Banana Pi M3 vs. Lemaker Hikey

Viel Leistung

Zum Test der CPU-Leistung werfen wir Sysbench mit verschiedenen Optionen an (Listing 1). So testen wir die Performance beim Einsatz von einem, vier und acht Kernen mithilfe einer Rechenaufgabe. Die Ergebnisse fasst die Tabelle "Benchmark-Ergebnisse" zusammen.

Listing 1

 

$ sysbench --num-threads=1 --cpu-max-prime=10000 --test=cpu run
$ sysbench --num-threads=4 --cpu-max-prime=10000 --test=cpu run
$ sysbench --num-threads=8 --cpu-max-prime=10000 --test=cpu run

Benchmark-Ergebnisse

 

1 Thread

4 Threads

8 Threads

Raspberry Pi 3

182 Sekunden

45 Sekunden

Banana Pi M3

159 Sekunden

40 Sekunden

21 Sekunden

Lemaker Hikey

12 Sekunden

3 Sekunden

2 Sekunden

Die Performance des Hikey beeindruckt: Der Rechner gibt einen Ausblick darauf, was Bastelrechner mit aktuellen 64-Bit-Prozessoren und passender Software in Tablets und Smartphones leisten können. Allerdings schlägt die Rechenleistung auf den Strombedarf durch. Unter voller Last und mit aktiviertem WLAN benötigt der Hikey etwas über 1,7 Ampere bei 12 Volt.

Auch der Banana Pi M3 zieht in Sachen Leistung knapp am RasPi 3 vorbei. Allerdings fällt hier beim Blick auf den Strom- und Spannungsmesser wieder ein bekanntes Muster auf, sobald in den Tests acht Threads laufen: Der Strombedarf steigt kurz auf 1,1 Ampere an, um danach wieder zu fallen, und schwankt anschließend.

Mit dem Kommando aus der ersten Zeile von Listing 2 behielten wir deshalb im Test die CPU-Frequenz im Auge. Sie stieg kurz auf 1,8 GHz und sprang dann zwischen 1,2 und 1,6 GHz. Die Stromversorgung konnten wir als Ursache ausschließen, also beobachten wir parallel die Kerntemperatur des Prozessors (Listing 2, zweite Zeile). Sie stieg auf rund 75 Grad Celsius. Nachdem wir eine Kühlung für den Prozessor improvisierten, sank die Temperatur auf maximal 61 Grad – und die CPU-Frequenz stabilisierte sich bei 1,8 GHz.

Listing 2

 

$ sudo watch -n1 "cat /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/cpu_cur_freq"
$ sudo watch -n1 "cat /sys/classes/thermal/thermal_zone0/temp"

Hier stellt sich allerdings die Frage, warum es ausgerechnet bei 1,8 GHz bleibt – der Prozessor kann schließlich mit bis zu 2 GHz takten. Eine Prüfung bestätigt das auch (Listing 3, erste Zeile). Allerdings bleibt der Versuch wirkungslos, den Banana Pi M3 entsprechend hochzutakten (letzte Zeile). Mit mehr als 1,8 GHz Taktrate lässt er sich mit dem verfügbaren Kernel nicht betreiben.

Listing 3

 

$ cat /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_available_frequencies
2016000 1800000 1608000 1200000 1128000 1008000 912000 864000 720000 600000 480000
$ echo "2016000" > /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_max_freq

Beim Zugriff auf das Netzwerk gehen beide Rechner gemächlich ans Werk. Wie eine Messung mit Iperf ergab, schafft der Banana Pi M3 im drahtgebundenen Netz gerade einmal 633 Mbit/s, drahtlos sogar nur schlappe 2,37 Mbit/s. Der nur mit WLAN ausgerüstete Lemaker Hikey bringt es immerhin auf 37,3 Mbit/s Datendurchsatz. Zum Vergleich: Der Raspberry Pi 3 schafft gut 45 Mbit/s.

Fazit

Als leistungsfähigere Alternative zum Raspberry Pi 3 vermag eigentlich nur der Lemaker Hikey zu überzeugen: Er hängt den Raspberry Pi 3 schon bei Einsatz von nur vier seiner acht Kerne ab. Billig sind beide Rechner nicht: Der Banana Pi M3 kostet um die 90 Euro, der Lemaker Hikey passt mit rund 120 Euro eigentlich kaum mehr in die Klasse der Bastelrechner. In Deutschland können Sie die beiden SBCs zum Beispiel über Allnet [7] beziehen. 

Der Autor

Alexander Merz schreibt bei Golem.de über die Maker-Szene, testet und programmiert Kleinrechner und heizt gelegentlich auch den Lötkolben für Bastelprojekte an.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.