E-Mails von mehreren Geräten aus lesen

© Warawoot Nanta, 123RF

Sammelstelle

Ein IMAP-Server auf einem Raspberry Pi sammelt Mails an einer zentralen Stelle, damit alle Geräte aus dem LAN Zugriff darauf haben.

Dieses Projekt entstand aus dem Wunsch heraus, Mails mit dem Tablet vom Sofa aus zu lesen und zu versenden. Das war bislang die Aufgabe für den PC auf dem Schreibtisch: Dort ruft der Mailclient Thunderbird die Nachrichten ab und speichert sie lokal. Unterwegs erlaubt das Webinterface des Providers den schnellen Blick, und zur Not geht von dort auch einmal eine Mail raus.

Technisch heißt die Lösung für den parallelen Zugriff von mehreren Rechnern auf ein Konto sperrig Internet Message Access Protocol oder kurz IMAP. Es sorgt für die Synchronisation von Mails zwischen verschiedenen Geräten, quasi analog zu Dropbox. Da die Mails aber beim Provider verbleiben, ist die Lösung nicht optimal. Neben Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes gibt es ganz praktische Grenzen, insbesondere den vom Provider bereitgestellten Plattenplatz für die Mails: Mehr als ein, zwei Gigabytes kosten oft Geld.

Grundsätzlich kann man ohne großen Aufwand einen IMAP-Server auf einem RasPi betreiben, und genau darum geht es in diesem Artikel. Da der entsprechende Server aber weder Mails verschickt noch empfängt, sondern nur synchronisiert, braucht es zusätzliche Komponenten. Ein früherer Artikel [1] hat im Detail die dazu notwendigen Schritte beschrieben. Der damals gewählte Ansatz fällt aber technisch aufwendig aus. Obendrein schafft er Probleme, die man ohne die "Lösung" gar nicht hätte.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.