Mit Journalctl die Systemd-Protokolle auswerten

Kernel-Log inbegriffen

Wollten Sie früher den Puffer für Nachrichten des Kernels auslesen, so kam dabei vermutlich der Befehl dmesg zum Einsatz. Das Journal zeigt diese Meldungen für die derzeitige Sitzung mit journalctl -k an. Informationen zu früheren Sitzungen holen Sie mit journalctl -k -b -n hervor.

Der Parameter -p kam bereits in einem anderen Beispiel zum Einsatz. Er bestimmt die Priorität der angezeigten Meldungen. So zeigt der oben genutzte Befehl journalctl -p err Nachrichten mit der Priorität Error sowie den darüberliegenden Prioritäten Critical, Alert und Emergency an. Sie verwenden diese entweder über den Namen oder über den zugeordneten Wert. Die Level haben die Entwickler von Syslog übernommen, Sie finden eine Erläuterung etwa in Wikipedia [5].

Auswertungsmöglichkeiten

In Zeiten vor Systemd mussten Sie, wenn das System etwa einen angesteckten USB-Stick nicht erkannte oder einhängte, die Ausgabe von Dmesg mit dem Kommando tail -n 10 untersuchen, um die letzten zehn Zeilen der Ausgabe zu sehen. Journalctl bringt eine solche Funktion bereits eingebaut mit: Hier genügt der Aufruf journalctl -n Anzahl zur Ausgabe der letzten Anzahl Zeilen.

Früher kam tail -f zum Einsatz, um die Ausgabe von Log-Files laufend zu verfolgen. Bei Systemd genügt ein schlichtes journalctl -f für diesen Zweck. Sie verfolgen so bei Bedarf sogar nur die Ausgaben einzelner Dienste live mit – um wieder im Beispiel zu bleiben, mit dem Befehl journalctl -u apache2 -f. Die fortlaufende Ausgabe stellen Sie mit [Strg]+[C] wieder ab.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.