Ubos: Daten unter Kontrolle

© maxicam, 123RF

Du bleibst der Boss

Mit Ubos ist es ein Leichtes, verschiedene Webdienste unter eigener Kontrolle zu hosten. Die auf Arch Linux basierende Server-Distribution funktioniert auch auf dem Raspberry Pi.

Datenhaltung unter eigener Regie stellt in diesen unsicheren Zeiten für viele Anwender ein wichtiges Anliegen dar. Das Vertrauen in die Anbieter von öffentlichen Cloud-Diensten zum Speichern von Daten ist in den letzten Jahren stetig gesunken. Wenn Sie sich nach Alternativen umsehen, stellen Sie schnell fest, dass selbst relativ einfache Lösungen wie Nextcloud dem sicherheitsbewussten Anwender einen relativ hohen Aufwand und einiges an technischem Verständnis abverlangen.

Neben einem Webserver wie Apache oder Nginx gilt es, eine Datenbank und PHP sicher aufzusetzen, bevor Nextcloud auf dem Server einziehen darf. Sobald Sie einmal einige der vielfältigen Anleitungen im Netz zum Aufsetzen von Nextcloud nachvollziehen, werden Sie merken, dass eigentlich überall etwas fehlt: In vielen Fällen zeigt am Ende der Bildschirm nur eine Fehlermeldung.

Unter eigener Regie

Mit Ubos [1] bietet sich ein Framework an, das es technisch weniger versierten oder interessierten Anwendern erlaubt, verschiedene Webdienste auf der eigenen Hardware unter eigener Kontrolle zu installieren. Das bereits seit einigen Jahren entwickelte System lässt sich auf einem PC, in Docker- oder Linux-Containern, der Amazon-Cloud sowie auf dem Raspberry Pi und dem Beaglebone Black betreiben.

Ubos setzt auf Arch Linux auf und braucht keine grafische Bedienoberfläche, da man für die Installation und das Administrieren des Systems nur wenige Befehle benötigt. Arch Linux wird als Unterbau verwendet, weil sich mit Arch sehr einfach ein leichtgewichtiges System aufsetzen lässt, das auf alles Unwichtige verzichtet. Als Anwender brauchen Sie weder Kenntnisse über Arch Linux noch zwingend über Linux allgemein. Seit Kurzem kommt zur Erstellung von Snapshots Btrfs als Dateisystem zum Einsatz.

Webdienste für zu Hause

Das Anliegen von Ubos besteht darin, nach der Installation der Software selbst verschiedene Webdienste mit jeweils nur einem einzigen Befehl einsatzbereit auszurollen. Dazu zählen unter anderem Nextcloud, Wordpress, Mediawiki, Mediagoblin, Mattermost und Jenkins. Raspberry Pi Geek widmete sich bereits vor fast zwei Jahren Ubos [2]; seitdem unterstützt das Programm nicht nur neue Webanwendungen, sondern verbesserte besonders die Sicherheit.

So kommen statt Passwörtern nun kryptografische Schlüssel zum Einsatz, was den Einsatz von Ubos erlaubt, ohne je einen Monitor oder eine Maus anzuschließen. Zudem erleichtert Ubos das Absichern der Datenleitung mittels bei Let's Encrypt [3] ausgestellten Zertifikaten. Um für den Hausgebrauch Daten für die ganze Familie zentral vorzuhalten, genügt der Raspberry Pi 3 in der Regel locker, weswegen er als kostengünstige Alternative für diesen Artikel Anwendung findet.

Zum Nachvollziehen der Vorgehensweise benötigen Sie neben dem RasPi 3 eine für den zu verwaltenden Datenbestand angemessen große SD-Karte sowie einen USB-Stick, egal welcher Größe. Im Laufe des Artikels kommen auch diverse Linux-Werkzeuge zum Einsatz; am besten nutzen Sie daher auch auf dem Rechner ein Linux oder installieren eine Linux-Distribution Ihrer Wahl in einer virtuellen Maschine wie zum Beispiel Virtualbox [4].

Als Erstes müssen Sie ein Image von Ubos herunterladen [5]. Es gibt Images für RasPis der ersten und zweiten/dritten Generation. Anschließend entpacken Sie das Image auf dem Rechner und schreiben es auf eine SD-Karte mit mindestens 4 GByte Kapazität, die zudem Class 10 entsprechen sollte, um dem Raspberry Pi keine Bremsklötze in den Weg zu legen.

Für das Übertragen auf die Karte bieten sich je nach Betriebssystem diverse Werkzeuge an. Unter Windows hat sich Rufus [6] bewährt, unter MacOS und Linux bietet sich der Befehl dd an. Fast jede Linux-Distribution bringt zudem ein grafisches Tool für diesen Schritt mit. Ausführliche Hilfestellung bietet hier ein älterer Artikel [7].

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

10/2017
Addon-Boards

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Raspberry Pi und Konsorten, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Aufgewacht!

    Der Raspberry Pi fährt auf Kommando herunter, doch zum Aufwachen fehlt ihm eine Echtzeituhr. Mit einer RTC und ein paar Schaltungen steuern Sie den Schlaf- und Wachrhythmus des Mini-Rechners.

  • Schneller Wechsel

    Mit dem Messkopf ExpEYES Junior erfassen Sie auf einfache Weise die Flimmerfrequenz von verschiedenen Lichtquellen.

  • Knirps

    Der 3,2 Zoll kleine Monitor von Joy-it, zusammen mit dem RasPi kaum größer als eine Packung Zündhölzer, bietet eine interessante Alternative zu einer reinen Headless-Konfiguration. Er erleichtert das Überwachen des Boot-Vorgangs und das Verfolgen von Ausgaben, die nur ein Paar Zeichen oder Zeilen umfassen.

  • Minimalistisch

    Die Raspberry-Pi-Familie bekommt regelmäßig Zuwachs, doch einige Familienmitglieder fristen ein Schattendasein, wie das Compute Module. Das kompakte Board eignet sich bestens für Embedded-Lösungen.

  • Meisencam

    Mit einem RasPi, einer NoIR-Pi-Cam und etwas Elektronik bauen Sie für unter 100 Euro ein digitales Auge, mit dem Sie behutsam Singvögel in der Natur beim Brüten beobachten.

  • Mit einfachen Mitteln

    YunoHost bietet eine große Anzahl von Diensten auf einer bewährten Debian-Server-Plattform, die Sie selbst hosten können.

  • An einem Tisch

    Gemeinsames Arbeiten auf einer mobilen Plattform im lokalen Netzwerk – dazu brauchen Sie nicht mehr als einen SBC und die Software Etherpad Lite.

  • Netz aufspannen

    Ein WLAN-Access-Point bietet einen zusätzlichen Einstieg ins LAN und erlaubt im Zusammenhang mit dem RasPi vielfältige Einsatzszenarien.

  • Diätkost

    Für ältere Modelle des RasPi erweist sich Raspbian mittlerweile als zu schwergewichtig. Mit dem schlanken DietPi helfen Sie diesen Modellen wieder auf die Sprünge.