Den Raspberry Pi 3 im 64-Bit-Modus betreiben

Tatsächlich: Breitbit

Es gibt diverse Möglichkeiten, um festzustellen, ob hier ein 64-Bit-Linux läuft: Dmesg beispielsweise gibt Bootmeldungen aus, gleich in den ersten vier Zeilen verrät Linux die Architektur. Das Kommando cat /proc/cpuinfo plaudert zumindest aus, dass es sich um den ARMv8-Befehlssatz handelt, und uname -a zeigt an, dass der Kernel 64-bittig ist.

Möchten Sie ganz sicher gehen, tippen Sie den C-Quellcode aus Listing 1 ab und speichern ihn als hello.c. Dafür steht auf dem Testsystem als Editor allerdings zunächst nur Vim bereit. Möchten Sie einen anderen Editor verwenden, wie etwa Nano oder Joe, müssen Sie erst das Netzwerk aktivieren und dann den Editor nachinstallieren:

# dhclient -i eth0
# apt-get install joe nano

Das modifizierte "Hello World" aus Listing 1 gibt nach dem Start die Bitbreite von Zeigervariablen, den Pointern, aus. Nur auf einem 64-Bit-System sind diese auch 64 Bit breit. Zum Kompilieren des Quellcodes genügt es, im Quellcodeverzeichnis make hello einzugeben; das Binary rufen Sie anschließend mit ./hello auf (Abbildung 3).

Abbildung 3: Anders als es die Foundation vorsieht, lässt sich der Raspberry Pi 3 durchaus als 64-Bit-System nutzen.

Das 64-Bit-Linux für den Raspberry Pi ist zwar abgespeckt, ansonsten aber voll funktionsfähig. Auch die Konfiguration fällt rudimentär aus und aktiviert beispielsweise das Netzwerk nicht per Default. Einmal mit dem Netzwerk verbunden, lässt sich das System jedoch updaten problemlos aktualisieren und beliebig erweitern: Debian hält hierfür bekanntlich einen reichen Schatz an Paketen bereit.

Listing 1

 

/* hello.c */
#include <stdio.h>
int main( int argc, char **argv, char **envp ) {
  printf("Hello World\n");
  printf("Es handelt sich um eine %d-Bit-Architektur\n", sizeof(int *)*8);
  return 0;
}

Kernel selbst herstellen

Wenn Sie es etwas aufregender möchten, kompilieren Sie einen eigenen, aktuellen 64-Bit-Kernel. Auf dem Raspberry Pi 3 selbst ist das allerdings ein zeitraubender Vorgang. Schneller geht es als Cross-Entwicklung von einem PC aus [5]. Auf einem aktuellen Ubuntu lassen sich die dazu benötigten Entwicklungswerkzeuge als Paket gcc-aarch64-linux-gnu problemlos installieren.

Der Quellcode des Linux-Kernels ist ohnehin fürs Crosscompiling vorbereitet. Dafür benötigen Sie die Kernel-Quellen aus dem Raspberry-Pi-Archiv, die sich zwar nur wenig vom Vanilla-Linux-Kernel unterscheiden, aber ein fehlerfreies Übersetzen garantieren. Insbesondere bringt das Archiv der Foundation die für 64 Bit benötigte Default-Konfiguration bcmrpi3_defconfig mit, die dem Original fehlt.

Den Quellcode legen Sie im Verzeichnisbaum beispielsweise mithilfe von git clone unterhalb von /usr/src/arm/ ab. Das Git-Archiv enthält alle Kernel-Versionen, sodass Sie lokal nur noch die aktuelle Kernel-Version (4.8) auschecken müssen. Dann kann es schon losgehen.

Als Erstes setzen Sie zwei Environment-Variablen, die das Kernel-Buildsystem anweisen, statt des Hostcompilers gcc den Crosscompiler aarch64-linux-gnu-gcc zu verwenden. Vor dem Start der Generierung konfigurieren Sie den Kernel für den Raspberry Pi 3, ein make -j 4 Image dtbs modules startet den Build. Die Option -j 4 erlaubt es Make, bis zu vier Prozesse parallel laufen zu lassen.

Das Übersetzen des Kernels, der Module und des Device Tree kann abhängig von der eingesetzten Hardware durchaus eine gute Stunde dauern. Die genauen Kommandos vom Herunterladen des Quellcodes bis zum Generieren aller Komponenten fasst Listing 2 mit Kommentaren versehen zusammen.

Listing 2

 

$ sudo su
// Crosscompiler installieren
# apt-get install gcc-aarch64-linux-gnu
// Kernel-Quellcode fuer den Raspberry Pi downloaden
# mkdir -p /usr/src/arm/
# cd /usr/src/arm
# git clone https://github.com/raspberrypi/linux.git
# cd linux
// im Git-Archiv vorhandene Versionen anzeigen
// und eine aktuelle Version auschecken
# git branch -a
# git checkout rpi-4.8.y
// Cross-Generierung des Kernels
# export CROSS_COMPILE=aarch64-linux-gnu-
# export ARCH=arm64
# make bcmrpi3_defconfig
# make -j 4 Image dtbs modules

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.