Odroid-C2 und Lemaker Guitar im Test

© Scott Betts, 123RF

Aufholjagd

Die Bastelrechner Lemaker Guitar und Odroid-C2 entstanden in Konkurrenz zum RasPi 2. Im Test können sie es aber sogar mit dessen Nachfolger aufnehmen, dem RasPi 3.

Die Bastelrechner der Odroid-Serie sind vor allem für Leistung und den ernsthaften Support bekannt, um den sich der Hersteller Hardkernel bemüht. Mit dem Odroid-C2 [1] schlägt Hardkernel eine neue Richtung ein: Bei diesem Modell handelt es sich nicht um einen neuen Super-SBC, sondern um einen Mini-Rechner in der Preisklasse des Raspberry Pi. Gleiches gilt für den Lemaker Guitar [2]: Statt auf mehr Gigahertz pro Euro setzt der Hersteller darauf, die verbaute Hardware tatsächlich sinnvoll für den Käufer zu gestalten – was dem Hersteller bekanntlich beim Banana Pi nicht so recht gelang.

Neuanfang

Lemaker war lange Zeit als Hersteller verschiedener Varianten des Banana Pi bekannt. Nach einem recht undurchsichtigen Rechtsstreit 2015 mit dem Hersteller Sinovoip löste sich das Unternehmen von der Marke und begann eigene Designs zu entwickeln. Beim Lemaker Guitar handelt es sich um das erste Ergebnis dieser Entwicklung, er erschien Ende 2015. Mit dem Bastelrechner will es Lemaker vor allem auf der Software-Seite besser machen als beim Banana Pi.

Der Lemaker Guitar kommt als Rechenmodul, das neben dem Prozessor 1 oder 2 GByte RAM (je nach Variante) sowie einen 8 GByte großen eMMC-Flash-Speicher enthält. Als CPU fungiert ein Actions S500 mit vier auf 1,3 GHz getakteten ARM-Cortex-A9-Kernen. Zur Kontaktaufnahme mit der Peripherie und weiteren Anschlüssen stecken Sie das Modul auf ein Baseboard (Abbildung 1). Auf diesem befinden sich zwei USB-2.0-Buchsen und ein Mikro-B-USB-3.0-Port – Sie können aber nicht beide Anschlussarten gleichzeitig nutzen. Videosignale gibt der Rechner per HDMI aus, Audio ebenfalls per HDMI oder via Klinkenstecker.

Abbildung 1: Das Lemaker-Guitar-Baseboard samt aufgestecktem Modul.

Anschluss ans Netz findet der Rechner über 10/100-Ethernet oder 802.11b/g/n-WLAN. Weitere drahtlose Kontaktmöglichkeiten bieten Bluetooth und Infrarot. Für den Massenspeicher steht ein Micro-SD-Slot bereit. Für Bastler gibt es eine GPIO-Leiste mit 40 Pins, die mit dem Raspberry Pi kompatibel ist, sowie zwei ADC-Eingänge. Die Stromversorgung erfolgt über einen Hohlstecker, das Netzteil muss zwischen 7 und 12 Volt bereitstellen.

Das Baseboard fällt fast doppelt so groß aus wie ein Raspberry Pi. In der Handhabung wirkt sich das durchaus positiv aus, bei Bastelprojekten stört es allerdings unter Umständen. In Deutschland vertreibt Allnet [3] den Lemaker Guitar – Modul und Baseboard – zu Preisen ab rund 40 Euro.

Start mit Hindernissen

Im Flash-Speicher des Lemaker Guitar ist bereits Android vorinstalliert, im Test sollte aber Linux zum Einsatz kommen. Wie gewohnt bespielten wir dazu zuerst eine Micro-SD-Karte. Der Hersteller bietet eine überschaubare Anzahl an Betriebssystem-Varianten an [4]. Wir entschieden uns für dessen hauseigene Linux-Distribution namens Lemuntu. Nach dem Einschieben der Micro-SD-Karte und Anschluss der Spannungsversorgung bootete der Guitar zwar, gab aber lediglich Grafikfehler aus.

Die Fehlersuche führte uns ins Lemaker-Forum, wo wir den Hinweis fanden, dass der Bootloader auf dem Flash-Speicher kompatibel zum Betriebssystem auf der SD-Karte sein müsse. Die Variante im Flash-Speicher war offenbar zu alt. Wir entschieden uns deshalb, Lemuntu direkt auf dem Flash-Speicher zu installieren, wozu es ein proprietäres Flash-Werkzeug für Windows und Linux gibt. Zehn Minuten später startete das System ohne Probleme, der kleine Schluckauf blieb das einzige Negativerlebnis im Test.

Details zur Konfiguration und zum Verwenden des Lemaker Guitar finden Sie in einem 70-seitigen Handbuch sowie im Guitar-Wiki. Dort erfahren Sie unter anderem, wie Sie die Treiber für den PowerVR-Grafikprozessor herunterladen und installieren. Außerdem erklärt eine Anleitung, wie Sie tatsächlich die volle CPU-Geschwindigkeit aktivieren – das half auch beim Benchmark für diesen Artikel.

Sowohl das WLAN als auch das integrierte Mikrofon konnten wir ohne Probleme nutzen. Für den Einsatz als Mediacenter bespielten wir eine Micro-SD-Card mit der Distribution Lemedia, einer OpenELEC-Variante für den Guitar. Sie startete problemlos, über HDMI-CEC konnten wir den Guitar mit der TV-Fernbedienung steuern. Lediglich der Ein- und Ausschalter am Board bleibt unter Lemuntu wie auch Lemedia wirkungslos.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.