WLAN auf dem Raspberry Pi einrichten

© Thittaya Janyamethakul, 123RF

Strippenfrei

Zu den wichtigsten Neuerungen des Raspberry Pi 3 gehört die Integration von Bluetooth und WLAN. Besonders das drahtlose Netz ist für diverse Einsatznischen wichtig, wie etwa die Heimautomatisierung: So können Sie den RasPi frei in Haus oder Wohnung platzieren. Wir zeigen, wie Sie den RasPi ins Wireless LAN bekommen.

Der Raspberry Pi 3 besitzt bekanntlich einen integrierten Funkchip mit WLAN und Bluetooth inklusive der entsprechenden Antennen. So spart man sich mit der Investition in einen RasPi3 einen zusätzlichen USB-WLAN-Adapter. Die Antennen befinden sich in einem kleinen Baustein auf der Oberseite der Platine neben dem Bildschirmanschluss (Abbildung 1). Aufgrund dieser neuen Komponente wanderten die LEDs des RasPi 3 von der Position bei den bisherigen Modellen zu einem Platz neben den USB-Stromanschluss.

Aktuelle Ausgaben von Raspbian unterstützen den WLAN-Chip des RasPi 3 ohne weitere Basteleien, doch der Mini-Rechner muss ja auch den Weg ins heimische WLAN finden. Über eine GUI funktioniert das ohne weitere Probleme, doch wer bei seinem RasPi-Projekt auf eine grafische Oberfläche verzichtet, der muss die WLAN-Verbindung über das Terminal einrichten.

Das kann man komplett zu Fuß erledigen oder sich mit einem kleinen Tool die Aufgabe etwas erleichtern. Dieser Artikel stellt Ihnen drei Wege im Detail vor – diese funktionieren übrigens auch auf RasPis der zwei vorigen Generationen mit einem geeigneten USB-WLAN-Adapter.

Abbildung 1: Der Raspberry Pi 3 verfügt über integriertes Bluetooth und WLAN.

Einrichtung via LXDE

Installieren Sie die aktuelle Ausgabe des RasPi-Betriebssystems Raspbian "Jessie" [1] in der Vollversion, also mit grafischer Oberfläche, auf dem Raspberry Pi, dann finden Sie sich nach dem Start direkt auf dem LXDE-Desktop wieder. Er bringt von Haus aus ein grafisches Werkzeug zum Verwalten der Netzwerkverbindungen mit, das auch mit dem WLAN-Chip auf dem RasPi 3 umgehen kann – oder alternativ auch mit älteren RasPis, die Sie mit einem geeigneten USB-WLAN-Adapter aufgerüstet haben (Abbildung 2).

Abbildung 2: Raspbian Jessie unterstützt den WLAN-Chip des Raspberry Pi 3 out-of-the-box.

Im Idealfall müssen Sie also einfach nur den RasPi booten, das WLAN aus dem Menü auswählen, die Zugangsdaten eingeben, und schon geht der RasPi ohne Kabel online. Der Netzwerkmanager speichert die Zugangsdaten, sodass sich das System in Zukunft automatisch ins WLAN einloggt.

Nutzen Sie hingegen die Lite-Version von Raspbian ohne grafische Oberfläche, dann müssen Sie den Aufbau der WLAN-Netzwerkverbindung über das Terminal regeln. Die Installation einer kompletten GUI würde dem Vorhaben widersprechen, einen möglichst schlanken RasPi aufzubauen. Hängen Tastatur und Monitor am RasPi, können Sie direkt loslegen.

Verzichten Sie hingegen auf jegliche Peripherie, verbinden Sie den RasPi vorübergehend mit dem LAN und suchen dann auf einem Linux-Rechner mittels arp-scan die IP-Adresse des "kopflosen" RasPis raus (Listing 1). Alternativ suchen Sie die IP-Adresse über das Webfrontend Ihres WLAN-Routers heraus, das in der Regel eine Übersicht mit allen aktuell im Netzwerk aktiven Geräten bietet.

Listing 1

 

$ sudo arp-scan --interface=net0 --localnet | grep Raspberry
192.168.178.33  b8:27:eb:e4:e1:30       Raspberry Pi Foundation
192.168.178.35  b8:27:eb:f3:c6:25       Raspberry Pi Foundation

Manuelle Einrichtung

Auf dem zukünftigen WLAN-RasPi eingeloggt, sorgen Sie erst einmal für die Installation aller anstehenden Updates und starten dann den Mini-Rechner neu (Listing 2). Die im Listing genannten nutzen das seit Raspbian "Jessie" auf Basis von Debian 8 neu eingeführte Kommando apt, das apt-get, apt-cache und Co. in einem Programm zusammenfasst [3].

Listing 2

 

$ sudo apt update
$ sudo apt full-upgrade
$ sudo reboot

Nach dem Neustart melden Sie sich wieder im Terminal oder via SSH an und machen sich ans Einrichten der WLAN-Verbindung. Als ersten Schritt prüfen Sie mittels iwlist scan kurz nach, ob das System auch wirklich den WLAN-Adapter findet (Listing 3). Der Name der Netzwerkkarte lautet im Fall des Raspberry Pi 3 wlan0; nutzen Sie einen älteren RasPi mit USB-WLAN-Adapter, erscheinen je nach für die Karte verantwortlichem Kernel-Modul eventuell andere Namen.

Listing 3

 

$ iwlist scan
wlan0  No scan results
lo     Interface doesn't support scanning.
eth0   Interface doesn't support scanning.

Anschließend gilt es zu kontrollieren, ob der RasPi das gewünschte WLAN findet. Lassen Sie dazu abermals die Netzwerkkarte mit iwlist scan die Umgebung nach aktiven WLANs abgrasen, aber rufen Sie das Kommando dieses mal mit Root-Rechten auf. Das per Pipe angehängte Kommando egrep filtert aus der Ausgabe von iwlist dann die SSIDs der gefundenen WLANs sowie deren Verschlüsselungsverfahren heraus (Listing 4).

Listing 4

 

$ sudo iwlist wlan0 scan | egrep "(ESSID|IEEE)"
        ESSID:"Santa"
        IE: IEEE 802.11i/WPA2 Version 1
        ESSID:"Littlehelper"
        IE: IEEE 802.11i/WPA2 Version 1

Im Folgenden soll sich der RasPi im WLAN mit der SSID "Santa" einloggen – passen Sie die Bezeichnung an Ihr WLAN an. Öffnen Sie die Datei wpa_supplicant.conf im Verzeichnis /etc/wpa_supplicant mit Root-Rechten in einem Editor wie etwa Nano (Listing 5). Fügen Sie den Inhalt aus Listing 6 ans Ende der Konfigurationsdatei an, passen Sie dabei die SSID und das Passwort entsprechend an, und schreiben Sie die Änderungen dann schließlich mittels der Tastenkombination [Strg]+[O],[Eingabe] auf die Speicherkarte. Mit [Strg]+[X] beenden Sie den Editor und kehren ins Terminal zurück.

Listing 5

 

$ sudo nano /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

Listing 6

 

network={
  ssid="Santa"
  psk="passwort"
}

Anschließend sollte das System eigentlich die Änderung an der wpa_supplicant.conf erkennen und die Verbindung automatisch initialisieren. Klappt das nicht, schalten Sie einfach die WLAN-Karte einmal ab und wieder an (Listing 7). Anschließend müsste sich der WLAN-Adapter des Raspberry Pi 3 im angegebenen WLAN anmelden und sich via DHCP eine IP-Adresse vom Router holen (Listing 8).

Listing 7

 

$ sudo ifdown wlan0
$ sudo ifup wlan0

Listing 8

 

$ ip addr show wlan0
3: wlan0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
  link/ether b8:27:eb:23:4b:43 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
  inet 192.168.178.86/24 brd 192.168.178.255 scope global wlan0
     valid_lft forever preferred_lft forever
  inet6 fe80::ba27:ebff:fe23:4b43/64 scope link
     valid_lft forever preferred_lft forever

Melden Sie sich jetzt bei dem noch per Kabel angebundenen RasPi ab, ziehen Sie den Netzwerkstecker ab, und nutzen Sie dann die von ip a ausgegebene IP-Adresse (im Beispiel 192.168.178.86) für den erneuten Verbindungsaufbau per SSH. Jetzt können Sie sich wie gewohnt einloggen, nur diesmal eben ohne Netzwerkkabel.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

  • Aktuelle Software im Kurztest

    Mit Gadmin-Samba 0.2.9 stellen Sie Dateifreigaben für Windows-Rechner bereit, ohne dazu umständlich per Editor Konfigurationsdateien bearbeiten zu müssen.Auf dem RasPi spielt der leichtgewichtige Webserver Lighttpd 1.4.31 seine Qualitäten voll aus. Er bietet alle wichtigen Funktionen, wird von vielen CMS unterstützt und benötigt nur minimale Systemressourcen.Mit Sslh 1.13 bündeln Sie alle wichtigen Dienste für eine sichere Kommunikation hinter einem einzigen Port. Das spart Konfigurationsarbeit an der heimischen Firewall und hebelt die Beschränkungen vieler Provider aus.Der leistungsfähige Netzwerk-Manager Wicd 1.7.2.4 lässt sich intuitiv bedienen und erlaubt damit das schnelle und unkomplizierte Konfigurieren von Netzwerkverbindungen aller Art.

  • Arch Linux unkompliziert auf dem RasPi 2 einrichten

    RaspArch vereinfacht das Installieren von Arch Linux auf einem Raspberry Pi der zweiten Generation erheblich: Statt das System Schritt für Schritt einzurichten, spielen Sie RaspArch komplett auf. Ein paar Hürden müssen Sie trotzdem überwinden.

  • SSH und WLAN schon bei der Installation konfigurieren

    Möchten Sie einen RasPi als "kopflosen" Server betreiben, brauchen Sie selbst für die Installation nicht unbedingt Monitor, Maus und Keyboard. SSH und WLAN konfigurieren Sie direkt nach dem Schreiben der Image-Datei auf die Speicherkarte.

  • Raspberry Pi zum Wireless-Printserver aufrüsten

    Der Raspberry Pi ist so günstig, klein und sparsam, dass er sich auch als WLAN-Printserver für das Recycling eines eigentlich ausgedienten Multifunktionsdruckers eignet – ganz im Sinn der "Green IT".

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.