Pi-hole: Der Raspberry Pi als universeller Adblocker

© belchonock, 123RF

Ausgesiebt

Adblocker filtern Anzeigen direkt aus dem HTML-Code einer Webseite heraus. Einen anderen Ansatz verfolgt Pi-hole: Auf einem Raspberry Pi installiert und als DNS-Server eingerichtet, biegt der Adblocker Anfragen an Werbe-Domains ins Leere um.

Anzeigen in Webseiten sind ein zweischneidiges Schwert: Auf der einen Seite finanzieren sie die Arbeit von Autoren oder App-Entwicklern, auf der anderen Seite führen schlecht gemachte Werbebanner besonders auf älteren Systemen zu einem langsameren Seitenaufbau, beeinträchtigen mithilfe von Trackern die Privatsphäre oder verursachen gar Sicherheitslecks [1]. Oft haben die Anbieter der Webseiten oder Apps keine Ahnung, dass ihr Angebot Malware verteilt, da Werbenetzwerke nur wenig Kontrolle über die ausgelieferten Inhalte erlauben.

Während sich nun auf ausgewachsenen Computern Anzeigen mit Adblockern in Form eines Browser-Plugins (etwa uBlock Origin [2] oder Adblock Plus [3]) sehr einfach in den Griff bekommen lassen, fällt das auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets deutlich schwerer. Für einen umfänglich wirksamen Adblocker müssten Nutzer diese Geräte in der Regel rooten, damit sich der Werbefilter direkt ins System einklinken kann.

Pi-hole als Adblocker

Wer ein Gerät besitzt, bei dem dies nicht klappt, oder Angst hat, beim Rooten Garantieansprüche zu verlieren, dem bleibt nur der Ausweg, einen mobilen Browser mit integriertem Anzeigenfilter zu verwenden – falls es einen solchen auf der gewünschten Plattform überhaupt gibt.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.