Der Raspberry Pi mit MiniDVBLinux als Videorekorder

Aufnahmen speichern

Für die VDR-Software genügt eine Speicherkarte mit 2 GByte Kapazität völlig, Aufnahmen passen dann aber nicht mehr darauf. Daher sollten Sie eine externe USB-Festplatte als Speichermedium für die Aufnahmen einrichten. Dazu installieren Sie zunächst die Software für die Unterstützung von USB-Speichermedien, was genau so funktioniert wie die Installation des VDRadmin-am-Plugins zuvor. Suchen Sie unter Pakete | Systempakete das Paket usb-storage heraus und klicken Sie es an. Das System spielt es daraufhin automatisch ein.

Dann verbinden Sie die externe Festplatte mit dem Raspberry Pi (siehe auch Kasten "Mehr Spannung"). Zur Konfiguration öffnen Sie das Menü Konfiguration | Hard Disks und wählen dort den Punkt Datenspeicher. Hier taucht in der Liste der verfügbaren Partitionen auch die externe Festplatte auf. Klicken Sie sie an und wählen Sie Speichern. Nach einem Neustart schreibt das auf dem RasPi installierte VDR-System alle Aufnahmen auf die USB-Platte.

Mehr Spannung

Die USB-Schnittstelle des Raspberry Pi liefert in der Standardeinstellung nur einen Strom von 600 mA. Das genügt, um externe 2,5-Zoll-Festplatten ohne eigenes Netzteil am Laufen zu halten. Viele Festplatten benötigen jedoch beim Anlauf mehr Strom und quittieren daher am RasPi den Dienst. Die Stromstärke lässt sich allerdings auf 1200 mA erhöhen: Dazu öffnen Sie mit einem Editor die Datei /boot/config.txt des Raspberry Pi und fügen die Zeile max_usb_current=1 ein. Nach einem Neustart sollte das System dann genug Strom über die USB-Buchse liefern, sodass auch stromhungrige Festplatten hochdrehen. Beim RasPi 3 ist dieser Schritt überflüssig: Dort betreibt das System die USB-Ports von Haus aus mit 1200 mA.

Ausblick

Ein Tipp zum Schluss: Sobald der RasPi-VDR zu Ihrer Zufriedenheit läuft, machen Sie eine Sicherheitskopie der Speicherkarte. Ein solches Backup sollten Sie spätestens dann anlegen, wenn Sie mit Plugins herumspielen möchten, von denen Sie nicht genau wissen, wie sie arbeiten. Die Verlockung dazu ist groß, da MLD nicht einfach als weitere VDR-Distribution fungieren möchte, sondern auch zahlreiche Pakete mitbringt, die sich an Bastler richten: So können Sie über Plugins etwa einzelne GPIO-Pins ansteuern, im "Smart Home" Funkschalter mit 433-MHz-Technik schalten und vieles andere mehr. Es lohnt sich, in der Paketliste zu stöbern. 

Glossar

CEC

Consumer Electronics Control [8]. Industriestandard für Funktionen zum Steuern von Komponenten in der Unterhaltungselektronik. Die meisten aktuellen TV-Geräte unterstützen CEC, jedoch je nach Hersteller unter anderem Namen (Philips: EasyLink, LG: Simplink, Samsung: Anynet+, Sony: Bravia Sync). Im konkreten Fall übermittelt der Fernseher einen Tastendruck auf der TV-Fernbedienung über das HDMI-Kabel an den RasPi. Die LibCEC [9] greift diesen auf und übergibt ihn an die Software.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.