Mit Journalctl die Systemd-Protokolle auswerten

© Natasha Breen, 123RF

Gut gesiebt

Das Journal sammelt alle Meldungen von Systemd. Hier finden Sie ausführlichere Protokolle als bei SysVinit, die früher einsetzen und gezielte Suchen erlauben.

Systemd [1] spaltet die Linux-Welt in Befürworter und erklärte Feinde der mittlerweile in den meisten Distributionen verankerten Systemmanagementsoftware. Die hat nicht nur das überkommene Init-System SysVinit [2] ersetzt, sondern übernimmt an vielen Stellen zunehmend Aufgaben der Administration. Dazu zählt auch das Protokollieren der Ereignisse sowohl des Systems wie der Anwendungen.

Hierzu bringt Systemd das Journal mit, das bisherige Werkzeuge wie Rsyslog [3] ersetzt. Mussten Administratoren zum Lösen eines Problems früher oft mehrere Logs konsultieren und die Ergebnisse vergleichen, so vereint das Journal alle Daten in einer einzigen Instanz und erleichtert so das Auswerten.

Im Gegensatz zu Systemadministratoren bemerken Desktop-Anwender im besten Fall kaum etwas von Systemd. Eine Ausnahme stellt hier eben das Journal dar, denn jeder kommt vermutlich irgendwann in die Verlegenheit, Protokolldateien zu studieren. Um hier zu einem positiven Ergebnis zu kommen, helfen einige Tricks und Kniffe.

Besser strukturiert

Ein Daemon namens Journald sammelt die Meldungen des Kernels, von Initrd, den Diensten und allen anderen verfügbaren Quellen und fasst sie zusammen. So häuft er wesentlich mehr Daten an als die über Jahrzehnte genutzten Log-Dateien wie /var/log/messages oder /var/log/syslog. An vielen Stellen erhalten Sie außerdem Metadaten mitgeliefert, die die Ergebnisse der Suche im Journal unter Umständen wesentlich verfeinern.

Dadurch entsteht allerdings auch ein höheres Aufkommen an Daten, das sich mit den herkömmlichen Textdateien schwer handhaben lässt. Deshalb speichert der Journal-Daemon die Informationen in Binärdateien ab, aus denen Sie die Daten mit administrativen Rechten über den Befehl journalctl wieder auslesen. Bei Bedarf wandeln Sie die Binärdateien in andere Formate um, um sie weiterzuverarbeiten.

Wildwuchs begrenzen

Die Fülle an protokollierten Daten führt dazu, das sich schnell große Dateien ansammeln. Bislang bekamen Sie diesen Wildwuchs beispielsweise über das Tool Logrotate in den Griff, das die Protokolldateien rotiert und komprimiert. Beim Journal von Systemd setzen Sie konkrete Grenzwerte, bei deren Erreichen die Software die Files durchwechselt.

Werfen Sie einen Blick in die entsprechende Konfigurationsdatei. Üblicherweise heißt sie etc/systemd/journald.conf, bei Systemen, die nicht auf Debian beruhen, aber manchmal auch etc/systemd/journal.conf. Hier interessieren zunächst die Einträge SystemMaxUse und SystemKeepFree: Mit dem ersten legen Sie fest, wie viel Platz die Journaldateien in /var/log/journal insgesamt einnehmen dürfen. Der zweite Wert gibt vor, wie viel Platz Sie mindestens frei behalten möchten (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Systemd-Journal wächst unter Umständen recht schnell an. Damit die Platte nicht an die Grenze der Kapazität gelangt, begrenzen Sie die Größe der Journaldateien.

Beide Werte kommen beim Check zum Zug, es greift jeweils der kleinere. Tragen Sie hier keine Werte ein, gilt als Standard für den ersten Wert 10 Prozent des Dateisystems, 15 Prozent für den zweiten. Bei jeweils 4 GByte kappt das Programm automatisch.

Bei den heutigen Größen von Festplatten ist es also durchaus sinnvoll, zumindest bei SystemMaxUse einen Wert im Bereich von 50 MByte bis zu 1 GByte einzutragen. Damit reicht das Journal auf jeden Fall für den Alltagsgebrauch genügend weit zurück. Über SystemMaxFileSize begrenzen Sie bei Bedarf die Größe einzelner Dateien.

Als Einheiten für Größenvorgaben nutzen Sie für den Hausgebrauch K, M, G und T. Wenn Sie Optionen in der journald.conf ändern, entfernen Sie zum Aktivieren das Hash-Zeichen (#) vor der jeweiligen Zeile und starten anschließend den Journal-Daemon neu.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2018
Coole Projekte

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Bytes und Beats

    In Sonic Pi können Sie mit wenigen Codezeilen Klänge manipulieren, Beats zusammenstellen und ganze Songs komponieren.

  • Klein, aber fein

  • Trick or treat

    Das traditionelle RPG-Gruselkabinett glänzt dieses Jahr mit einer innovativen Umsetzung mittels Pneumatik und Elektropneumatik sowie ST-Programmierung.

  • Unter Kontrolle

    Traditionell stellen wir alljährlich ein selbst gebautes Halloween-Gespenst vor. Die pneumatischen und elektronischen Grundlagen erklärt dieser Artikel.

  • Go Pi Go!

    Der Bausatz GoPiGo3 liefert Bauteile und Software für ein kleines Roboterauto. Zusammen mit einem RasPi als Gehirn programmieren Sie den Roboter per Mausklick.

  • Handlicher Helfer

    Während die Folien der Präsentation durchlaufen, liefert ein kleiner Dokumentenserver auf Basis des GL-AR300M-ext zusätzliche Informationen aus.

  • Wiederverwertet

    Mithilfe eines einfachen Python-Programms recyceln Sie ein ausgedientes Smartphone als drahtlos angebundenes RasPi-Display.

  • Herzenssache

    Steigt beim Krimi der Herzschlag bedrohlich an? Mit einem Pulsmesser in Eigenbau ermitteln Sie einfach und kostengünstig, ob der Herzschlag noch in verträglichen Bereichen liegt.

  • Fernbedient

    Mit der Fernbedienung den RasPi steuern. In der Theorie möglich, in der Praxis oft beschwerlich. Die Libcec liefert praktische Tools zur Fehlersuche.

  • Musikwürfel

    Mit Musikcube machen Sie Ihre eigene Sammlung fit fürs Streamen. Der terminalbasierte Audioplayer lässt sich Fernsteuern und bietet eine App für Android-Smartphones.