2017

RPG 11-12/17

12/2017

In den großen Städten liegen die Werte für den Feinstaub in der Luft an manchen Orten weit über den Grenzwerten. Ob Sie an einem solchen Ort wohnen, finden Sie ganz leicht mit einem Bausatz heraus, der die entsprechenden Partikel in der Luft misst. Wenn Sie dann die Werte noch an Luftdaten.info übermitteln, tragen Sie so zu einem Gesamtbild der Schadstoffblastung bei. Außerdem lesen Sie in der  aktuellen Ausgabe:

  • Mit dem Nerd-Wecker via Chatbot kommunizieren
  • Mit PiXtend den RasPi zum kompletten Elektroniklabor ausbauen
  • Gruseliger Halloweeen-Spaß mit Sound und Bewegung
  • Docker-Images auf dem RasPi betreiben

RPG 09-10/17

10/2017

Obwohl ein Raspberry Pi als solcher in der Regel alle wichtigen Funktionen mitbringt, ist der Ausbau in einigen Fällen doch unumgänglich. Dann etwa, wenn Sie komplexe Messungen der Helligkeit planen, wie ein Workshop in der aktuellen Ausgabe zeigt. In manchen Fällen erweisen sich die meist kleineren Boards sogar als eine sparsamere Alternative zum großen Bruder. So ermöglicht das Compute Modul 3 spannende Projekt. Unser Praxistest verrät aber, was Sie beim Einsatz beachten müssen:

  • Statische IP-Adressen im lokalen Netzwerk einrichten
  • Rechner für den Headless-Betrieb aufsetzen
  • Schlankes DietPi für betagte RasPi-Modelle
  • Mit der Maisencam minimalinvasiv in den Brutkasten geschaut

RPG 07-08/17

08/2017

Überwachung da einsetzen, wo sie sinnvoll ist - darum geht es im aktuellen Schwerpunkt. Wir zeigen, wie Sie kostengünstige Kameras so durch Software erweitern, dass diese auf Bewegung reagieren und damit keinen Speicherplatz verschwenden beim Aufnehmen.  Das Programme, die dabei zum Einsatz kommen, auf freier Software basieren, versteht sich dabei ebenso von selbst, wie das ein stromsparender RasPi als zentrale Komponente agiert. Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe:

  • Flachbrett-Scanner netzwerktauglich umrüsten und im LAN bereitstellen
  • Systemabbilder schrumofen, platzsparend speichern und komfortabel auf SD-Karte schreiben
  • Mit NextcloudPi eine private Cloud per Mausklick einrichten
  • Mailarchiv Benno sichert zentral elektronische Post

RPG 06/17

06/2017

Mit dem Pi Zero W erfüllen die Entwickler der Raspberry Pi Foundation einen Wunsch vieler Bastler: Endlich erhält der kleinste Vertreter der Familie ab Werk die Möglichkeit, sich via WLAN und Bluetooth mit dem Netzwerk zu verbinden. Damit sind keine weiteren Klimmzüge mehr nötig, um Daten von und zum Rechner zu bekommen, außerdem steht eine Schnittstelle mehr bereit, die sonst durch einen Dongle blockiert war. Unser großer Report zeigt, was Sie sonst noch von der Neuauflage erwarten dürfen. Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe:

  • Syncloud verwandelt den RasPi per Mausklick in einen Server
  • ESP8266 mit zusätzlichen seriellen Schnittstellen ausrüsten
  • LibreELEC 8.0 und OSMC 2017.02 mit Kodi 17.0 "Krypton"
  • Unbound als zentraler DNS-Server und Adblocker

RPG 04/17

04/2017

Im Raspberry Pi der dritten Generation steckt eine vollwertiger 64-Bit-CPU. Aber bislang haben alle Systeme lediglich auf 32-Bit-Software gesetzt. Wir stellen in der aktuellen Ausgabe eine neue Riege an Distributionen vor, mit denen Sie die volle Power der Hardware ausnutzen - zumindest in der Theorie. In der Praxis stehen dem ordentlichen Performance-Schub einige Faktoren entgegen. Wir zeigen, was geht, und worauf Sie verzichten müssen. Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe:

  • SSH-Server aktivieren und richtig einrichten
  • VPN-Gateway für das private Netzwerk aufsetzen
  • Zentraler IMAP-Server für das LAN
  • Display T. Box 7 vereint Monitor und RasPi auf clevere Weise

RPG 02/17

02/2017

Aufgrund der ARM-Architektur gab es lange Zeit nur ein eingeschränktes Angebot an Distributionen für den RasPi. Aber das Feld erweitert sich, und damit Möglichkeiten für Anwender. Wir nehmen mit Q4OS, SolydX XFCE und Sabayon ARM drei Kandidaten unter die Lupe. Außerdem werfen wir einen Blick auf das runderneuerte Raspbian PIXEL, das mit einer schicken Oberfläche und etlichen Korrekturen im Unterbau aufwartet. Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe:

  • RasPi als zum mobilen Fotoarchiv umrüsten
  • Mit OpenMediaVault ein kleines NAS im Eigenbau aufsetzen
  • TVButler erweitert den RasPi um TV-Modul samt Videorekorder und Streaming-Option
  • Leistungscheck für den Odroid XU4

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.