Der webbasierte Audioplayer Volumio 2.0

Verstärkt

Den Ton gibt Volumio in der Grundeinstellung über die Kopfhörerbuchse des Raspberry Pi aus. Über ein entsprechendes Cinch-Kabel lässt sich diese mit dem Line-In einer Stereoanlage verbinden – Musik ist bekanntlich nur gut, wenn man sie laut hört. Alternativ legen Sie die Tonausgabe über das Menü Wiedergabe auf den HDMI-Ausgang. Zudem unterstützt Volumio zahlreiche DAC-HATs, also Digital-Analog-Konverter in Form von Aufsätzen für den GPIO des Raspberry Pi. Sie liefern eine deutlich bessere Audioqualität und mehr Audioausgänge (etwa Toslink) als der Raspberry Pi mit Bordmitteln. Audiophile Fans rüsten den RasPi gar mit einem Röhrenverstärker auf [6].

Arbeiten Sie mit einem Raspberry Pi 3 oder haben Sie einen kompatiblen USB-WLAN-Dongle an einen älteren RasPi angeschlossen, baut Volumio automatisch einen Hotspot auf. Die SSID lautet Volumio, das Zugangspasswort volumio2 (Abbildung 2). So können Sie bei Feiern Freunden und Bekannten über deren Handys Zugang zur Musikauswahl geben, ohne Ihr Heimnetzwerk offenlegen zu müssen (Abbildung 3). Die Einstellungen des Hotspots lassen sich bei Bedarf unter Netzwerk | Hotspot Settings ändern. Dort gibt es auch die Option, den WLAN-Zugang komplett zu deaktivieren.

Abbildung 2: Gäste können sich via Handy beim Volumio-Rechner anmelden und das Musikmanagement übernehmen.
Abbildung 3: Auf Smartphones schrumpft die Weboberfläche zusammen. So lässt sich Volumio gut über ein Handy steuern.

Angezeigt

Die Entwickler von Volumio haben primär die Anwender im Sinn, die den RasPi an ihre Stereoanlage anschließen möchten und den Mini-Rechner dann hinter dem Hi-Fi-Turm verschwinden lassen. Die Steuerung der Anlage erfolgt dann über ein Smartphone oder einen Webbrowser auf dem PC. In Kombination mit dem offiziellen Raspberry-Pi-Display und einem passenden Gehäuse lässt sich die Stereoanlage jedoch sehr einfach "smart" machen und komfortabel über den 7 Zoll großen Touchscreen steuern.

In der Grundeinstellung bleibt ein an den Volumio-RasPi angeschlossener Monitor bis auf die Startmeldungen während des Bootens und den Anmelde-Prompt leer. Eine grafische Desktop-Umgebung bringt das System erst gar nicht mit. Über den Eintrag Plugins in der Seitenleiste lassen sich jedoch sehr einfach zusätzliche Funktionen (wie eben die Bildschirmausgabe) nachinstallieren.

Über Suche Plugins lassen Sie sich die aktuell verfügbaren Plugins in verschiedenen Kategorien anzeigen. Das Touch Display Plugin finden Sie unter Miscelleanea. Über einen Klick auf Installieren spielen Sie das Modul in das System ein. Im Hintergrund installiert Volumio dabei den X-Server mitsamt Chromium als Browser aus der Paketverwaltung des Raspbian-Systems – der Vorgang nimmt einige Minuten in Anspruch (Abbildung 4). Achten Sie darauf, vor der Installation eine eventuell angeschlossene Tastatur vom System abzustecken. Andernfalls bleibt die Installationsroutine hängen.

Abbildung 4: Über die Plugin-Verwaltung ergänzen Sie Volumio um weitere Funktionen wie Unterstützung für Spotify.

Anschließend müssen Sie das Plugin noch aktivieren. Wechseln Sie dazu in den Reiter Installierte Plugins und schieben Sie den Regler Touch Display auf On. Direkt danach startet die Jukebox-Software die grafische Umgebung mit der Volumio-Webseite im Vollformat. So lenken weder andere Bildschirmelemente vom Musikgenuss ab, noch lässt sich der RasPi anderweitig nutzen beziehungsweise missbrauchen (Abbildung 5). Das Plugin konfiguriert das System so, dass die grafische Umgebung auch bei einem Neustart automatisch lädt.

Abbildung 5: Das Touchscreen-Plugin ist auf das offizielle RasPi-Display optimiert, funktioniert aber auch mit einem normalen Monitor.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.