Shell-Skripte selbst schreiben (Teil 2)

© Liu Liming, 123RF

Verschlungene Pfade

Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

Im ersten Teil des Workshops in der vorigen Ausgabe [1] haben Sie bereits etliche Konstrukte kennengelernt, mit denen Sie einfache Tests und Zuweisungen vornehmen. In diesem Teil lernen Sie, wie Sie entsprechend bestimmten Bedingungen im Shell-Code verzweigen.

Wenn, dann

Das If-Konstrukt kommt zum Einsatz, um etwa den Erfolg respektive Misserfolg eines Befehls oder die Beschaffenheit von Dateien, Verzeichnissen und Variablen auszuwerten und Folgerungen daraus zu ziehen. Eine einfache Variante besteht aus dem einleitenden if, der Folgerung then und dem abschließenden Statement fi.

Bei Bedarf erweitern Sie das Konstrukt um weitere Verzweigungen mit elif [Bedingung]; then. Mit else rufen Sie eine Anweisung auf, die greift, wenn zuvor alle Bedingungen nicht greifen. In diesem Fall entfällt allerdings das abschließende then. Das ermöglicht ein Verschachteln und damit das Entwerfen komplexerer Verzweigungen (Listing 1).

Listing 1

 

if [ Bedingung1 ]; thenAnweisung1
elif [ Bedingung2 ]; thenAnweisung2
elif [ Bedingung3 ]; then
  if [ Bedingung3A ]; thenAnweisung3A
  fi
[...]
elseAnweisung4
fi

Beim Skript aus Listing 2 finden Sie in der dritten Zeile eine Befehlsfolge, die prüft, ob das Verzeichnis versuch existiert. Fehlt das Verzeichnis, legt das Skript es an. Die dazu verwendete Befehlsverkettung ist zwar kompakt, aber auch gleichermaßen kryptisch. Eleganter und wesentlich verständlicher fällt das Ganze mithilfe eines If-Konstrukts aus (Listing 3).

Listing 2

 

#!/bin/bash
# Prüfen:                      Anlegen:
ls versuch > /dev/null 2>&1 || mkdir versuch

Listing 3

 

#!/bin/sh
if [ ! -d versuch ]; then
  mkdir versuch;
fi

Mehrfach verzweigen

Mit dem Case-Befehl lösen Sie übersichtlich die Aufgabe, mehrere unterschiedliche Werte je einer Aktion zuzuweisen. Damit programmieren Sie etwa ein Menü, das Eingaben mit unterschiedlichen Zeichen ermöglicht. Sie leiten das Konstrukt mit dem Schlüsselwort case ein; mittels der Umkehrung esac beenden Sie es wieder. Listing 4 zeigt die grundsätzliche Form der mehrfachen Verzweigung.

Listing 4

 

case "$VARIABLE" inWerte1)AnweisungAnweisung
    ;;Werte2)Anweisung
    ;;
  *)Fallback-Anweisung ;;
esac

Die einzelnen Werte trennen Sie mit dem Pipe-Zeichen | ab. In der Praxis könnte der Code für das Abfragen einer Bestätigung beim Benutzer wie folgt aussehen:

[jJ]|[yY]|Z|Ja|ja)
  echo "Zugestimmt" ;;

Dabei dürfen Sie sowohl sogenannte Wildcards verwenden als auch ganze Wörter einsetzen. Bei der letzten Alternative in der Kette setzen Sie die Joker-Zeichen ? und * ein. Das entspricht dann vom Prinzip her der Else-Klausel des If-Konstrukts.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.