E-Mails von mehreren Geräten aus lesen

© Warawoot Nanta, 123RF

Sammelstelle

Ein IMAP-Server auf einem Raspberry Pi sammelt Mails an einer zentralen Stelle, damit alle Geräte aus dem LAN Zugriff darauf haben.

Dieses Projekt entstand aus dem Wunsch heraus, Mails mit dem Tablet vom Sofa aus zu lesen und zu versenden. Das war bislang die Aufgabe für den PC auf dem Schreibtisch: Dort ruft der Mailclient Thunderbird die Nachrichten ab und speichert sie lokal. Unterwegs erlaubt das Webinterface des Providers den schnellen Blick, und zur Not geht von dort auch einmal eine Mail raus.

Technisch heißt die Lösung für den parallelen Zugriff von mehreren Rechnern auf ein Konto sperrig Internet Message Access Protocol oder kurz IMAP. Es sorgt für die Synchronisation von Mails zwischen verschiedenen Geräten, quasi analog zu Dropbox. Da die Mails aber beim Provider verbleiben, ist die Lösung nicht optimal. Neben Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes gibt es ganz praktische Grenzen, insbesondere den vom Provider bereitgestellten Plattenplatz für die Mails: Mehr als ein, zwei Gigabytes kosten oft Geld.

Grundsätzlich kann man ohne großen Aufwand einen IMAP-Server auf einem RasPi betreiben, und genau darum geht es in diesem Artikel. Da der entsprechende Server aber weder Mails verschickt noch empfängt, sondern nur synchronisiert, braucht es zusätzliche Komponenten. Ein früherer Artikel [1] hat im Detail die dazu notwendigen Schritte beschrieben. Der damals gewählte Ansatz fällt aber technisch aufwendig aus. Obendrein schafft er Probleme, die man ohne die "Lösung" gar nicht hätte.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

10/2017
Addon-Boards

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Raspberry Pi und Konsorten, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Aufgewacht!

    Der Raspberry Pi fährt auf Kommando herunter, doch zum Aufwachen fehlt ihm eine Echtzeituhr. Mit einer RTC und ein paar Schaltungen steuern Sie den Schlaf- und Wachrhythmus des Mini-Rechners.

  • Schneller Wechsel

    Mit dem Messkopf ExpEYES Junior erfassen Sie auf einfache Weise die Flimmerfrequenz von verschiedenen Lichtquellen.

  • Knirps

    Der 3,2 Zoll kleine Monitor von Joy-it, zusammen mit dem RasPi kaum größer als eine Packung Zündhölzer, bietet eine interessante Alternative zu einer reinen Headless-Konfiguration. Er erleichtert das Überwachen des Boot-Vorgangs und das Verfolgen von Ausgaben, die nur ein Paar Zeichen oder Zeilen umfassen.

  • Minimalistisch

    Die Raspberry-Pi-Familie bekommt regelmäßig Zuwachs, doch einige Familienmitglieder fristen ein Schattendasein, wie das Compute Module. Das kompakte Board eignet sich bestens für Embedded-Lösungen.

  • Meisencam

    Mit einem RasPi, einer NoIR-Pi-Cam und etwas Elektronik bauen Sie für unter 100 Euro ein digitales Auge, mit dem Sie behutsam Singvögel in der Natur beim Brüten beobachten.

  • Mit einfachen Mitteln

    YunoHost bietet eine große Anzahl von Diensten auf einer bewährten Debian-Server-Plattform, die Sie selbst hosten können.

  • An einem Tisch

    Gemeinsames Arbeiten auf einer mobilen Plattform im lokalen Netzwerk – dazu brauchen Sie nicht mehr als einen SBC und die Software Etherpad Lite.

  • Netz aufspannen

    Ein WLAN-Access-Point bietet einen zusätzlichen Einstieg ins LAN und erlaubt im Zusammenhang mit dem RasPi vielfältige Einsatzszenarien.

  • Diätkost

    Für ältere Modelle des RasPi erweist sich Raspbian mittlerweile als zu schwergewichtig. Mit dem schlanken DietPi helfen Sie diesen Modellen wieder auf die Sprünge.