Das Cubietruck im Alltagstest

Installation

Nach dem Entpacken bestücken Sie die Micro-SD-Karte mit der Image-Datei. Dabei hilft unter Linux das Werkzeug Dd, mit dem Sie als Root die Datei innerhalb von kurzer Zeit auf den Datenträger übertragen (Listing 2). Bitte beachten Sie, dass für das Bestücken die Speicherkarte das Ziel-Device (im Beispiel /dev/sdd) nicht gemountet sein darf, zudem müssen Sie die Laufwerks-ID an Ihr System anpassen. Anschließend senden Sie noch ein Sync-Kommando hinterher, damit das System auch alle Caches vollständig auf den Datenträger überträgt.

Listing 2

 

# dd if=Armbian*.raw of=/dev/sdd bs=1M
2337+0 Datensätze ein
2337+0 Datensätze aus
2450522112 Bytes (2,5 GB) kopiert, 123,436 s, 19,9 MB/s
# sync

Jetzt wird es spannend: Sie booten das Board mit der vorbereiteten Micro-SD-Karte. Dazu stecken Sie die Karte in den entsprechenden Slot auf dem Cubietruck und versorgen diesen mit Strom. Danach sollten die ersten Zeilen auf dem Bildschirm erscheinen. Der erste Durchlauf erzeugt die benötigten Systeminformationen und ist als Initialisierungsvorgang zu werten. Planen Sie dafür drei bis fünf Minuten ein. Der exakte Wert hängt von der Leistungsklasse der verwendeten Speicherkarte ab.

Konfiguration

Bei der Konfiguration generiert der Initialisierungsprozess die Default-Systemdaten wie etwa den Host-Key. Als Hostname geben Sie zum Beispiel cubietruck ein, für Netzwerk/IP dhcp. Für deutschsprachige Benutzer zumeist etwas ungewohnt ist das voreingestellte amerikanische Tastaturlayout. Gut zu wissen, wo welche Taste liegt [12] und wie Sie dieses Layout Ihren Wünsche anpassen [13]. Das wird insbesondere dann relevant, wenn Sie ein Passwort mit den Buchstaben Y, Z oder Sonderzeichen benutzen – sie liegen auf anderen Tasten, als Sie es von einer deutschen Tastatur kennen.

Der Initialisierungsprozess analysiert auch den von Ihnen genutzten Datenträger und expandiert die Partition automatisch auf die volle Größe des Datenträgers. Dieses Vorgehen ermöglicht das Bereitstellen eines vergleichsweise kleinen Images und nutzt die Speicherkarte oder den Datenträger optimal aus, auf dem Sie das Abbild einspielen. Die Standardkonfiguration für das Netzwerk und die aktivierten Dienste stellt Armbian sehr restriktiv ein: Ein kurzer Scan mittels nmap offenbart lediglich den Port 22 für den SSH-Server (Abbildung 2).

Abbildung 2: Von Haus aus steht auf dem Armbian-System nur der Port 22 des SSH-Servers offen.

Ein erstes Login auf dem neuen System gelingt, wenn Sie das Cubietruck über den VGA-Port oder die HDMI-Schnittstelle an einen Monitor anschließen sowie eine USB-Tastatur anstecken. Als Zugangsdaten dienen zunächst root für das Login und 1234 als Passwort. Nach einem automatisch stattfindenden Reboot des Systems nach der Initialisierung setzen Sie ein eigenes Root-Passwort und legen noch ein Benutzerkonto an, das Sie für den regulären Betrieb verwenden. Anschließend startet automatisch das X-Window-System mit XFCE als grafischer Benutzeroberfläche (Abbildung 3).

Abbildung 3: XFCE als grafische Oberfläche auf dem Cubietruck.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.