Der MPR121 als Controller für kapazitive Sensoren

© Galina Peshkova, 123RF

Touch me

Mit dem Controller-Baustein MPR121 steuern Sie kapazitive Näherungssensoren. Damit lassen sich berührungslos über die Veränderung eines elektrischen Felds Schaltvorgänge auslösen.

Den Controller-Baustein MPR121 liefert der Hersteller ausschließlich in einem bastlerunfreundlichen QFN20-Gehäuse. Der Chip misst lediglich drei mal drei Millimeter – bei einem so kleinen Halbleiter besteht nicht nur die Gefahr des Verschluckens, man könnte ihn bei dieser Größe sogar einatmen. Die Lötverbindungen befinden sich auf der Rückseite, das Pinout zeigt Abbildung 1.

Abbildung 1: Der Anschlussplan des MPR121-Bausteins.

Zum Glück offerieren verschiedene Hersteller eine Platine [1], auf der sich der MPR121 befindet (Abbildung 2). Die Bestellung erweist sich allerdings als kleines Abenteuer. Dafür erhält man das Modul direkt aus China für knapp über 1 Euro inklusive Versand, bei Amazon schlägt dasselbe Modell mit 20 Euro zu Buche.

Abbildung 2: Dank der guten Beschriftung fällt es auch weniger versierten Bastlern nicht schwer, das MPR121-Modul anzuschließen.

Egal, für welche der Möglichkeiten Sie sich entscheiden: Achten Sie auf die Lieferzeit. Dabei besteht keinerlei Garantie, dass die teurere Variante auch früher auf dem Basteltisch liegt.

Kapazitive Sensoren in der Praxis

Das Prinzip, das hinter der Funktionsweise kapazitiver Sensoren steht, ist die Veränderung eines elektrischen Feldes. Anders ausgedrückt: Der Sensor misst die elektrische Kapazität seines Umfelds. Verändert sich diese, deutet das darauf hin, dass sich ein Körper nähert. Das löst den Schaltvorgang des Sensors aus.

Dieser Typ Sensor kommt häufig in explosionsgefährdeten Industrieanlagen zum Einsatz, weil er sich komplett gekapselt fertigen lässt und somit keine Gefahr einer Explosion durch einen Schaltfunken besteht. Ein weiteres Einsatzgebiet stellen Umgebungen dar, in denen sich normale Kontakte chemisch zersetzen würden.

Da kapazitive Sensoren auf eine Störung ihres elektrischen Felds reagieren, eignen sie sich auch dazu, beliebige Werkstoffe zu erkennen – nicht nur solche aus Metall, wie bei den induktiven Sensoren.

Interna

Der MPR121 arbeitet in einem Betriebsspannungsbereich von 1,7 bis 3,6 Volt bei einer Stromaufnahme von minimal 8 und maximal 400 Mikroampere. Damit eignet er sich hervorragend als Komponente für mobile Geräte oder eben einen Raspberry Pi.

Er verfügt über zwölf Sensoreneingänge, von denen sich bis zu acht als GPIOs verwenden lassen. Über den Adress-Pin (ADDR) wählen Sie eine von vier möglichen I2C-Adressen für den Halbleiter aus (0x5Ah, 0x5Bh, 0x5Ch, 0x5Dh). Die Tabelle "I2C-Adressen" zeigt die entsprechende Zuordnung.

I<+>2<+>C-Adressen

ADDR

I2C-Adresse

VSS

0x5Ah

VDD

0x5Bh

SDA

0x5Ch

SCL

0x5Dh

Die Module führen die meisten der Pins heraus. Intern arbeitet der MPR121 mit 128 Registern. Das liegt daran, dass sich für jeden der zwölf Eingänge unterschiedliche Parameter einstellen lassen. Diese bestimmen das Verhalten des Eingangs.

Die Beschreibung aller Register des MPR121 würde den Umfang dieses Artikels sprengen. Daher reduzieren wir unsere Ausführungen auf die Beschreibung für einen einfachen induktiven Sensor. Das Datenblatt mit allen verfügbaren Registern finden Sie auf der Webseite des Herstellers [2].

Die Register 0x00 und 0x01 dienen dazu, den Status der einzelnen Eingänge auszulesen. Damit das funktioniert, müssen Sie den Sensor erst entsprechend konfigurieren. Die Register 0x41 bis 0x5A definieren die Schaltschwellen, bei denen er auslöst. Die Register 0x2B bis 0x40 dagegen legen die Charakteristik der Eingänge fest.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2017
64-Bit-Modus

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Mini-PCs. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neuesten Distributionen für den Raspberry Pi, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Double Action

    Auf dem Raspberry Pi 3 läuft normalerweise ein 32-Bit-Linux – und das, obwohl er eine waschechte 64-Bit-CPU besitzt. Mit etwas Mühe lässt sich die angezogene Handbremse aber durchaus lösen.

  • Touch me

    Mit dem Controller-Baustein MPR121 steuern Sie kapazitive Näherungssensoren. Damit lassen sich berührungslos über die Veränderung eines elektrischen Felds Schaltvorgänge auslösen.

  • Geschickt erweitert

    Um den minimal ausgestatteten RasPi Zero auszubauen, benötigen Sie neben einem OTG-Adapter auch einen USB-Hub. Makerspot hat dafür eine interessante Lösung.

  • Aufgestellt

    Viele RasPi-Projekte erfordern einen Bildschirm samt Eingabemöglichkeit, etwa einen kleinen Touchscreen und eine entsprechend optimierte GUI. Die Display T. Box 7 vereint den offiziellen RasPi-Touchscreen mit einem praktischen Gehäuse.

  • Abgespielt

    Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie jede Stereoanlage mit "smarten" Funktionen auf. Ob es ums Abspielen von MP3s geht, um das Streaming von Spotify oder die Steuerung per Smartphone: In Kombination mit dem RasPi-Touchscreen toppt Volumio viele kommerzielle Lösungen.

  • Sammelstelle

    Ein IMAP-Server auf einem Raspberry Pi sammelt Mails an einer zentralen Stelle, damit alle Geräte aus dem LAN Zugriff darauf haben.

  • Ausgesiebt

    Adblocker filtern Anzeigen direkt aus dem HTML-Code einer Webseite heraus. Einen anderen Ansatz verfolgt Pi-hole: Auf einem Raspberry Pi installiert und als DNS-Server eingerichtet, biegt der Adblocker Anfragen an Werbe-Domains ins Leere um.

  • Du bleibst der Boss

    Mit Ubos ist es ein Leichtes, verschiedene Webdienste unter eigener Kontrolle zu hosten. Die auf Arch Linux basierende Server-Distribution funktioniert auch auf dem Raspberry Pi.

  • Gut getunnelt

    Mit ein wenig Know-how verwandeln Sie im Handumdrehen einen Raspberry Pi in ein abgesichertes System mit integriertem VPN-Gateway für die Geräte in Ihrem heimischen Netz.