7-Zoll-Touchscreen von Waveshare im Test

© Galina Peshkova, 123RF

Angeschaut

Das offizielle Raspberry-Pi-Display bietet nur eine geringe Auflösung. Das gleichgroße 7-Zoll-Display von Waveshare kann deutlich mehr und dient zudem als Touchscreen für den RasPi.

Die Anwendungsgebiete des Raspberry Pi reichen von Mediacenter oder Fileserver bis zur Hausautomation und darüber hinaus. Vor allem als Server fristet der RasPi jedoch ein einsames Dasein: Meldet man sich nicht per SSH an oder richtet eine Monitoring-Lösung ein, weiß man nicht, was auf dem Mini-Rechner so vor sich geht. Funktioniert alles wie geplant? Laufen alle Dienste? Geht der Speicher auf der SD-Karte zur Neige?

Als pfiffiger Ersatz für Tastatur, Maus und Monitor kann jedoch ein Touchscreen dienen – so lässt sich der Rechenzwerg wie ein Tablet-PC bedienen. Der auf dem RasPi aufgebrachte DSI-Port (Display Serial Interface) bleibt allerdings bislang dem offiziellen Raspberry-Pi-Display [1] vorbehalten, und so müssen Drittanbieter auf den GPIO- oder HDMI-Port ausweichen. Das 7-Zoll-Display von Waveshare geht den zweiten Weg, bietet dabei eine satte Auflösung und dient obendrein als Touchscreen.

Überblick

Waveshare offeriert sein HDMI-Display in zwei Varianten: Die B-Version [2] verfügt lediglich über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln und entspricht damit dem offiziellen RasPi-Display. Die C-Variante dagegen löst mit 1024 x 600 Pixeln deutlich feiner auf [3]. Beide Bildschirme dienen als kapazitiver Touchscreen. Während das offizielle RasPi-Display für Gesten bis zu 10 Eingaben gleichzeitig registriert, eignet sich das Waveshare-Pendant unter Linux allerdings nur als Single-Touch-Gerät. Immerhin sorgt das IPS-LCD für einen großen Blickwinkel und eine klare Darstellung.

Beim Kauf (siehe Kasten "Bezugsquelle") sollten Sie darauf achten, ein Modell mit Firmware 2.1 zu bekommen, das unter Linux (wie auch Microsoft Windows ab Version 7) ohne die Installation zusätzlicher Treiber funktioniert. Für ältere Modelle benötigen Sie dagegen ein speziell aufgearbeitetes Raspbian-Image. Hinweise auf die Firmware-Version finden Sie auf der Rückseite des Monitors. Im Rahmen des Tests widmen wir uns dem höher auflösenden C-Modell mit der aktuellen Firmware.

Mit Abmaßen von 165 x 107 Millimeter nimmt der Monitor kaum mehr Platz ein als ein Tablet (Abbildung 1). Das ausreichend helle Display spiegelt allerdings stark. Das Paket enthält neben dem Bildschirm selbst noch je ein HDMI- und USB-Kabel, Schrauben sowie eine DVD mit mehreren Images diverser Betriebssysteme. Der Hersteller verspricht Kompatibilität zum RasPi 2 und 3, Banana Pro sowie weiteren SBCs und Rechnern mit Microsoft Windows ab Version 7.

Abbildung 1: Über die Ösen lässt sich das Waveshare-Display fest verschrauben oder in einem optional erhältlichen Gehäuse fixieren.

Bezugsquelle

In Deutschland erhalten Sie die zwei Displays sowie andere Modelle von Waveshare über der Online-Shop der Eckstein GmbH [11]. Die Kosten für das Display belaufen sich auf 69,95 Euro. Da es ohne Gehäuse kommt, empfiehlt es sich, zusätzlich das passende Case für 11,29 Euro zu bestellen [12].

Installation

Für die Zusammenarbeit mit dem Waveshare-Monitor gilt es, die Konfiguration ein wenig anzupassen. Dazu ergänzen Sie einige Zeilen in der Konfigurationsdatei /boot/config.txt (Listing 1). Je nach eingesetzter Display-Variante müssen Sie die letzte Zeile (hdmi_cvt ...) entsprechend ein- oder auskommentieren. Nehmen Sie die Änderungen am besten von Hand vor: Die vom Händler bereitgestellte Konfigurationsdatei [4] bringt den RasPi beim Booten zum Absturz.

Listing 1

 

#/boot/config.txt
[...]
max_usb_current=1
hdmi_group=2
hdmi_mode=1
hdmi_mode=87
### Waveshare-Display B
# hdmi_cvt 800 480 60 6 0 0 0
### Waveshare-Display C
hdmi_cvt 1024 600 6 0 0 0

Anschließend verbinden Sie das Display per HDMI mit dem RasPi, die Versorgungsspannung liefert ein USB-Kabel zwischen Display und Mini-Rechner. Auf der Rückseite des Bildschirms finden Sie einen Schiebeschalter, den Sie auf ON stellen. Dann stecken Sie den RasPi selbst an den Strom an. Die Bootmeldungen des Betriebssystems sollten nun automatisch auf dem Bildschirm erscheinen. Der Schalter am Display steuert die Hintergrundbeleuchtung, einen Helligkeitsregler gibt es nicht.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.