Foto-Backup auf RasPi-Basis (Teil 2)

Smartphone-Bilder sichern

Daneben übernimmt der Webserver das Hochladen von Bildern von einem Smartphone oder Tablet aus (Abbildung 4). Eine schlüsselfertige Lösung für diesen Zweck gibt es im Netz nicht; allerdings finden sich auf den einschlägigen Seiten genügend passende Codeschnipsel. Datei-Uploads stellen generell ein Einfallstor für Hacker dar, weswegen sich die Lösung ohne eine eingehende Sicherheitsprüfung nur für das lokale Netz eignet.

Abbildung 4: Um Bilder von einem Smartphone zu sichern, enthält die Galerie eine Upload-Funktion.

Technisch funktioniert der Ablauf wie folgt: Die PHP-Seite lädt die Bilder in ein temporäres Verzeichnis, führt eine Reihe von Prüfungen durch und verschiebt die Fotos dann in den von Systemd überwachten Ordner /data/uploads/. Befinden sich in diesem nun Dateien, startet eine Variante des oben beschriebenen Kopierskripts und sortiert damit die hochgeladenen Bilder in die jeweiligen Zielverzeichnisse ein.

Damit die Requests nicht zu lange laufen, ist der Upload auf maximal 64 MByte begrenzt. Dieses Limit passen Sie bei Bedarf über die Parameter upload_max_filesize und post_max_size in der Konfigurationsdatei /etc/php5/cgi/php.ini an.

WLAN für den Fototank

Damit das Ganze auch unterwegs funktioniert, soll der RasPi ein eigenes Netz über WLAN bereitstellen. Das funktioniert so ähnlich wie im Artikel "Do it yourself" in RPG 06/2015 [5] gezeigt. Im Prinzip braucht es dafür drei Dinge: Zuerst bekommt der RasPi eine feste IP-Adresse für seine WLAN-Schnittstelle. Dann benötigen Sie einen DHCP-Server auf dem RasPi, der Anfragen nach IP-Adressen beantwortet. Zu guter Letzt kommt noch der Hostapd-Daemon ins Spiel, der für die unterste Ebene der WLAN-Verbindung verantwortlich zeichnet.

Listing 4 zeigt die Konfiguration der Netzwerkschnittstellen in der Datei /etc/network/interfaces. Das Ethernet bezieht weiterhin seine IP-Adresse über DHCP (Zeilen 4 und 5) und bleibt damit ans Heimnetz angeschlossen. Die WLAN-Schnittstelle erhält dagegen eine fixe IP, im Beispiel die 192.168.100.250 (Zeilen 7 bis 12). Für den DHCP-Server und Hostapd benötigen Sie dann noch die zwei bereits in Listing 1 installierten Pakete dnsmasq und hostapd.

Listing 4

 

auto lo
iface lo inet loopback
auto eth0
iface eth0 inet dhcp
auto wlan0
iface wlan0 inet static
address   192.168.100.250
netmask   255.255.255.0
network   192.168.100.0
broadcast 192.168.100.255

Die Datei /etc/dnsmasq.conf aus Listing 5 zeigt die zu Listing 4 passende Konfiguration des DHCP-Servers. Für den Hostapd müssen Sie zwei Dateien editieren: In die /etc/default/hostapd tragen Sie nur eine Referenz auf die eigentliche Konfigurationsdatei ein (Listing 6). Erst dadurch startet der Hostapd automatisch. Die eigentliche Konfigurationsdatei finden Sie in Listing 7. Hier müssen Sie zumindest die wpa_passphrase anpassen, also das WLAN-Passwort.

Listing 5

 

interface=wlan0
expand-hosts
domain=example.com
dhcp-range=192.168.100.100,192.168.100.150,12h

Listing 6

 

DAEMON_CONF=/etc/hostapd.conf

Listing 7

 

ssid=pi-imgtank
ctrl_interface=/var/run/hostapd
interface=wlan0
driver=nl80211
channel=11
beacon_int=100
hw_mode=g
ieee80211n=0
wmm_enabled=1
ht_capab=[SHORT-GI-20][SHORT-GI-40][HT40-]
wpa=2
wpa_passphrase=my+pi-imgtank!
wpa_key_mgmt=WPA-PSK
wpa_pairwise=TKIP
rsn_pairwise=CCMP TKIP
max_num_sta=8
wpa_group_rekey=86400

Falls Sie einen RasPi der zweiten Generation ohne integriertes WLAN mit einem WLAN-Dongle nutzen, müssen Sie eventuell ein paar Klimmzüge mehr machen. Details liefert der oben erwähnte Artikel zum RasPi-Hotspot. Wollen Sie die Installation und Konfiguration nicht manuell ausführen, starten Sie das Skript tools/install-hostapd aus dem Github-Projekt des Autors.

Zusätzlich zu der hier beschriebenen Konfiguration trägt das Skript auch noch den Hostnamen samt fester IP-Adresse in die /etc/hosts ein. Da Dnsmasq Namen in dieser Datei auflöst, erreichen Sie die auf dem Backup-RasPi gespeicherten Bilder von einem ins WLAN des RasPi eingebuchten Mobilgerät aus ganz einfach unter der URL http://pi-imgtank/ – zumindest in unserem Beispiel.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Foto-Backup mit dem RasPi

    Wer gern unterwegs fotografiert, braucht ein mobiles Backup-Medium für die Fotos, um den Digicam-Speicher für neue Schnappschüsse freizumachen. Ein RasPi eignet sich perfekt als Basis für einen solchen Foto-Tank.

  • Pi-Point: Raspberry Pi als WLAN-Zugangspunkt

    Zusammen mit einem unterstützten WLAN-Stick machen Sie aus dem Raspberry Pi einen WLAN-Access-Point, über den Sie mit Mobilgeräten auf das eigene LAN oder das Internet zugreifen.

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

  • Der Raspberry Pi als 3G-Hotspot

    WLAN gibt es vielerorts und oft auch kostenlos – Internet über das UMTS-Netz erscheint unnötig. Doch in der Realität trüben oft schlechter Empfang und insbesondere mangelnde Verschlüsselung das Vergnügen. Ein Raspberry Pi mit UMTS-Stick als eigener Hotspot macht Sie unabhängig von öffentlichen WLANs.

  • Erweiterte WiFi-Flächenabdeckung mit einem RasPi-AP-Verbund

    Wenn das WLAN im Eigenheim klemmt oder ganz aussetzt – sei es wegen Signaldämpfung durch armierte Geschossdecken oder aufgrund des störenden Funkkanal-Dickichts aus der Nachbarschaft – dann verhilft ein Funknetz aus mehreren RasPis preisgünstig wieder zu voller Wireless Fidelity.

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.