Pi Zero mit einem Netzwerk-Adapter erweitern

© Bruce Amos, Fotolia

Brückenbau

Der Pi Zero ist klein und kostengünstig, doch ihm fehlt ein Netzwerkanschluss. Den rüsten Sie bei Bedarf leicht nach.

Zu den größten Mankos des Raspberry Pi Zero zählt neben der oft schwierigen Beschaffung das Fehlen eines integrierten Netzwerkanschlusses. Wir stellen im Folgenden sieben verschiedene Möglichkeiten vor, der mangelnden Konnektivität nachträglich abzuhelfen.

Zugegeben: Nicht alle der vorgestellten Ansätze bieten einen hohen Praxiswert. Immerhin zeigen aber selbst die schrägsten davon, mit welch geringen Mitteln es unter Raspbian gelingt, einen Pi Zero ins Netz oder zumindest in Kontakt zu weiteren Geräten zu bringen. Am Anfang stehen ein paar Fingerübungen, danach steigt das Niveau hard- wie softwareseitig deutlich an.

Verkabelt

Den einfachsten Weg, einen Pi Zero ins Netz zu bringen, bietet ein USB-Ethernet-Adapter. Solche gibt es für wenig Geld im Fachhandel. Oft geben Kommentare von Käufern einen Hinweis darauf, ob der Adapter auch unter Linux funktioniert. Der von uns ausprobierte USB 2.0 to RJ45 10/100 Ethernet Adapter von Cable Matters schlägt mit 11 Euro zu Buche (Abbildung 1, ganz links).

Abbildung 1: Es gibt eine ganze Reihe an Adaptern, um den Pi Zero ans Netz zu bringen – darunter solche für Ethernet, WLAN, UMTS und Bluetooth.

Der große Vorteil solcher Adapter: Sie brauchen softwareseitig in der Regel keinerlei Arbeit in die Konfiguration zu stecken, sondern schließen den Adapter einfach per OTG-Kabel an den Pi Zero an. Nach dem Booten bezieht der Adapter per DHCP seine IP-Adresse, und Sie haben sofort Zugriff auf Updates und weitere Installationen. Für die erste Konfiguration des Pi Zero stellt das die komfortabelste Art dar, ins Netzwerk zu gelangen. Da der Adapter vergleichsweise sparsam arbeitet, genügt der Strom noch für eine Tastatur/Maus-Kombi – einen USB-Hub vorausgesetzt.

Eine Alternative zum Adapter bietet der Baustein ENC28J60. Den schließen Sie per SPI an, er belegt deshalb nur ein paar GPIO-Pins. Das macht ihn auch für Anwender interessant, die beim RasPi 2/3 die USB-Ports samt Netzwerk komplett ausschalten wollen, um Strom zu sparen. Eine komplette Anleitung findet sich online [1].

WLAN

Ersetzen Sie den Ethernet-Adapter durch einen WLAN-Dongle, etwa den EW-7811UN Wireless USB Adapter von Edimax für knapp 8 Euro (Abbildung 1, zweiter von links), braucht es schon etwas Starthilfe.

Für die Konfiguration übernehmen Sie den Inhalt von Listing 1 in die Datei /etc/network/interfaces und passen ihn gegebenenfalls an Ihre Umgebung an. Nach einem Neustart des Netzwerks hängt der Pi Zero dann im Netz:

$ sudo systemctl restart networking.service

Möchten Sie das System komplett ohne Monitor aufsetzen, nehmen Sie die Änderungen schon vor dem ersten Booten direkt auf der SD-Karte vor. Dazu benötigen Sie allerdings ein Linux-System, da sich die zweite Partition, also jene mit dem Raspbian-System, unter Windows nicht einhängen lässt.

Listing 1

 

auto lo
iface lo inet loopback
manual eth0
iface eth0 inet dhcp
auto wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.10.100
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.10.1
wpa-ssid "WLAN-SSID"
wpa-psk "Passwort"

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi Zero

    Als "5-Dollar-Computer" preist die Raspberry Pi Foundation ihr jüngstes Kind an, den Pi Zero. Etwas teurer kommt die Zwergversion des Mini-PCs zwar schon, wartet dafür aber mit beeindruckenden Leistungsdaten auf.

  • Pi Zero W: Mini-RasPi mit WLAN und Bluetooth

    Trotz fehlender Netzwerkanbindung fand der 5-Dollar-Computer Raspberry Pi Zero reißenden Absatz. Der Pi Zero W legt nun mit WLAN und Bluetooth das nach, was sich viele Fans schon lange wünschten.

  • NanoPi Neo und NanoPi 2 Fire im Test

    Täglich wächst die Zahl der Hersteller von ARM-basierten Kleincomputern. Mit dem NanoPi Neo, noch kleiner als der Pi Zero und ebenso günstig, schaffte es die Firma FriendlyARM in die Schlagzeilen. Wir haben uns den Neo und seinen Bruder NanoPi 2 Fire angesehen.

  • Raspberry Pi CM3 im Test

    Die Raspberry-Pi-Familie bekommt regelmäßig Zuwachs, doch einige Familienmitglieder fristen ein Schattendasein, wie das Compute Module. Das kompakte Board eignet sich bestens für Embedded-Lösungen.

  • Editorial 05-06/2017

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum fünften Geburtstag – und zum Einzug in die Top 4 der populärsten Computerplattformen aller Zeiten.

Aktuelle Ausgabe

06/2019
Home Improvement

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Extrem genau

    Mit einem A/D-Wandler messen Sie bei Bedarf Spannungen. Der MCP3424 macht dabei konstruktionsbedingt eine gute Figur.

  • Verbindungsaufnahme

  • Süßer Wecker

    Dem RasPi fehlen sowohl eine Echtzeituhr als auch ein BIOS, ein zeitgesteuertes Wecken erfordert also Zusatzkomponenten. Hier springt der Witty Pi Mini in die Bresche, ein µHAT von UUGear.

  • Windows to go

    Das Aufsetzen zuverlässiger und sicherer Remote-Desktop-Lösungen erfordert einiges Know-how. Die RasPi-basierte Pinbox von Pintexx reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.

  • Prima Klima

    In Museen ist es Pflicht, zu Hause nützlich: das permanente Prüfen und zentrale Erfassen der Feuchtigkeit und Temperatur in Räumen.

  • Auf einen Blick

    Ein maßgeschneiderter Infoscreen auf RasPi-Basis mit stromsparendem E-Ink-Display zeigt Termine, Bilder, Mitteilungen und Wetterinformationen an.

  • Sanft berührt

    Mit einem RasPi und dem Controllermodul PiXtend lassen sich mühelos Roboterarme ansteuern und deren Bewegung automatisieren.

  • Popcorn-Kino

    Mit Kodi 18.0 unterstützt LibreELEC 9.0 jetzt die von vielen Streaming-Diensten genutzte DRM-Verschlüsselung. Die Integration von Netflix, Amazon und Co. erfordert allerdings Handarbeit.

  • So nah und doch so fern

    Der RasPi kommt häufig als Server oder Steuerrechner für spezielle Zwecke zum Einsatz. Mit Anydesk erhalten Sie dazu eine Steuersoftware mit grafischer Oberfläche.

  • Eingebettet

    Funkmodule, Displays und Analysegeräte für den Raspberry Pi: Auf der Embedded World präsentieren sich zahlreiche Unternehmen interessierten Elektronikbastlern und Entwicklern.