Pi Zero mit einem Netzwerk-Adapter erweitern

© Bruce Amos, Fotolia

Brückenbau

Der Pi Zero ist klein und kostengünstig, doch ihm fehlt ein Netzwerkanschluss. Den rüsten Sie bei Bedarf leicht nach.

Zu den größten Mankos des Raspberry Pi Zero zählt neben der oft schwierigen Beschaffung das Fehlen eines integrierten Netzwerkanschlusses. Wir stellen im Folgenden sieben verschiedene Möglichkeiten vor, der mangelnden Konnektivität nachträglich abzuhelfen.

Zugegeben: Nicht alle der vorgestellten Ansätze bieten einen hohen Praxiswert. Immerhin zeigen aber selbst die schrägsten davon, mit welch geringen Mitteln es unter Raspbian gelingt, einen Pi Zero ins Netz oder zumindest in Kontakt zu weiteren Geräten zu bringen. Am Anfang stehen ein paar Fingerübungen, danach steigt das Niveau hard- wie softwareseitig deutlich an.

Verkabelt

Den einfachsten Weg, einen Pi Zero ins Netz zu bringen, bietet ein USB-Ethernet-Adapter. Solche gibt es für wenig Geld im Fachhandel. Oft geben Kommentare von Käufern einen Hinweis darauf, ob der Adapter auch unter Linux funktioniert. Der von uns ausprobierte USB 2.0 to RJ45 10/100 Ethernet Adapter von Cable Matters schlägt mit 11 Euro zu Buche (Abbildung 1, ganz links).

Abbildung 1: Es gibt eine ganze Reihe an Adaptern, um den Pi Zero ans Netz zu bringen – darunter solche für Ethernet, WLAN, UMTS und Bluetooth.

Der große Vorteil solcher Adapter: Sie brauchen softwareseitig in der Regel keinerlei Arbeit in die Konfiguration zu stecken, sondern schließen den Adapter einfach per OTG-Kabel an den Pi Zero an. Nach dem Booten bezieht der Adapter per DHCP seine IP-Adresse, und Sie haben sofort Zugriff auf Updates und weitere Installationen. Für die erste Konfiguration des Pi Zero stellt das die komfortabelste Art dar, ins Netzwerk zu gelangen. Da der Adapter vergleichsweise sparsam arbeitet, genügt der Strom noch für eine Tastatur/Maus-Kombi – einen USB-Hub vorausgesetzt.

Eine Alternative zum Adapter bietet der Baustein ENC28J60. Den schließen Sie per SPI an, er belegt deshalb nur ein paar GPIO-Pins. Das macht ihn auch für Anwender interessant, die beim RasPi 2/3 die USB-Ports samt Netzwerk komplett ausschalten wollen, um Strom zu sparen. Eine komplette Anleitung findet sich online [1].

WLAN

Ersetzen Sie den Ethernet-Adapter durch einen WLAN-Dongle, etwa den EW-7811UN Wireless USB Adapter von Edimax für knapp 8 Euro (Abbildung 1, zweiter von links), braucht es schon etwas Starthilfe.

Für die Konfiguration übernehmen Sie den Inhalt von Listing 1 in die Datei /etc/network/interfaces und passen ihn gegebenenfalls an Ihre Umgebung an. Nach einem Neustart des Netzwerks hängt der Pi Zero dann im Netz:

$ sudo systemctl restart networking.service

Möchten Sie das System komplett ohne Monitor aufsetzen, nehmen Sie die Änderungen schon vor dem ersten Booten direkt auf der SD-Karte vor. Dazu benötigen Sie allerdings ein Linux-System, da sich die zweite Partition, also jene mit dem Raspbian-System, unter Windows nicht einhängen lässt.

Listing 1

 

auto lo
iface lo inet loopback
manual eth0
iface eth0 inet dhcp
auto wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.10.100
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.10.1
wpa-ssid "WLAN-SSID"
wpa-psk "Passwort"

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.