Syncloud verwandelt den RasPi per Mausklick in einen Server

© pixelrobot, 123RF

Out of the box

Wer einen RasPi-Server in den eigenen vier Wänden aufbauen möchte, muss nicht nur die Software installieren und einrichten, sondern auch das Netzwerk entsprechend konfigurieren. Syncloud nimmt Ihnen diese Arbeit komplett ab.

Um einen Server in den eigenen vier Wänden zu betreiben, benötigen Sie nicht nur grundlegende Linux-Kenntnisse, sondern auch ein gewisses Know-how in Sachen Netzwerke. Begriffe wie DynDNS-Adresse oder Portweiterleitung sollten Ihnen zumindest ein Begriff sein – schließlich müssen Sie in der Regel eine solche Adresse einrichten und Ports weiterleiten, damit sich Ihr Server unter einer leicht merkbaren URL aus dem Internet erreichen lässt.

Diese Arbeit möchte Ihnen Syncloud [1] abnehmen. Das Unternehmen vertreibt komplett vorkonfigurierte Mini-Server in Form eines Raspberry Pi oder Odroid C2 für 75 respektive 95 US-Dollar; beide lassen sich über eine einfache Weboberfläche managen. Syncloud übernimmt zudem die Funktion als DynDNS-Anbieter, sodass Sie beim Einrichten des eines RasPi-Servers nur wenig Arbeit haben.

Eigenbau-Server

Als kostenlose Alternative offeriert Syncloud das dem System zugrundeliegende Image für eine Reihe von Single-Board-Computer zum herunterladen an [2]. Dazu zählen weitere SBCs aus dem Früchtekorb wie der Banana Pi, Cubieboard und -truck sowie diverse Odroids. Schließlich gibt es auch ein VDI-Archiv mit einer VM für die VirtualBox. Unser Test basiert auf dem Image für den Raspberry Pi 3.

Die Installation auf einer Micro-SD-Karte erfolgt wie bei anderen RasPi-Systemen über eine IMG-Datei: Auf einem Linux-System entpacken Sie zuerst das komprimierte XZ-Archiv. Dann ermitteln Sie beispielsweise mittels Lsblk die Geräte-ID der SD-Karte im Kartenleser. Zu guter Letzt schreiben Sie das Image dann mit Dd auf die Speicherkarte. Listing 1 zeigt ein Beispiel für den Ablauf.

Unter Windows benötigen Sie zum Entpacken und Schreiben des Images die kostenlosen Tools 7-Zip und den Win32 Disk Imager.

Listing 1

 

$ unxz syncloud-raspberrypi3*.img.xz
$ lsblk
NAME         MAJ:MIN RM   SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
[...]
sdd            8:48   1    15G  0 disk
|-sdd1         8:49   1    15G  0 part /run/media/user/3F4A-11B1
sr0           11:0    1  1024M  0 rom
$ sudo dd if=syncloud-raspberrypi3*.img of=/sdd bs=1M; sync

Konfiguration

Zum Einrichten benötigen Sie nun ein Smartphone mit Android oder iOS. Das buchen Sie in Ihr WLAN ein, hängen dann den Syncloud-RasPi per Netzwerkkabel an den WLAN-Router und verbinden ihn mit den Netzteil. Anschließend installieren Sie die Syncloud-App aus Google Play [3] beziehungsweise dem iTunes App Store [4] und rufen diese auf. Darüber legen Sie nun einen kostenlosen Account beim Syncloud-Dienst an und melden sich an (Abbildung 1).

Abbildung 1: Für den Betrieb eines Syncloud-RasPi müssen Sie ein kostenloses Konto bei dem Dienst anlegen.

Anschließend sollte die App den Syncloud-RasPi in Ihrem Netzwerk automatisch entdecken. Ein Tipp auf das Gerät öffnet dann eine Maske, in der Sie dem Device einen Namen geben (unter dem sie es auch später aus dem Internet heraus erreichen) sowie einen Benutzer mit zugehörigem Passwort anlegen (Abbildung 2). Mit einem Fingerzeig auf ACTIVATE aktivieren Sie schließlich den Syncloud-Server. Die App benötigen Sie danach in der Regel nicht mehr.

Abbildung 2: Über die Syncloud-App für Android und iOS führen Sie die grundlegende Konfiguration des Systems aus.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.