Display T. Box 7: Raspberry-Set mit Touchscreen und Gehäuse

© Computec Media GmbH

Aufgestellt

Viele RasPi-Projekte erfordern einen Bildschirm samt Eingabemöglichkeit, etwa einen kleinen Touchscreen und eine entsprechend optimierte GUI. Die Display T. Box 7 vereint den offiziellen RasPi-Touchscreen mit einem praktischen Gehäuse.

Die Raspberry Pi Foundation hat rund um den RasPi inzwischen ein kleines Universum an offiziellem Zubehör entwickelt. Dazu zählen neben Trivia wie Gehäuse, Netzteil oder WLAN-Adapter auch zwei Kameramodule, das Sense HAT mit diversen Sensoren und LED-Matrix sowie ein 7-Zoll-Display mit integriertem Touchscreen [1]. Der Raspberry Pi findet über das Display Serial Interface (DSI) Anschluss an den Bildschirm. Um den Touchscreen jedoch praktikabel zu nutzen, bedarf es aber noch eines passendes Gehäuses, da die Foundation das Display "nackt" ausliefert.

Der Münchener Raspberry-Pi-Spezialist Pi3g [2] widmet sich der Kombination aus RasPi und Display bereits seit geraumer Zeit. Die in einer zweiten Version aufgelegte Display T. Box [3] des Unternehmens verbindet einen 2,7 Zoll großen, berührungssensitiven Farbbildschirm mit dem Raspberry Pi 3. Allerdings arbeitet das Display lediglich mit 320 x 240 Pixeln Auflösung und einem resistiven Touchscreen, der präzise Eingaben erschwert. Mit der Display T. Box 7 legt Pi3g nun ein Kit nach, das diese Einschränkungen aus dem Weg räumt.

Display T. Box 7

Die Display T. Box 7 vereint den Raspberry Pi 3 mit dem offiziellen RasPi-Display in einem stabilen Gehäuse (Tabelle "Technische Daten"). Dieses findet auf dem Schreibtisch sicheren Halt, lässt sich aber nach Entfernen des rückseitigen Deckels auch mittels zweier Ösen an einer Wand befestigen (Abbildung 1). Der fest vorgegebene Neigungswinkel des Displays ist für die Wandmontage auf Augenhöhe ideal, auf dem Schreibtisch stehend dürfte die Display-Box jedoch ruhig ein wenig stärker geneigt sein (Abbildung 2). Auf der Oberseite lässt sich die Raspberry-Pi-Kamera aufstecken, sodass sich mit der Box auch eine Videochat-Lösung aufbauen lässt.

[...]

Auf RasPi-Geek.de finden Sie alle Print-Artikel, die bisher in Raspberry Pi Geek erschienen sind. Damit steht Ihnen ein gut bestücktes Archiv inklusive der Beiträge der aktuellen Ausgabe online zur Verfügung. Alle Artikel stehen 12 Monate nach der Erstveröffentlichung kostenlos zur Verfügung. Für ausgesuchte Beiträge aus den letzten sechs Ausgaben fällt eine kleine Gebühr an, für die Sie dann ein PDF des Artikels erhalten.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.