modul, müssen Sie auf einen USB-WLAN-Adapter zugreifen. Manche dieser USB-Dongles, wie etwa der populäre Netzwerkadapter von Edimax, legen sich jedoch nach einer Weile ohne Aktivität schlafen. Um das zu verhindern, müssen Sie das Power-Management des Adapters abstellen. Das aktuelle Verhalten prüfen Sie mit folgendem Befehl:

$ cat /sys/module/8192cu/parameters/rtw_power_mgnt

Liefert der Aufruf eine Null, sind die integrierten Stromsparmechanismen ausgeschaltet, ansonsten eingeschaltet. Zum Abstellen des Power-Managements legen Sie mit administrativen Rechten die neue Konfigurationsdatei /etc/modprobe.d/8192cu.conf für den WLAN-Stick mit den beiden Zeilen aus Listing 2 an. Nach einem Neustart schläft das WLAN auch bei längeren Auszeiten nicht mehr ein.

Listing 2

 

# Disable power management
options 8192cu rtw_power_mgnt=0 rtw_enusbss=0

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.