Die XFCE-Distribution SolydX RPI im Test

© Computec Media GmbH

Solydes Handwerk

Es muss nicht immer Raspbian sein: Das von der Linux Mint Debian Edition abgeleitete SolydX RPI macht Lust auf Desktop mit dem Raspberry Pi.

Der Name SolydXK für eine Linux-Distribution wirkt etwas befremdlich. Dabei handelt es sich um die Verschmelzung der beiden Geschmacksrichtungen SolydK (KDE) und SolydX (XFCE) dieser kleinen, gut gepflegten Distribution, die auf der jeweils aktuellen Debian-Version aufsetzt [1]. Auch eine Umsetzung auf die Plattform armhf speziell für den RasPi 2 und 3 fehlt nicht im Sortiment. Sie beruht auf der aktuellen Version von Debian für den RasPi in Form von Raspbian.

Kein Käse aus Holland

Die Distribution SolydXK stammt aus den Niederlanden und entwickelte sich 2012 aus der bei Linux Mint immer etwas vernachlässigten Linux Mint Debian Edition (LMDE). Das Projekt selbst empfiehlt seine Schöpfung für den Heimgebrauch sowie für kleine Unternehmen und Institutionen. Wir schauen uns die Version SolydX RPI [2] auf dem Raspberry Pi 3 näher an: Ziel der Umsetzung auf den RasPi ist laut Webseite ein möglichst leichtgewichtiges System ohne spürbare Einbußen beim Leistungsumfang.

Das Image von SolydX RPI auf der Webseite des Projekts ist als TAR-GZ-Archiv gepackt und knapp über ein GByte groß. Nach dem Auspacken müssen Sie das resultierende Abbild mit einem Umfang von dann 3,7 GByte mit einem Werkzeug Ihrer Wahl auf eine Micro-SD-Karte mit mindestens 8 GByte schieben. Für einen kurzen Test genügt auch eine Karte mit 4 GByte, allerdings bleibt dann nur wenig Platz für Daten.

Partitionswahl

Unter Windows eignet sich zum Aufspielen der bekannte Win32 Disk Imager, unter Linux verwenden Sie grafische Tools wie Etcher [3] oder greifen auf die Kommandozeile und Dd zurück. In jedem Fall sollten Sie darauf achten, dass der Gerätebezeichner für die SD-Karte stimmt, da sonst Datenverlust droht.

Taucht die Karte als /dev/mmcX auf, besteht nur eine geringe Verwechslungsgefahr. Oft reiht sich die Speicherkarte aber auch als /dev/sdX unter den normalen Festplattenpartitionen ein. Unter Linux lässt sich die Zuordnung beispielsweise schnell mit dem Befehl lsblk überprüfen.

Nach dem Start von der mit dem Abbild beschriebenen Speicherkarte auf einem Raspberry Pi 2 oder 3 erwartet Sie ein gefällig konfigurierter XFCE-Desktop, der seine Herkunft erst bei der Durchsicht der installierten Werkzeuge offenbart. Das von SolydXK anvisierte Ziel, die Systemressourcen zu schonen, dürfte mit einem Speicherverbrauch von lediglich 160 MByte nach dem Start als erreicht gelten. Alle Anwendungen und Konfigurationswerkzeuge lassen sich schnell über die Menüs erreichen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi

    Frisch ausgepackt liegt Ihr neuer Raspberry vor Ihnen auf dem Tisch – und jetzt? Wir führen Sie durch die ersten Schritte beim Zusammenbau der nötigen Komponenten und der Installation des Standard-Betriebssystems Raspbian.

  • WLAN auf dem Raspberry Pi einrichten

    Zu den wichtigsten Neuerungen des Raspberry Pi 3 gehört die Integration von Bluetooth und WLAN. Besonders das drahtlose Netz ist für diverse Einsatznischen wichtig, wie etwa die Heimautomatisierung: So können Sie den RasPi frei in Haus oder Wohnung platzieren. Wir zeigen, wie Sie den RasPi ins Wireless LAN bekommen.

  • Heft-DVD 01-02/2017

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Software-Perlen, die Sie kennen sollten

    Raspbian, das offizielle Betriebssystem des Raspberry Pi, kommt mit einer Fülle vorinstallierter Anwendungen, und in den Repositories gibt es 35 000 weitere Programme. Wir zeigen Ihnen, was Sie sich ansehen sollten und wovon Sie besser die Finger lassen.

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

Aktuelle Ausgabe

06/2018
Raspberry 3 Modell B+

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Auf vielen Kanälen

    Die IoT-Welt spricht MQTT. Das robuste Protokoll eignet sich aber nicht nur für die Industrie, sondern auch für den Einsatz in den eigenen vier Wänden.

  • Stabübergabe

    Ist das Prototyping erst einmal abgeschlossen, dann darf ein günstiger Mikrocontroller wie der MSP430 das Ruder übernehmen.

  • Einfach eingesteckt

    Mit dem Mediastick von Western Digital erweitern Sie einen Fernseher auf einfache Weise um ein Compute-Modul. In der Praxis lauern aber einige Fußangeln.

  • Laubenpieper

    Mit Teamviewer IoT passt der Remote-Desktop-Spezialist seine Software an die Anforderungen im Internet der Dinge an. Dabei bleibt der Raspberry Pi ein wichtiges Element.

  • Im Labor

    Es gibt Situationen, die eine genauere Analyse erfordern, als der Strommesser aus dem Baumarkt sie liefert. Ein Selbstbaumodul samt Pi Zero zeichnet Messdaten für die spätere Auswertung auf.

  • HTTPS für alle

    Mit Caddy gelingt es auch unerfahrenen Anwendern, einen Webserver vernünftig und sicher aufzusetzen. Dabei reduziert er das üblicherweise komplexe Setup von HTTPS auf ein Minimum.

  • Informativ

    Kiosksysteme als interaktives Informationsangebot verursachen in Anschaffung, Betrieb und Wartung meist erhebliche Kosten. Raspberry Digital Signage dagegen bietet eine Lösung für das kleine Budget.

  • Logisch, oder?

    Digitale Schaltungen mit Bleistift und Papier zu zeichnen, gerät auf die Dauer umständlich. Mit Logisim dagegen entwerfen Sie Schaltungen nicht nur, sondern können sie auch direkt testen.

  • Smarter Schreiberling

    Gerade kleine Texteditoren für die Konsole verfügen oft über erstaunlich umfangreiche Fähigkeiten – da macht Micro keine Ausnahme.