Der Raspberry Pi feiert vierten Geburtstag

© Ruth Black, 123RF

Erfolgsgeschichte

Seit gut vier Jahren gibt es den Kleinstcomputer Raspberry Pi, dessen Geburtstag am 5. März mit einer großen Party in Cambridge gefeiert wurde. Wir zeichnen die Geschichte des britischen Winzlings nach.

Vor vier Jahren kam in Großbritannien der Einplatinenrechner Raspberry Pi auf den Markt, von dem sein Erfinder Eben Upton damals glaubte, maximal etwa 10 000 Stück verkaufen zu können. In den 48 Monaten nach der Erstauslieferung am 29. Februar 2012 fanden mehr als acht Millionen der inzwischen um einige Mitglieder erweiterten Raspberry-Computerfamilie einen Käufer [1]. Damit gehört der Mini-Rechner zu den erfolgreichsten Computern aller Zeiten.

Lernhilfe

Die Notwendigkeit, jungen Leuten fundierte Programmierkenntnisse zu vermitteln, erkannte Eben Upton bereits 2006, als er zum Ende seiner Promotionszeit an der Universität Cambridge Studienbewerber für den Fachbereich Informatik betreute. Upton selbst hatte während seiner Schulzeit in den 1980ern EDV- und Programmierkenntnisse an den damals in britischen Schulen weit verbreiteten BBC-Micro-Rechnern erworben.

Nun musste er feststellen, dass die Aspiranten auf einen der begehrten Studienplätze gravierende Wissenslücken in Sachen Informatik zeigten: Zwar besaßen sie Grundkenntnisse in Webdesign und in HTML, wussten jedoch weder, wie ein Computer funktioniert, noch wie ein solches Gerät von innen aussieht. Auch maschinennahe Assembler- und höhere Programmiersprachen beherrschten sie nicht mehr.

Nach Ansicht Uptons ließ sich das hohe Niveau des Studiengangs an der Universität in Zukunft nur dann weiter garantieren, wenn man dafür sorgte, dass die Studienbewerber wieder deutlich mehr Vorkenntnisse mitbringen müssen. Es dauerte jedoch weitere drei Jahre, bis er mit einigen Mitstreitern die Raspberry Pi Foundation aus der Taufe hob. Deren Zweck besteht laut Satzung darin, vornehmlich Programmierkenntnisse und weitere Fertigkeiten im Bereich der IT zu vermitteln.

Dieses Ziel ließ sich – das war Upton und seinen Mitstreitern sofort klar – nicht durch theoretischen Unterricht allein erreichen: Man musste Wege finden, Schüler und Jugendliche für die Informationstechnologie zu begeistern. Dabei schwebte Upton ein Mini-Computer vor, der ähnlich den Heimcomputern der 1980er- und frühen 1990er-Jahre bei Kindern und Jugendlichen das Interesse an Basteln und Experimentieren wecken sollte.

Dazu musste das Gerät leistungsfähig, robust, klein und nicht zuletzt erschwinglich sein. Als weiteren wichtigen Aspekt für den Erfolg eines solchen Kleincomputers erkannte die Gruppe um Upton die Multimedia-Fähigkeiten der Hardware: Die Jugendlichen waren aus dem World Wide Web an multimediale Inhalte gewöhnt und würden keinen Mini-Computer annehmen, der sich lediglich zum Programmieren auf der Konsole eignet.

Zur falschen Zeit

Unter diesen Prämissen entwickelte das Team in den Jahren 2006 bis 2008 mehrere Prototypen, die jedoch alle im Praxistest durchfielen: Entweder waren die Geräte zu leistungsschwach, oder aber sie waren zu teuer, um auch für Jugendliche bezahlbar und damit interessant zu werden. Trotz dieser Rückschläge gründete Eben Upton 2009 gemeinsam mit Gleichgesinnten eine gemeinnützige Stiftung, die Raspberry Pi Foundation (im Folgenden kurz "Foundation"). Zu den Gründungsmitgliedern zählten David Braben vom Computerspielehersteller Frontier Developments (Elite), der frühere Acorn-Mitarbeiter und Business Angel Jack Lang, Pete Lomas vom britischen Komponentenhersteller Norcott Technologies sowie Robert Mullins und Alan Mycroft von der Universität Cambridge.

Erst 2011, als Upton bereits beim Chiphersteller Broadcom arbeitete, gelang beim Entwicklungsprozess des Kleincomputers der Durchbruch: Broadcom brachte mit dem BCM2835 einen Chipsatz für Smartphones auf den Markt, der nicht nur als Ein-Chip-System außerordentlich kompakte Abmessungen aufwies, sondern auch das nötige Leistungspotenzial bot, um daraus einen Kleincomputer entwickeln zu können. Der BCM2835 bildete anschließend das "Herz" der Raspberry-Pi-Baureihen A, B, B+, Zero und des Compute Modules.

Die Foundation entwickelte auf Basis des BCM2835 einen Prototyp des zukünftigen Mini-Rechners. Der wies gerade einmal die Größe einer Kreditkarte auf, brachte aber dennoch alle nötigen Anschlüsse mit. Möglich wurde dies durch die hochintegrierte Bauweise des BCM2835: Das SoC beinhaltete nicht nur die eigentliche CPU, einen zur ARMv6-Familie gehörenden Prozessor, sondern auch die gesamte Peripherie. So ließ sich um diesen einzelnen Chip und wenige weitere Komponenten herum ein komplettes Computersystem konstruieren, das dann als Serienmodell für 35 US-Dollar auf den Markt kam.

Ein zentrales Element des Einplatinenrechners stellt die GPIO-Leiste ("General Purpose Input/Output") dar, deren Ein- und Ausgänge sich frei programmieren lassen. Mit ihrer Hilfe steuert der Raspberry Pi externe Komponenten und nimmt von diesen zur weiteren internen Verarbeitung Signale entgegen. Die GPIO-Kontaktleiste ermöglicht damit auch völlig neue Einsatzgebiete des Kleinrechners, abseits ausgetretener Pfade als Multimedia-Maschine oder Allrounder für Schüler und Jugendliche.

Die Foundation ließ zunächst 50 Prototypen des neuen Modells fertigen und testete diese mit verschiedenen Betriebssystemen und Desktop-Umgebungen. Dabei zeigte sich, dass die Hardware leistungsfähig genug war, um eine ausgewachsene Arbeitsoberfläche wie LXDE unter Debian "Squeeze" (später "Wheezy") darzustellen. Dank der implementierten GPU konnte man sogar Videos in 1080p-Auflösung ohne Ruckeln ansehen. Mit leichten Modifikationen ging der Kleincomputer daher in die Produktion.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial 05-06/2017

    Chefredakteur Jörg Luther gratuliert dem Raspberry Pi zum fünften Geburtstag – und zum Einzug in die Top 4 der populärsten Computerplattformen aller Zeiten.

  • Erste Schritte mit dem Raspberry Pi Zero

    Als "5-Dollar-Computer" preist die Raspberry Pi Foundation ihr jüngstes Kind an, den Pi Zero. Etwas teurer kommt die Zwergversion des Mini-PCs zwar schon, wartet dafür aber mit beeindruckenden Leistungsdaten auf.

  • Pi Zero W: Mini-RasPi mit WLAN und Bluetooth

    Trotz fehlender Netzwerkanbindung fand der 5-Dollar-Computer Raspberry Pi Zero reißenden Absatz. Der Pi Zero W legt nun mit WLAN und Bluetooth das nach, was sich viele Fans schon lange wünschten.

  • Raspberry Pi 3 Modell B+ im Überblick

    Der neue RasPi 3 Modell B+ sticht seinen Vorgänger in zahlreichen Punkten aus. Unser Test zeigt, was die neue Variante leistet.

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

Aktuelle Ausgabe

08/2019
Smarte Hacks

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Immer der Reihe nach

    Mit einer einfachen Schaltung testen Sie Bausteine, die über den SPI-Bus miteinander kommunizieren.

  • Einzigartig

    Eine MAC-Adresse ermöglicht die Kommunikation im Netzwerk. Der 24AA02E48 liefert sie für Setups, die aus grundlegenden Komponenten bestehen.

  • Steinkuchen

    Der Raspberry Pi hat viele Fans, doch nicht ohne Grund sehnen sich viele Anwender nach einem RasPi 4. Der Rock Pi 4 übertrumpft den RasPi 3 in Sachen Leistung um Längen und schlägt sich auch in der Praxis gut.

  • Kerngeschäft

    Der Einstieg in die Welt der Mikrocontroller fällt nicht ganz leicht. Mit dem Nucleo F401RE haben Sie jedoch ein Entwicklerboard samt abgestimmter Entwicklungsumgebung an der Hand.

  • Himbeer-Geräte

    Mit Maus und Tastatur im weiß-roten Raspberry-Look macht die Raspberry Pi Foundation das eigene Angebot an Peripheriegeräten für den Mini-Rechner komplett.

  • Unter Kontrolle

    PiCockpit ist eine speziell auf den RasPi zugeschnittene Online-Monitoring-Lösung. Wir werfen einen ersten Blick auf den brandneuen und in Ausbau befindlichen kostenlosen Dienst.

  • Ins rechte Licht gesetzt

    Selbst ohne eigenen Garten holen Sie sich Pflanzen mithilfe von LEDs in jeden Raum und sehen ihnen mit dem RasPi beim Wachsen zu.

  • Helligkeit nach Maß

    Wer bei wechselnden Lichtverhältnissen nicht ständig die Beleuchtung manuell nachregeln möchte, der spannt dafür einen PiXtend ein.

  • Geschrumpft

    Kleine Bildschirme gibt es zwar viele, aber der Support von Raspbian ist überraschend schlecht. Mit ein paar Tricks erzielen Sie trotzdem ein optimales Ergebnis.

  • Brüllwürfel

    Kompakt-Stereoanlagen mit CD-Spieler und Kassettendeck sind inzwischen oft ein Fall für den Recyclinghof – oder für die digitale Wiederbelebung mit einem RasPi und etwas Geschick.