CAD-Software 3DSlash auf dem Raspberry Pi

© jpchret, 123RF

Bildhauer

CAD-Anwendungen sind für Linux im Allgemeinen und den Raspberry Pi im Speziellen dünn gesät. Umso erfreulicher, dass mit 3DSlash jetzt ein leichtgewichtiges und simpel bedienbares Programm die Bühne betritt.

Computer Aided Design (CAD) war lange Zeit eine Domäne leistungsstarker, teurer und lauter Workstations. Das ändert sich in letzter Zeit zunehmend: Mehr und mehr Software steht auch für normale PCs oder als Webanwendung bereit. Die französische Firma 3DSlash bietet ihr gleichnamiges Programm in mehreren Varianten an [1], darunter einer für Linux, die auch auf dem RasPi problemlos läuft – so zumindest das Versprechen. Eine funktional abgespeckte Version startet direkt im Webbrowser.

Wir sehen uns hier die Lösung auf einem Raspberry Pi 2 mit aktuellem Raspbian "Jessie" genauer an, inbesondere hinsichtlich der Performance und Funktionalität. Dabei muss sich 3DSlash auch am Konkurrenten Tinkercad [2] des CAD-Platzhirsches Autodesk messen, der beim Autor bereits in einem Workshop für ein eigenes RasPi-Gehäuse zum Einsatz [3] kam.

Einstieg

Für einen ersten Eindruck probieren Sie 3DSlash (Abbildung 1) erst einmal auf der Webseite des Anbieters aus. Dazu muss das verwendete System und damit auch der Browser lediglich WebGL unterstützen.

Abbildung 1: Die CAD-Software 3DSlash steht in abgespeckter Form auch als Webservice zum Einsatz bereit.

Sowohl die Webseite als auch die Anwendung selbst stehen nur in englischer und französischer Sprache zur Verfügung. Da die Arbeit später hauptsächlich über Schaltflächen mit selbsterklärenden Bildsymbolen läuft, schränkt dieser Umstand Sie aber nicht wirklich ein. Auf der Startseite führt der Menüpunkt Learn auf eine Hilfeseite, die diverse Tutorials in Form kurzer Videoclips anbietet. Ohne Durcharbeiten der Tutorials kommen Sie kaum aus, da die Clips aber prägnant und kurz gestaltet wurden, kommt dabei keine Langeweile auf.

Effektives Arbeiten gelingt nur dann, wenn Sie sich das Grundprinzip von 3DSlash verdeutlichen. Klassische 3D-Design-Software baut das Ergebnis durch Zusammensetzen vieler kleiner einfacher Formen quasi aus dem Nichts auf. Im Gegensatz dazu lehnt sich 3DSlash an das Modell des Bildhauers an: Aus einem rohen Block modellieren Sie mit verschiedenen Werkzeugen, etwa einem Hammer, die anvisierte Form. Per Mauerkelle bessern Sie nach, Bohrer und Säge entfernen große Teile auf einmal.

Als Webanwendung steht 3DSlash auch nicht registrierten Nutzern zur Verfügung. Für die Installation der leistungsfähigeren PC-Version müssen Sie sich dagegen registrieren. Der einfach gehaltene Prozess beschränkt sich auf die Eingabe einer E-Mail-Adresse sowie eines Pseudonyms. Nach dem Registrieren und einer folgenden Anmeldung finden Sie unter Products | Downloads die Software für diverse Betriebssysteme.

Die aktuelle Version 2 wurde erst vor Kurzem veröffentlicht. Für Linux-PCs und den Raspberry Pi gibt es getrennte Pakete, jeweils als komprimiertes TAR-Archiv. Sie dürfen die Software auf bis zu zwanzig Geräten installieren und mit einer einzigen 3DSlash-ID verknüpfen.

Installation

Die folgenden Abschnitte setzen ein frisch installiertes Raspbian "Jessie" voraus. Erfahrungsgemäß fühlt sich ein Raspbian auf einer Festplatte etwas geschmeidiger an als eine einfache Installation auf einer Micro-SD-Karte. 3DSlash allerdings schreibt recht wenige Daten und kommt von daher auch problemlos mit dem Flash-Speicher zurecht.

Allerdings gilt es, für die Anwendung an einer anderen Stellschraube der RasPi-Konfiguration zu drehen: an der Speicheraufteilung. Für viele Projekte ist es sinnvoll, den Anteil des Hauptspeichers zu minimieren, den die GPU mit Beschlag belegen darf. Für 3DSlash dagegen sollten Sie dem Grafikchip die maximal möglichen 256 MByte zuweisen.

Laden Sie 3DSlash über den Standard-Webbrowser von Raspbian herunter, dann landet der Tarball unter /home/pi/Downloads. Wechseln Sie also auf der Kommandozeile in dieses Verzeichnis (Listing 1, Zeile 1) und entpacken Sie das Paket dann mit den Befehlen aus der zweiten Zeile nach /usr/local/. Anschließend setzen Sie die notwendige Rechte, um das Programm ausführen zu können (Zeile 3).

Damit haben Sie die Installation erledigt und können 3DSlash nun einfach starten (Zeile 4). Das Programm legt in Ihrem Home-Verzeichnis den Ordner ~/3dslash/ an, in dem es seine Daten anlegt; ansonsten ändert es im Dateisystem nichts.

Listing 1

 

$ cd Downloads
$ sudo tar -xvzpf 3dslash_raspberry_2_0_0.tgz -C /usr/local
$ sudo chown -R root:staff /usr/local/3DSlash
$ /usr/local/3DSlash/3Dslash-pi

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mit dem 3D-Drucker ein maßgeschneidertes Gehäuse für den Raspberry Pi erstellen

    Benötigen Sie ein Raspberry-Pi-Case mit ausreichend Platz für Zusatzkomponenten, wird die Auswahl eng. Dank 3D-Druck erstellen Sie aber leicht ein individuelles Gehäuse für den Pi samt Zubehör.

  • Die neue Version des Raspbian Netinstallers

    Weg von der Stangenware hin zum maßgeschneiderten System: Dank des Raspbian-Netinstallers stellt das kein Problem dar – bislang allerdings nur für die älteren Raspberry-Pi-Generationen. Das ändert der neue Fork des Tools.

  • Geleakt: Apple steigt in den SBC-Markt ein

    Kneipenbesuche im Silicon Valley bieten nicht nur interessante Gespräche, sondern erlauben manchmal auch Blicke auf Gadgets, die es offiziell noch gar nicht gibt.

  • Fünf Alternativen zum Raspberry Pi

    Die RasPi-Konkurrenz aus Fernost lockt mit mehr und schnelleren Kernen, größerem Speicher und mehr Anschlüssen – aber lohnt sich ein Umstieg wirklich?

  • Editorial RPG 03/2015

    Als die Raspberry Pi Foundation das überarbeitete Modell B+ präsentierte, waren durchaus einige RasPi-Fans ein wenig enttäuscht. Die vier USB-Ports und die stabilere Stromversorgung kamen vielen Bastlern gelegen, doch die RasPi-Community wartete sehnlich auf ein Modell mit mehr Leistung. Der unerwartet schnell präsentierte Raspberry Pi 2 versöhnt die Gemeinschaft nun wieder.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.