Shell-Skripte selbst schreiben (Teil 2)

© Liu Liming, 123RF

Verschlungene Pfade

Mit Schleifen, Fallunterscheidungen und Funktionen programmieren Sie komplexe Skripte auf einfache und elegante Weise.

Im ersten Teil des Workshops in der vorigen Ausgabe [1] haben Sie bereits etliche Konstrukte kennengelernt, mit denen Sie einfache Tests und Zuweisungen vornehmen. In diesem Teil lernen Sie, wie Sie entsprechend bestimmten Bedingungen im Shell-Code verzweigen.

Wenn, dann

Das If-Konstrukt kommt zum Einsatz, um etwa den Erfolg respektive Misserfolg eines Befehls oder die Beschaffenheit von Dateien, Verzeichnissen und Variablen auszuwerten und Folgerungen daraus zu ziehen. Eine einfache Variante besteht aus dem einleitenden if, der Folgerung then und dem abschließenden Statement fi.

Bei Bedarf erweitern Sie das Konstrukt um weitere Verzweigungen mit elif [Bedingung]; then. Mit else rufen Sie eine Anweisung auf, die greift, wenn zuvor alle Bedingungen nicht greifen. In diesem Fall entfällt allerdings das abschließende then. Das ermöglicht ein Verschachteln und damit das Entwerfen komplexerer Verzweigungen (Listing 1).

Listing 1

 

if [ Bedingung1 ]; thenAnweisung1
elif [ Bedingung2 ]; thenAnweisung2
elif [ Bedingung3 ]; then
  if [ Bedingung3A ]; thenAnweisung3A
  fi
[...]
elseAnweisung4
fi

Beim Skript aus Listing 2 finden Sie in der dritten Zeile eine Befehlsfolge, die prüft, ob das Verzeichnis versuch existiert. Fehlt das Verzeichnis, legt das Skript es an. Die dazu verwendete Befehlsverkettung ist zwar kompakt, aber auch gleichermaßen kryptisch. Eleganter und wesentlich verständlicher fällt das Ganze mithilfe eines If-Konstrukts aus (Listing 3).

Listing 2

 

#!/bin/bash
# Prüfen:                      Anlegen:
ls versuch > /dev/null 2>&1 || mkdir versuch

Listing 3

 

#!/bin/sh
if [ ! -d versuch ]; then
  mkdir versuch;
fi

Mehrfach verzweigen

Mit dem Case-Befehl lösen Sie übersichtlich die Aufgabe, mehrere unterschiedliche Werte je einer Aktion zuzuweisen. Damit programmieren Sie etwa ein Menü, das Eingaben mit unterschiedlichen Zeichen ermöglicht. Sie leiten das Konstrukt mit dem Schlüsselwort case ein; mittels der Umkehrung esac beenden Sie es wieder. Listing 4 zeigt die grundsätzliche Form der mehrfachen Verzweigung.

Listing 4

 

case "$VARIABLE" inWerte1)AnweisungAnweisung
    ;;Werte2)Anweisung
    ;;
  *)Fallback-Anweisung ;;
esac

Die einzelnen Werte trennen Sie mit dem Pipe-Zeichen | ab. In der Praxis könnte der Code für das Abfragen einer Bestätigung beim Benutzer wie folgt aussehen:

[jJ]|[yY]|Z|Ja|ja)
  echo "Zugestimmt" ;;

Dabei dürfen Sie sowohl sogenannte Wildcards verwenden als auch ganze Wörter einsetzen. Bei der letzten Alternative in der Kette setzen Sie die Joker-Zeichen ? und * ein. Das entspricht dann vom Prinzip her der Else-Klausel des If-Konstrukts.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.