Foto-Backup auf RasPi-Basis (Teil 2)

Fazit

Dank der umfassenden Software-Basis von Raspbian lässt sich der aufgebohrte Bildertank schnell auf die Beine stellen – man muss nur die diversen Bausteine zusammenfügen. Freilich loten die hier vorgestellten Optionen das Mögliche noch nicht voll aus: So ließe sich ein FTP-Server genauso schnell installieren und konfigurieren wie der Samba-Server. Falls Sie also andere Zugriffsmöglichkeiten brauchen, legen Sie einfach selbst Hand an.

Auch wenn der ursprünglich geplante Einsatzzweck auf den mobilen Einsatz als Backup-System abzielt, macht der Bildertank auch stationär eine gute Figur. In diesem Fall sollten Sie jedoch den Samba-Server besser absichern. Außerdem würde es sich in diesem Fall lohnen, eine leistungsfähigere Bildergalerie zu installieren. Und da ein stationärer RasPi üblicherweise rund um die Uhr laufen kann, braucht es den RasPi-Aufsatz für die manuelle Steuerung nicht – dessen Funktionen müsste man in das Webinterface verlagern. 

Der Autor

Bernhard Bablok arbeitet bei der Allianz Managed&Operations Services SE als SAP-HR-Entwickler. Wenn er nicht Musik hört oder mit dem Rad respektive zu Fuß unterwegs ist, beschäftigt er sich mit Themen rund um Linux, Programmierung und neuerdings Kleincomputer. Sie erreichen ihn unter mailto:mail@bablokb.de.

Infos

  1. Projektseite des Autors: https://github.com/bablokb/pi-imgtank
  2. Photo Archive: http://thevdm.com/code/photo-archive
  3. Picapport: http://www.picapport.de
  4. Web Photo Gallery phTagr: http://www.phtagr.org
  5. Der Raspberry Pi als 3G-Hotspot: Bernhard Bablok: "Do it yourself", RPG 06/2015, S. 48, http://raspi-geek.de/35641

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Foto-Backup mit dem RasPi

    Wer gern unterwegs fotografiert, braucht ein mobiles Backup-Medium für die Fotos, um den Digicam-Speicher für neue Schnappschüsse freizumachen. Ein RasPi eignet sich perfekt als Basis für einen solchen Foto-Tank.

  • Pi-Point: Raspberry Pi als WLAN-Zugangspunkt

    Zusammen mit einem unterstützten WLAN-Stick machen Sie aus dem Raspberry Pi einen WLAN-Access-Point, über den Sie mit Mobilgeräten auf das eigene LAN oder das Internet zugreifen.

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

  • Der Raspberry Pi als 3G-Hotspot

    WLAN gibt es vielerorts und oft auch kostenlos – Internet über das UMTS-Netz erscheint unnötig. Doch in der Realität trüben oft schlechter Empfang und insbesondere mangelnde Verschlüsselung das Vergnügen. Ein Raspberry Pi mit UMTS-Stick als eigener Hotspot macht Sie unabhängig von öffentlichen WLANs.

  • Erweiterte WiFi-Flächenabdeckung mit einem RasPi-AP-Verbund

    Wenn das WLAN im Eigenheim klemmt oder ganz aussetzt – sei es wegen Signaldämpfung durch armierte Geschossdecken oder aufgrund des störenden Funkkanal-Dickichts aus der Nachbarschaft – dann verhilft ein Funknetz aus mehreren RasPis preisgünstig wieder zu voller Wireless Fidelity.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.