Foto-Backup auf RasPi-Basis (Teil 2)

Vorschau per Galerie

Über eine reine Backup-Funktion hinaus geht der Wunsch, die Bilder auch auf einem größeren Bildschirm anzusehen, als die Kamera selbst ihn mitbringt. Tablets und Smartphones bieten sich da als entsprechende Kandidaten an. Doch damit der Zugriff klappt, muss auf dem RasPi zumindest ein kleiner Webserver laufen. Darüber hinaus könnte man damit auch Bilder vom Smartphone auf den Raspberry Pi hochladen.

Entsprechende Funktionen bieten Fotogalerien, die es in zahlreichen Varianten im Netz gibt. Das Problem mit diesen Lösungen: Sie passen nicht wirklich auf den vorliegenden Anwendungsfall. Meist handelt es sich um ausgeklügelte Webgalerien mit integrierter Benutzerverwaltung und einer eigenen Datenbank. Oft kommen weitere Funktionen hinzu, die für den Bildertank keinen Mehrwert bieten und die Sache nur unnötig verkomplizieren.

Es empfiehlt sich daher der Einsatz einer einfachen Fotogalerie wie Photo Archive [2] (Abbildung 2). Benötigen Sie mehr Funktionen, etwa weil der Imagetank stationär zu Hause als Bilderdienst installiert ist, weichen Sie auf Picapport [3] oder phTagr [4] aus.

Das in Java geschriebene Picapport ist kostenlos und bringt einen eigenen Webserver mit – allerdings liegt der Quellcode der Anwendung nicht offen. Immerhin punktet das Programm mit einem sehr guten Interface und einer durchdachten Integration von mobilen Geräten. Die zweite Lösung, phTagr, erlaubt über das Repertoire von Photo Archive hinaus auch Bewertungen sowie die Vergabe von Titeln und weiteren Attributen.

Abbildung 2: Die einfache Webgalerie Photo Archive erfüllt ihren Zweck.

Server-Installation

Für den Webserver gibt es diverse Alternativen, etwa Apache, Nginx und Lighttpd ("Lighty"). Letzterer begnügt sich mit wenig Ressourcen und eignet sich daher besonders für den Raspberry Pi. Neben Lighttpd benötigen Sie noch PHP sowie die eigentliche PHP-Webanwendung. Analog zur Samba-Installation gibt es auch für die Webumgebung ein vorbereitetes Installationsskript (tools/install-web) im Git-Projekt des Autors. Das Skript spielt die notwendigen Pakete aus den Paketquellen von Raspbian ein, entpackt die Fotogalerie (das Archiv muss im selben Verzeichnis liegen) und ändert ein paar Verzeichnisse und Links.

Nach der Installation erreichen Sie die Webgalerie unter http://RasPi-IP (Abbildung 3). Da das neue Kopierskript die notwendigen Vorschaubilder schon beim Sichern der Fotos erstellt, gibt es weder Probleme hinsichtlich der Performance noch Schwierigkeiten mit den Zugriffsrechten. Photo Archive würde auf Wunsch die Thumbnails sogar automatisch beim ersten Zugriff berechnen, doch der Vorgang benötigt (besonders bei größeren Datenmengen) einiges an Zeit, und der Webserver bräuchte zusätzlich Schreibrechte auf das Thumbnail-Verzeichnis.

Abbildung 3: Die Vorschaubilder erstellt der Fototank schon beim Kopieren der Daten.

Den ursprünglichen Code von Photo Archive hat der Autor minimal angepasst. Insbesondere lädt das Programm in der Fototank-Version alle Komponenten lokal vom RasPi und zeigt die Verzeichnisse umgekehrt sortiert an. Neben der eigentlichen Anwendung landen auch eine Reihe von nützlichen Tools auf dem Server: So lässt sich zum Beispiel über den Menüpunkt System der aktuelle Systemstatus abrufen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Foto-Backup mit dem RasPi

    Wer gern unterwegs fotografiert, braucht ein mobiles Backup-Medium für die Fotos, um den Digicam-Speicher für neue Schnappschüsse freizumachen. Ein RasPi eignet sich perfekt als Basis für einen solchen Foto-Tank.

  • Pi-Point: Raspberry Pi als WLAN-Zugangspunkt

    Zusammen mit einem unterstützten WLAN-Stick machen Sie aus dem Raspberry Pi einen WLAN-Access-Point, über den Sie mit Mobilgeräten auf das eigene LAN oder das Internet zugreifen.

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

  • Der Raspberry Pi als 3G-Hotspot

    WLAN gibt es vielerorts und oft auch kostenlos – Internet über das UMTS-Netz erscheint unnötig. Doch in der Realität trüben oft schlechter Empfang und insbesondere mangelnde Verschlüsselung das Vergnügen. Ein Raspberry Pi mit UMTS-Stick als eigener Hotspot macht Sie unabhängig von öffentlichen WLANs.

  • Erweiterte WiFi-Flächenabdeckung mit einem RasPi-AP-Verbund

    Wenn das WLAN im Eigenheim klemmt oder ganz aussetzt – sei es wegen Signaldämpfung durch armierte Geschossdecken oder aufgrund des störenden Funkkanal-Dickichts aus der Nachbarschaft – dann verhilft ein Funknetz aus mehreren RasPis preisgünstig wieder zu voller Wireless Fidelity.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.