Animierte Diaschauen mit Photofilmstrip

Aufgepeppt

Damit die Diaschau nicht zum hochauflösenden Stummfilm verkommt, fügen Sie beim Rendern eine Audio-Datei hinzu, deren Länge die Abspieldauer des resultierenden Videos bestimmt. Durch Variation der Bildanzahl beeinflussen Sie die Anzeigedauer der einzelnen Fotos, ohne direkt in die Überblendparameter eingreifen zu müssen.

Das direkte Aufsprechen eines Kommentars klappt nicht ohne Weiteres. Mit einem einfachen Trick kommen Sie dennoch zum Ziel: Rendern Sie das Video zunächst ohne Ton. Während des Abspielens starten Sie dann ein Aufnahmeprogramm und zeichnen Ihre Kommentare in eine Audio-Datei beliebigen Formats auf. Anschließend rendern Sie das Video erneut und geben dabei das Audio als Untermalung an. So laufen Kommentar und Bild stets synchron.

Rechts unter der Ansicht des Zielbilds finden Sie ein mit Untertitel beschriftetes Eingabefeld. Versprechen Sie sich nicht zu viel davon: Zwar platziert Photofilmstrip dort eingegebenen Text korrekt im entsprechenden Bild, jedoch mit minimaler Schriftgröße. Zudem gibt es keine weiteren Konfigurationsmöglichkeiten wie etwa Farbanpassungen. Eine echte Untertitelsoftware ersetzt das Feature also nicht.

Die Untertiteldatei mit der Endung .srt finden Sie nach dem Rendern im selben Ordner wie das Video selbst. Mit Programmen wie zum Beispiel Gnome Subtitles oder auch nur einem einfachen Texteditor lassen sich die Inhalte nachbearbeiten, um etwa die Schriftfarbe oder den Schriftschnitt zu ändern.

Im Terminal

Bringt ein grafisches Programm auch eine Befehlszeilenvariante mit, ist das eigentlich eine erfreuliche Tatsache – schließlich lässt sich die Stapelverarbeitung größerer Bildmengen auf diese Weise oft leichter bewältigen. Tatsächlich lässt sich auch mit Photofilmstrip über das Kommando photofilmstrip-cli unter Angabe einer Projektdatei und eines Ausgabepfads ein Video im Terminal rendern (Abbildung 5). Allerdings haben die Entwickler das Konzept nicht ganz zu Ende gedacht: Es fehlt eine Option, spezielle Optionen an den im Hintergrund werkelnden Mencoder durchreichen zu können.

Abbildung 5: Die Befehlszeilenvariante von Photofilmstrip kennt nur wenige Optionen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 03/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

Aktuelle Ausgabe

04/2019
TV & Multimedia

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Finger weg

    Ein Temperatursensor verrät, ob Sie einen Gegenstand gefahrlos berühren dürfen. Beim Messen brauchen Sie dabei noch nicht einmal Kontakt zum Objekt.

  • Aus einer Hand

    Um einen Mikrocontroller zu programmieren, genügt ein Raspberry Pi. Wir zeigen, was Sie dazu noch benötigen.

  • Im Gleichtakt

    Synchronisierte Live-Loops und selbst erstellte Funktionen helfen dabei, Sonic Pi wie ein Live-Instrument zu spielen.

  • Mach mal

    Das Ftduino-Modul schlägt die Brücke zu Fischertechnik und ermöglicht es unter anderem, einen Drei-Achsen-Roboter anzusteuern.

  • Eleganter Diener

    Jeden Morgen dieselben Handgriffe, um zu sehen, ob die S-Bahn fährt und wie das Wetter wird? Ein cleverer Infoscreen auf RasPi-Basis automatisiert den Vorgang.

  • Bienenflüsterer

    Bienenzüchter, die ihre Völker besser kennenlernen möchten, müssen die fleißigen Insekten nicht pausenlos stören. Mit einem Raspberry Pi und verschiedenen Sensoren überwachen sie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und bald auch das Gewicht des Bienenstocks.

  • Beerige Musik

    Für echten Hi-Fi-Sound braucht es mehr als einen kleinen Bluetooth-Brüllwürfel. Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie Ihre klassische Hi-Fi-Anlage mit smarten Funktionen auf.

  • Ton ab!

    Auf den ersten Blick erscheint der RasPi zu schwachbrüstig für den Betrieb leistungshungriger DAW-Software. Doch der Schein trügt.

  • Himbeer-TV

    Der DVB TV µHAT rüstet den Raspberry Pi mit einem DVB-T/T2-Tuner auf. Die deutsche TV-Landschaft schränkt dessen Möglichkeiten allerdings ein.

  • Git à la RasPi

    Mit wenigen Handgriffen zum Git-Hoster: Die dezentrale Arbeitsweise von Git erleichtert in Kombination mit der Netzwerkfähigkeit des RasPi das Verwalten von Quellcode.