Editorial 07-08/2017

Verkaufsschlager

Die Foundation hat dazugelernt und erweitert für den Pi Zero W ihr Vertriebsnetzwerk. Damit lässt sich jetzt endlich ein Zero "um die Ecke" kaufen. Das zahlt sich aus: Mit bereits mehr als 250 000 abgesetzten Exemplaren entwickelt sich der Zero W zum echten Verkaufsschlager.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der Raspberry Pi Zero W, den wir Ihnen bereits in der letzten Ausgabe ausführlich vorgestellt haben, entwickelt sich zum Selbstläufer: Wie die Raspberry Pi Foundation bekanntgab, wurden in den neun Wochen nach der Vorstellung des jüngsten RasPi-Modells bereits 250 000 Exemplare verkauft [1].

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Pi Zero kann man den Zero W also tatsächlich ohne Verrenkungen erwerben, und das auch bei einem heimischen Anbieter. Dazu trägt nicht zuletzt bei, dass die Foundation aufgrund des großen Erfolgs jetzt ihr Verteilernetzwerk deutlich ausgebaut hat: Dreizehn neue Distributoren, darunter allein zwei in Deutschland und der Schweiz, offerieren jetzt Pi Zeros.

Zwei weitere interessante Neuigkeiten erreichten uns dieser Tage vom schon bekannten deutschen RasPi-Distributor Pi3g: Das Unternehmen liefert ab sofort den Pi Zero W Easy [2] aus, ein Zero-Modell mit bereits vorbestücktem 40-Pin-GPIO-Header (Abbildung 1). Die praktische Variante macht umständliche Lötarbeiten überflüssig und erleichtert damit das Umsetzen von Projekten.

Abbildung 1: Löten überflüssig: Der Zero W Easy von Pi3g bringt einen voll bestückten Header mit.

Das kommt besonders beim Einsatz des Pi Zero mit dem ebenfalls von Pi3g angebotenen neuen Modul Letstrust TPM [3] gelegen, das sich dadurch direkt auf den Pi Zero aufstecken lässt. Das Hardware-TPM lässt sich unter anderem für Signaturen, zum Speichern von Schlüsseln oder im IT zur zweifelsfreien Identifizierung des Pi Zero einsetzen [4]. Außerdem bringt es einen hardwarebasierten True Random Number Generator (TRNG) mit, der qualitativ hochwertige Zufallszahlen liefert.

Ein Zero W Easy samt TPM-Modul landete kurz vor Drucklegung in unserem Hardware-Labor, wir stellen Ihnen die beiden Komponenten in der nächsten Ausgabe genauer vor.

Falls Ihnen in der Zwischenzeit die Anregungen für RasPi-Projekte ausgehen, sollten Sie einen Besuch auf der Pi and More an der Uni Trier in Erwägung ziehen: Der wohl prominenteste deutsche Raspberry-Jam feiert runden Geburtstag und findet am 24. Juni zum zehnten Mal statt [5]. Wie schon bei den letzten Runden der Veranstaltung treffen sich auch diesmal wieder Einsteiger und Experten in lockerer Atmosphäre zu Vorträgen, Workshops und Projekten rund um den Raspberry Pi und andere Mini-Computer. Wir wünschen viel Spaß!

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pi Zero W: Mini-RasPi mit WLAN und Bluetooth

    Trotz fehlender Netzwerkanbindung fand der 5-Dollar-Computer Raspberry Pi Zero reißenden Absatz. Der Pi Zero W legt nun mit WLAN und Bluetooth das nach, was sich viele Fans schon lange wünschten.

  • Editorial 05-06/2017

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum fünften Geburtstag – und zum Einzug in die Top 4 der populärsten Computerplattformen aller Zeiten.

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi Zero

    Als "5-Dollar-Computer" preist die Raspberry Pi Foundation ihr jüngstes Kind an, den Pi Zero. Etwas teurer kommt die Zwergversion des Mini-PCs zwar schon, wartet dafür aber mit beeindruckenden Leistungsdaten auf.

  • Editorial 03-04/2017

    Die breite Öffentlichkeit nimmt den Raspberry Pi allem als Bastelrechner wahr – doch spätestens seit dem Erscheinen des RasPi 3 gilt das nur noch bedingt. Dass der Mini-PC auch einen hervorragenden Desktop und sogar Server abgibt, erkennt jetzt auch die Industrie.

  • Pi Zero mit einem Netzwerk-Adapter erweitern

    Der Pi Zero ist klein und kostengünstig, doch ihm fehlt ein Netzwerkanschluss. Den rüsten Sie bei Bedarf leicht nach.

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.

  • Eingebettet

    Funkmodule, Displays und Analysegeräte für den Raspberry Pi: Auf der Embedded World präsentieren sich zahlreiche Unternehmen interessierten Elektronikbastlern und Entwicklern.