GTK+: Schicke GUI für RasPi-Programme

© Aleksandra Gigowska, 123RF

Facelifting

Mit GTK+ realisieren Sie ohne großen Aufwand effiziente und gefällige grafische Frontends für Ihre Raspberry-Pi-Programme.

Bei ernsthaften Projekten mit dem Raspberry Pi kommt man um das Schreiben einer spezifischen Software nicht herum. Dabei taucht früher oder später unweigerlich die Frage nach einer passenden Oberfläche auf: Was nützt die schönste Anwendung, wenn sie sich nur umständlich über die Kommandozeile bedienen lässt?

Schon aus Performance-Gründen, aber auch um möglichst hardwarenah arbeiten zu können, landen Sie dann unweigerlich bei der Programmierung in C. Erfreulicherweise gibt es hier aus der Linux-Welt nützliche Toolkits, die Sie quasi als Baukasten für grafische Programmoberflächen nutzen können.

Zu den prominentesten Vertretern dieser Riege zählt das aufgrund einer langen Vorgeschichte äußerst ausgereifte Gimp Toolkit oder kurz GTK+ [1], auf dem unter anderem auch die bekannten Desktop-Umgebungen Gnome, LXDE, XFCE und Cinnamon sowie deren Anwendungen basieren.

GTK+

Mit GTK+ [1] lassen sich ohne großen Aufwand komponentenorientierte Benutzeroberflächen erstellen. Es umfasst viele Steuerelemente, mit denen Sie unkompliziert eigene grafische Oberflächen entwickeln. GTK+ liegt für den Raspberry Pi in der Version 3 vor und lässt sich über das Paketmanagement installieren (Listing 1, erste drei Zeilen). Da es auf C basiert, arbeiten die Komponenten im Vergleich zum Java-AWT merklich schneller.

Listing 1

 

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get upgrade
$ sudo apt-get install libgtk-3-dev
$ sudo apt-get install xterm

Als Nächstes installieren Sie das Terminalprogramm Xterm (Listing 1, letzte Zeile), das – wie der Name schon vermuten lässt – für den Einsatz auf X-Servern [2] konzipiert wurde. Ein solcher X-Server sorgt auf unixoiden Betriebssystemen für die Darstellung der grafischen Benutzeroberfläche. Wir benötigen Xterm, um die Verbindung zwischen Raspberry Pi und Desktop-PC zu testen.

TIPP

Unter Windows gibt es keinen X-Server auf dem System. Dort müssen Sie sich mit Tools wie Xming [4] behelfen.

Das Display tunneln

Es gibt mehrere Wege, um die Ausgaben des Raspberry Pi auf den PC umzuleiten. Eine einfache und zugleich sichere Möglichkeit bietet der Aufbau einer SSH-Verbindung zum Raspberry Pi, bei dem Sie direkt eine X-Window-Weiterleitung aktivieren können.

Unter Windows aktivieren Sie dazu auf dem PC in Putty das X11-Forwarding. Unter Linux oder MacOS öffnen Sie ein Terminal und verbinden sich direkt via SSH, wobei Sie den Parameter -X für das Forwarding mit angeben:

$ ssh pi@RasPi-IP -X

Nun steht Ihnen eine SSH-Verbindung zur Verfügung, die alle Anfragen an den X-Server des Raspberry Pi auf den PC weiterleitet. Um das zu testen, starten Sie nun Xterm mit dem Kommando xterm &. Auf diese Weise liegt das Terminalfenster im Hintergrund, sodass Sie die SSH-Sitzung weiter verwenden können.

Nach einigen Sekunden öffnet sich das Terminalfenster, in dem Sie wie gewohnt auf dem Raspberry Pi arbeiten. Damit sind alle Voraussetzungen erfüllt, um mit der GTK+-Programmierung auf dem RasPi zu starten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2018
Projekte & Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Fernverkehr

    Zwar wurde I2C eigentlich für die interne Gerätekommunikation konzipiert, doch mithilfe geeigneter Extender-Bausteine überbrückt der Bus Distanzen bis zu 100 Metern.

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Farbenspiele

    Der winzige Sensorbaustein APDS-9960 vereint vier unterschiedliche Anwendungsfälle in einem Chip.

  • Finger weg!

    Mit einem Read-only-Dateisystem schützen Sie die SD-Karte vor dem Altern durch Schreibvorgänge. Beim Aufsetzen gilt es, einige wichtige Punkte zu beachten.

  • Auf Zuruf

    Mit dem bereits Anfang 2017 angekündigten und jetzt endlich verfügbaren Voice offeriert Matrix Labs eine neue Erweiterung, die den Raspberry Pi fit für Sprachsteuerung machen soll.

  • Experimentell

    Wer elektronische Schaltungen entwirft, experimentiert oft erst einmal mit einem Breadboard. Genau für diese Bastler bietet sich der NanoPi-Duo als Steuerrechner an.

  • Aufgemöbelt

    Mit dem Desktop-Kit von Farnell gibt der RasPi auch auf dem Schreibtisch technisch und optisch eine gute Figur ab.

  • PiBot

    Aus einem Fischertechnik-Baukasten lässt sich schon mit wenigen Teilen ein Roboter aufbauen. Fehlt nur noch ein Gehirn: Das stellt der Raspberry Pi.

  • Heißkalt serviert

    Wie verwandelt sich ein Linux-System auf einem RasPi in einen Datenlogger? Indem es mit einem Bluetooth-fähigen Multimeter spricht.

  • Türwächter

    Der RasPi beteiligt sich am Internet der Dinge und wacht als smartes Schließsystem autonom über den Zugang zum Eigentum.