Display T. Box 7: Raspberry-Set mit Touchscreen und Gehäuse

© Computec Media GmbH

Aufgestellt

Viele RasPi-Projekte erfordern einen Bildschirm samt Eingabemöglichkeit, etwa einen kleinen Touchscreen und eine entsprechend optimierte GUI. Die Display T. Box 7 vereint den offiziellen RasPi-Touchscreen mit einem praktischen Gehäuse.

Die Raspberry Pi Foundation hat rund um den RasPi inzwischen ein kleines Universum an offiziellem Zubehör entwickelt. Dazu zählen neben Trivia wie Gehäuse, Netzteil oder WLAN-Adapter auch zwei Kameramodule, das Sense HAT mit diversen Sensoren und LED-Matrix sowie ein 7-Zoll-Display mit integriertem Touchscreen [1]. Der Raspberry Pi findet über das Display Serial Interface (DSI) Anschluss an den Bildschirm. Um den Touchscreen jedoch praktikabel zu nutzen, bedarf es aber noch eines passendes Gehäuses, da die Foundation das Display "nackt" ausliefert.

Der Münchener Raspberry-Pi-Spezialist Pi3g [2] widmet sich der Kombination aus RasPi und Display bereits seit geraumer Zeit. Die in einer zweiten Version aufgelegte Display T. Box [3] des Unternehmens verbindet einen 2,7 Zoll großen, berührungssensitiven Farbbildschirm mit dem Raspberry Pi 3. Allerdings arbeitet das Display lediglich mit 320 x 240 Pixeln Auflösung und einem resistiven Touchscreen, der präzise Eingaben erschwert. Mit der Display T. Box 7 legt Pi3g nun ein Kit nach, das diese Einschränkungen aus dem Weg räumt.

Display T. Box 7

Die Display T. Box 7 vereint den Raspberry Pi 3 mit dem offiziellen RasPi-Display in einem stabilen Gehäuse (Tabelle "Technische Daten"). Dieses findet auf dem Schreibtisch sicheren Halt, lässt sich aber nach Entfernen des rückseitigen Deckels auch mittels zweier Ösen an einer Wand befestigen (Abbildung 1). Der fest vorgegebene Neigungswinkel des Displays ist für die Wandmontage auf Augenhöhe ideal, auf dem Schreibtisch stehend dürfte die Display-Box jedoch ruhig ein wenig stärker geneigt sein (Abbildung 2). Auf der Oberseite lässt sich die Raspberry-Pi-Kamera aufstecken, sodass sich mit der Box auch eine Videochat-Lösung aufbauen lässt.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

06/2017
Pi Zero W

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Mini-PCs. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi, sondern auch die passenden Programme und Schaltpläne zu den Artikeln.

  • Mehr Präzision

    Wenn es beim Messen auf hohe Genauigkeit ankommt, brauchen Sie einen A/D-Wandler wie den ADC128D818. Er bringt einige interessante Funktionen mit.

  • Alles in einer Reihe

    Wer mehr als eine serielle Schnittstelle am Mikrocontroller braucht, dem hilft eine in Software implementierte Lösung auf elegante Weise weiter.

  • Netzwerkfähig

    Trotz fehlender Netzwerkanbindung fand der 5-Dollar-Computer Raspberry Pi Zero reißenden Absatz. Der Pi Zero W legt nun mit WLAN und Bluetooth das nach, was sich viele Fans schon lange wünschten.

  • Brückenbau

    Der Pi Zero ist klein und kostengünstig, doch ihm fehlt ein Netzwerkanschluss. Den rüsten Sie bei Bedarf leicht nach.

  • Superkodi

    Der RasPi dient vielen Nutzern als kleines, aber feines Mediacenter zum Aufrüsten eines "dummen" Fernsehers zum Smart-TV. Das Update auf Kodi 17.0 bringt neben einem neuen Look auch eine überarbeitete Streaming-Funktion mit.

  • Gut gefiltert

    Mit Unbound sorgen Sie für blitzschnelle Antworten auf DNS-Anfragen – und sperren bei Bedarf lästige Web-Werbung aus.

  • Out of the box

    Wer einen RasPi-Server in den eigenen vier Wänden aufbauen möchte, muss nicht nur die Software installieren und einrichten, sondern auch das Netzwerk entsprechend konfigurieren. Syncloud nimmt Ihnen diese Arbeit komplett ab.

  • Facelifting

    Mit GTK+ realisieren Sie ohne großen Aufwand effiziente und gefällige grafische Frontends für Ihre Raspberry-Pi-Programme.

  • Praktisch verpackt

    Packen Sie wichtige Anwendungen einfach in einen Container, den Sie komfortabel mit Docker verwalten.