Pi-Top: Laptop auf Raspberry-Pi-Basis

© Raspberry Pi Foundation

Zähe Himbeere

Manchmal fristet der RasPi sein Dasein als Server in einer dunklen Ecke, manchmal steht er als minimalistischer Arbeitsplatzrechner auf dem Schreibtisch. Mit dem Pi-Top mutiert er nun auch zum Notebook – inklusive Display, Akku und Tastatur.

Der Raspberry Pi reduziert die Größe eines kompletten Computers auf das Format des alten Personalausweises, doch damit ist der Rechner noch nicht komplett: Er braucht in der Regel noch einen Bildschirm sowie Tastatur und Maus. Damit Sie die Peripherie nicht mit sich herumschleppen müssen, baut der Pi-Top [1] ein Laptop-Gehäuse inklusive Display, Tastatur und Akku um den RasPi herum. So nutzen Sie den Raspberry auch mobil. Neben der Laptop-Variante bietet der Hersteller mit dem Pi-TopCEED [2] noch ein Gerät zum Aufstellen ohne integrierte Tastatur und Akku an. Wir werfen einen kritischen Blick auf die Laptop-Variante des Pi-Top.

Versand-Debakel

Die Bestellung des Geräts erfolgt relativ unproblematisch über den Online-Shop. Das Gehäuse des Pi-Top gibt es in den Farben Signalgrün und Grau (sehr dunkel, eher schwarz), zudem stehen zwei Tastaturlayouts (UK und US) zur Auswahl. Aktuell liefert der Hersteller das Gerät mit einem Raspberry Pi 3 zum Preis von 299,99 US-Dollar aus. Besitzen Sie bereits einen passenden RasPi, bestellen Sie den Pi-Top stattdessen ohne Board und sparen so 35 Dollar. Das "Desktop-Modell" Pi-TopCEED kommt mit 99,99 US-Dollar (oder 134,99 Dollar inklusive RasPi 3) deutlich günstiger, bei diesem Gerät fehlen jedoch bauartbedingt die Tastatur und der Akku.

Technische Daten

Pi-Top

Display

13,3 Zoll, WXGA, 1366 x 768 Pixel

Akku

51,8 Wh, 10 bis 12 Stunden Laufzeit

Tastatur

UK- oder US-Layout, inklusive Touchpad

Speicher

8 GByte Micro-SD, Class 10 (inklusive Pi-TopOS)

Pi-TopCEED

Display

14 Zoll, WXGA, 1366 x 768 Pixel, matt

Speicher

8 GByte Micro-SD, Class 10 (inklusive Pi-TopOS)

Preise

Pi-Top (ohne Board)

264,99 US-Dollar

Pi-Top (mit RasPi 3)

299,99 US-Dollar

Pi-TopCEED (ohne Board)

99,99 US-Dollar

Pi-TopCEED (mit RasPi 3)

134,99 US-Dollar

Versandkosten

35,00 US-Dollar

Die Bezahlung erfolgt über eine Kreditkarte, für die Auslieferung nach Deutschland müssen Sie jedoch mit 35 US-Dollar Versandkosten rechnen. Weitere Kosten, wie etwa Gebühren für die Abwicklung durch den Zoll fallen nicht an: Die Zollgebühren sind in den Versandkosten enthalten. Nach erfolgreicher Bestellung erhalten Sie eine Bestätigungsmail mit einem Link zum Bestellstatus und kurze Zeit später eine Info zum Liefertermin. So weit die Theorie: Beim Autor blieben diese E-Mails aus, was zu einem nervenaufreibenden Prozedere und unnötigen Verzögerungen führte (siehe Kasten "Bestellchaos"). Haken Sie also gegebenenfalls unverzüglich beim Hersteller nach.

Bestellchaos

Zum Abschluss des Bestellvorgangs für das Testgerät meldet der Pi-Top-Online-Shop, dass Käufer eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung der Bestelldaten erhalten. Ohne diese Bestätigung bearbeitet Pi-Top die Bestellung nicht, auch wenn die Zahlung geleistet und ein Liefertermin benannt wurde. Die E-Mail an den Autor landete jedoch im Nirgendwo. Nachdem der Liefertermin überschritten war und sich der Bestellstatus nicht änderte, hakte der Autor direkt bei Pi-Top nach.

Die E-Mail zur Kontrolle der Bestelldaten erzeugt offenbar ein Mitarbeiter bei Pi-Top manuell – dort fiel die Mail unter den Tisch. Pi-Top entschuldigte sich und versprach als Wiedergutmachung ein kleines Geschenk. Das Unternehmen liefert jedoch nur einmal am Anfang eines Monats neue Geräte aus. Der letzte Termin war gerade durch, sodass sich die Auslieferung einen knappen weiteren Monat hinzog. Doch auch dieses Mal klappte der Versand nicht: Eine Erinnerungsmail und ein weiterer Monat Geduld waren nötig.

Der Versand erfolgte dann schlussendlich via DHL Express, wobei die Zollkontrolle für weitere Verzögerungen sorgte. DHL brauchte trotz Nachfrage fünf Tage, um den Autor zu kontaktieren – der Zoll wollte die Zollerklärung mit der Rechnung vergleichen. Nach dem Zusenden der gewünschten Informationen landete der Pi-Top dann nach weiteren drei Tagen endlich beim Autor. Das versprochene Geschenk entpuppte sich als ein nagelneuer Raspberry Pi 3.

Aufbau und Montage

Aufgrund der soliden Verpackung kam der Pi-Top zu guter Letzt unbeschädigt an. Der erste Eindruck, für den es bekanntlich keine zweite Chance gibt, stimmt durchweg positiv. Anbei liegt ein gut bebildertes Handbuch, das die Montage Schritt für Schritt erklärt. Der Deckel mitsamt Display, das Unterteil samt Akku und das Oberteil mit Tastatur hat der Hersteller bereits vormontiert, Sie müssen die Teile nur zusammenfügen (Abbildung 1). Die Montage des Pi-Hubs und des Raspberry Pi selbst stellen kein Problem dar. Die benötigten Kabel inklusive der für die Montage nötigen Werkzeuge liegen bei, das Wohin erläutert die Anleitung anschaulich.

Abbildung 1: Auf den ersten Blick kaum zu erkennen: Im Inneren des Pi-Top arbeitet ein Raspberry Pi.

Der GPIO-Erweiterungsport des RasPi ist komplett mit einem Kabel belegt, das zum Pi-Top-Hub führt. Dieser übernimmt beispielsweise das Powermanagement. Eine externe Nutzung des Ports ist daher aktuell nicht möglich, das Pi-Top-Team arbeitet aber bereits an einer Lösung für dieses Problem. Das RasPi-Board liegt hinter einem Gehäusedurchbruch, was die Nutzung der zwei am Rand befindlichen USB-Anschlüsse von außen ermöglicht. In der Praxis erweisen sich jedoch viele USB-Sticks als zu groß für die Aussparung, sodass Sie diese nur mit einem USB-Verlängerungskabel an den Pi-Top anschließen können. Die zweite USB-Buchse lässt sich nur intern nutzen, wobei einer der beiden Ports dieser Buchse durch die Tastatur belegt ist. Der zweite Port bietet Platz für einen kurzen USB-Speicherstick oder wie im Beispiel einen USB-WLAN-Adapter.

Eine getönte Blende versteckt den RasPi mitsamt allen anderen Komponenten des Pi-Top. Unter der Abdeckung lassen sich die LEDs des Mini-Rechners jedoch weiterhin gut erkennen. Bei Bedarf schieben Sie die Blende nach rechts weg und haben so jederzeit Zugriff auf den RasPi, um beispielsweise die Speicherkarte neu zu beschreiben (Abbildung 2). Insgesamt macht das Gerät einen soliden Eindruck und wirkt trotz seines Bastelcharakters recht professionell. Für die Montage des Gehäuses und die erste Inbetriebnahme des RasPi-Laptops benötigen Sie etwa 30 Minuten.

Abbildung 2: Das Hub-Board (links) verbindet den RasPi über den GPIO mit den Komponenten des RasPi-Laptops.

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pi-Top: RasPi-Laptop selbst gedruckt

    Der Pi-Top-Bausatz bringt alles mit, was Sie zum Bau eines RasPi-basierten Laptops brauchen. Das clevere Konzept haben Amateure in nur acht Monaten zur Produktionsreife entwickelt – ganz ohne Erfahrungen in der IT-Industrie.

  • Editorial 04/2016

    In Sache Hardware mag selbst der RasPi 3 noch Wünsche offenlassen – was die Soft- und Hardware-Unterstützung und vor allem den Support durch die Community anbelangt, ist der Raspberry Pi aber nicht zu schlagen. Da haben selbst die verlockendsten Pi-Rivalen noch einen weiten Weg vor sich, findet Chefredakteur Jörg Luther.

  • Editorial RPG 03/2015

    Als die Raspberry Pi Foundation das überarbeitete Modell B+ präsentierte, waren durchaus einige RasPi-Fans ein wenig enttäuscht. Die vier USB-Ports und die stabilere Stromversorgung kamen vielen Bastlern gelegen, doch die RasPi-Community wartete sehnlich auf ein Modell mit mehr Leistung. Der unerwartet schnell präsentierte Raspberry Pi 2 versöhnt die Gemeinschaft nun wieder.

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

  • Pi Zero W: Mini-RasPi mit WLAN und Bluetooth

    Trotz fehlender Netzwerkanbindung fand der 5-Dollar-Computer Raspberry Pi Zero reißenden Absatz. Der Pi Zero W legt nun mit WLAN und Bluetooth das nach, was sich viele Fans schon lange wünschten.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.