Odroid-C2 und Lemaker Guitar im Test

© Scott Betts, 123RF

Aufholjagd

Die Bastelrechner Lemaker Guitar und Odroid-C2 entstanden in Konkurrenz zum RasPi 2. Im Test können sie es aber sogar mit dessen Nachfolger aufnehmen, dem RasPi 3.

Die Bastelrechner der Odroid-Serie sind vor allem für Leistung und den ernsthaften Support bekannt, um den sich der Hersteller Hardkernel bemüht. Mit dem Odroid-C2 [1] schlägt Hardkernel eine neue Richtung ein: Bei diesem Modell handelt es sich nicht um einen neuen Super-SBC, sondern um einen Mini-Rechner in der Preisklasse des Raspberry Pi. Gleiches gilt für den Lemaker Guitar [2]: Statt auf mehr Gigahertz pro Euro setzt der Hersteller darauf, die verbaute Hardware tatsächlich sinnvoll für den Käufer zu gestalten – was dem Hersteller bekanntlich beim Banana Pi nicht so recht gelang.

Neuanfang

Lemaker war lange Zeit als Hersteller verschiedener Varianten des Banana Pi bekannt. Nach einem recht undurchsichtigen Rechtsstreit 2015 mit dem Hersteller Sinovoip löste sich das Unternehmen von der Marke und begann eigene Designs zu entwickeln. Beim Lemaker Guitar handelt es sich um das erste Ergebnis dieser Entwicklung, er erschien Ende 2015. Mit dem Bastelrechner will es Lemaker vor allem auf der Software-Seite besser machen als beim Banana Pi.

Der Lemaker Guitar kommt als Rechenmodul, das neben dem Prozessor 1 oder 2 GByte RAM (je nach Variante) sowie einen 8 GByte großen eMMC-Flash-Speicher enthält. Als CPU fungiert ein Actions S500 mit vier auf 1,3 GHz getakteten ARM-Cortex-A9-Kernen. Zur Kontaktaufnahme mit der Peripherie und weiteren Anschlüssen stecken Sie das Modul auf ein Baseboard (Abbildung 1). Auf diesem befinden sich zwei USB-2.0-Buchsen und ein Mikro-B-USB-3.0-Port – Sie können aber nicht beide Anschlussarten gleichzeitig nutzen. Videosignale gibt der Rechner per HDMI aus, Audio ebenfalls per HDMI oder via Klinkenstecker.

Abbildung 1: Das Lemaker-Guitar-Baseboard samt aufgestecktem Modul.

Anschluss ans Netz findet der Rechner über 10/100-Ethernet oder 802.11b/g/n-WLAN. Weitere drahtlose Kontaktmöglichkeiten bieten Bluetooth und Infrarot. Für den Massenspeicher steht ein Micro-SD-Slot bereit. Für Bastler gibt es eine GPIO-Leiste mit 40 Pins, die mit dem Raspberry Pi kompatibel ist, sowie zwei ADC-Eingänge. Die Stromversorgung erfolgt über einen Hohlstecker, das Netzteil muss zwischen 7 und 12 Volt bereitstellen.

Das Baseboard fällt fast doppelt so groß aus wie ein Raspberry Pi. In der Handhabung wirkt sich das durchaus positiv aus, bei Bastelprojekten stört es allerdings unter Umständen. In Deutschland vertreibt Allnet [3] den Lemaker Guitar – Modul und Baseboard – zu Preisen ab rund 40 Euro.

Start mit Hindernissen

Im Flash-Speicher des Lemaker Guitar ist bereits Android vorinstalliert, im Test sollte aber Linux zum Einsatz kommen. Wie gewohnt bespielten wir dazu zuerst eine Micro-SD-Karte. Der Hersteller bietet eine überschaubare Anzahl an Betriebssystem-Varianten an [4]. Wir entschieden uns für dessen hauseigene Linux-Distribution namens Lemuntu. Nach dem Einschieben der Micro-SD-Karte und Anschluss der Spannungsversorgung bootete der Guitar zwar, gab aber lediglich Grafikfehler aus.

Die Fehlersuche führte uns ins Lemaker-Forum, wo wir den Hinweis fanden, dass der Bootloader auf dem Flash-Speicher kompatibel zum Betriebssystem auf der SD-Karte sein müsse. Die Variante im Flash-Speicher war offenbar zu alt. Wir entschieden uns deshalb, Lemuntu direkt auf dem Flash-Speicher zu installieren, wozu es ein proprietäres Flash-Werkzeug für Windows und Linux gibt. Zehn Minuten später startete das System ohne Probleme, der kleine Schluckauf blieb das einzige Negativerlebnis im Test.

Details zur Konfiguration und zum Verwenden des Lemaker Guitar finden Sie in einem 70-seitigen Handbuch sowie im Guitar-Wiki. Dort erfahren Sie unter anderem, wie Sie die Treiber für den PowerVR-Grafikprozessor herunterladen und installieren. Außerdem erklärt eine Anleitung, wie Sie tatsächlich die volle CPU-Geschwindigkeit aktivieren – das half auch beim Benchmark für diesen Artikel.

Sowohl das WLAN als auch das integrierte Mikrofon konnten wir ohne Probleme nutzen. Für den Einsatz als Mediacenter bespielten wir eine Micro-SD-Card mit der Distribution Lemedia, einer OpenELEC-Variante für den Guitar. Sie startete problemlos, über HDMI-CEC konnten wir den Guitar mit der TV-Fernbedienung steuern. Lediglich der Ein- und Ausschalter am Board bleibt unter Lemuntu wie auch Lemedia wirkungslos.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2018
Projekte & Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Fernverkehr

    Zwar wurde I2C eigentlich für die interne Gerätekommunikation konzipiert, doch mithilfe geeigneter Extender-Bausteine überbrückt der Bus Distanzen bis zu 100 Metern.

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial eines Mini-PC. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Farbenspiele

    Der winzige Sensorbaustein APDS-9960 vereint vier unterschiedliche Anwendungsfälle in einem Chip.

  • Finger weg!

    Mit einem Read-only-Dateisystem schützen Sie die SD-Karte vor dem Altern durch Schreibvorgänge. Beim Aufsetzen gilt es, einige wichtige Punkte zu beachten.

  • Auf Zuruf

    Mit dem bereits Anfang 2017 angekündigten und jetzt endlich verfügbaren Voice offeriert Matrix Labs eine neue Erweiterung, die den Raspberry Pi fit für Sprachsteuerung machen soll.

  • Experimentell

    Wer elektronische Schaltungen entwirft, experimentiert oft erst einmal mit einem Breadboard. Genau für diese Bastler bietet sich der NanoPi-Duo als Steuerrechner an.

  • Aufgemöbelt

    Mit dem Desktop-Kit von Farnell gibt der RasPi auch auf dem Schreibtisch technisch und optisch eine gute Figur ab.

  • PiBot

    Aus einem Fischertechnik-Baukasten lässt sich schon mit wenigen Teilen ein Roboter aufbauen. Fehlt nur noch ein Gehirn: Das stellt der Raspberry Pi.

  • Heißkalt serviert

    Wie verwandelt sich ein Linux-System auf einem RasPi in einen Datenlogger? Indem es mit einem Bluetooth-fähigen Multimeter spricht.

  • Türwächter

    Der RasPi beteiligt sich am Internet der Dinge und wacht als smartes Schließsystem autonom über den Zugang zum Eigentum.