Animierte Diaschauen mit Photofilmstrip

© ssilver, 123RF

Laufende Bilder

Photofilmstrip haucht mithilfe des Ken-Burns-Effekts Ihren Fotos neues Leben ein: Durch gezieltes Schwenken und Zoomen in den Bildern vermittelt es echtes Video-Feeling.

Zu Zeiten der Analogfotografie waren Diaschauen oft hochtechnisierte Vorgänge. Für Überblendungen kamen zwei Projektoren oder ein Bildwerfer mit zwei Objektiven zum Einsatz. Ein mehrspuriges Tonbandgerät stellte dabei sowohl den Begleitton zur Verfügung als auch Steuersignale für den Bildwechsel. Die Ergebnisse fielen durchaus beeindruckend aus – kein Vergleich zum drögen Durchblättern eines Albums. Das Dia als solches blieb dabei allerdings stets ein statisches Bild.

Heute lassen sich per Software nicht nur Diaschauen zusammenstellen und als Film wiedergeben, sondern das gezielte Schwenken und Zoomen in den Bildern vermittelt zusätzlich die Illusion eines echten Videos. Auf diese Weise lenkt man die Aufmerksamkeit des Betrachters gezielt auf bestimmte Bildteile, die ihm sonst vielleicht verborgen blieben. Früher ließen sich solche Effekte nur mit einer professionellen Rostrum-Kamera [1] realisieren, heute übernimmt die Software sowohl das Bearbeiten der Einzelbilder als auch das Rendern des abspielbaren Videos.

Photofilmstrip [2] ist ein solches Programm, das mithilfe des sogenannten Ken-Burns-Effekts Ihren Fotos neues Leben einhaucht. Der US-Dokumentarfilmer [3], der als Namenspate diente, hat die Technik zwar nicht selbst erfunden, führte Sie aber zur Perfektion und heimste dafür zahlreiche Preise ein.

Photofilmstrip installieren

Nur wenige Distributionen bieten aktuelle Pakete für Photofilmstrip an: Unter Raspbian werden Sie im Multimedia-Repository fündig, das Debian-Paket lässt sich auch unter Ubuntu verwenden. Für etliche Distributionen gibt es RPMs beim OpenSuse Build Service.

Die Abhängigkeitsliste für die Installation aus den Quellen fällt erfreulich kurz aus. Da es sich um ein Python-Programm handelt und man nichts kompilieren muss, genügt Python 2.7 samt der zugehörigen Entwicklerdateien (meist im Paket python-dev oder -devel). Mit dem Befehl python setup.py build erstellen Sie die Dateistruktur, die Sie anschließend mit sudo python setup.py install im System verewigen.

Im laufenden Betrieb benötigt Photofilmstrip für das Rendern des Videos den Mencoder aus dem Mplayer-Portfolio sowie wxGTK 2.8.12 oder neuer, wobei auch auf GTK 3 basierende Versionen funktionieren. Diverse Bildbearbeitungsfunktionen übernimmt je nach Distribution eines der Python-Module PIL (python-imaging) oder Pillow (python-pillow). Allerdings ist Pillow 3.0.0 derzeit unbrauchbar – unter Fedora 23 konnten wir neue Projekte nach dem Hinzufügen von Bildern nicht mehr speichern. Debian und dessen Ableger wie Raspbian dagegen verwenden noch die "echte", aber nicht mehr aktiv betreute Python Imaging Library.

Schnell verfilmt

Nach dem ersten Start von Photofilmstrip erzeugen Sie über Datei | Neues Projekt oder das Plus-Symbol im Startfenster das Grundgerüst für einen neuen Filmstreifen (Abbildung 1). Die Voreinstellungen – 16:9-Formats und 30 Gesamtlänge – passen für die ersten Versuche bestens.

Abbildung 1: In den Projekteigenschaften legen Sie den Grundstein für eine neue Diaschau.

Das neue Projekt ist zunächst leer. Der Menüpunkt zum Importieren von Bildern versteckt sich in den Extras, alternativ gibt es einen entsprechenden Schalter in der Werkzeugleiste. Markieren Sie einfach ein oder mehrere Bilder im Auswahldialog: Photofilmstrip präsentiert Ihnen dann eine Übersicht wie in Abbildung 2, mit dem ersten Bild zur Bearbeitung im oberen Bereich.

Abbildung 2: Aufgeräumt und übersichtlich zeigt sich das Hauptfenster nach dem Bildimport.

Nun stellen Sie durch Verschieben und Zoomen der Rahmen über den zwei Bildansichten die Bewegung ein. Egal, an welcher Stelle des Rahmens Sie den Mauszeiger ansetzen: Das Seitenverhältnis des Bilds bleibt erhalten und verhindert, dass später schwarze Balken das Video verunzieren. Doch selbst wenn Sie ohne Modifikationen den Filmstreifen sofort ins gewünschte Zielformat exportieren, fällt das Ergebnis beeindruckend aus: Auf wundersame Weise scheint Photofilmstrip zu erkennen, welche Bildteile ansehnlich sind und welche im Video besser erst gar nicht auftauchen sollten. Ein solcher Instant-Export vermittelt zudem einen guten Eindruck der voreingestellten Überblendgeschwindigkeit.

Sie starten das Rendern des Videos über Extras | Filmstreifen erstellen oder über den entsprechenden Knopf in der Werkzeugleiste. Im Einstellungsfenster (Abbildung 3) finden sich unter Format diverse Disk-Formate, angefangen von der antiken Video-CD bis hin zur halbwegs aktuellen DVD. Auch hochauflösende Videos erzeugt Photofilmstrip bei Bedarf: Dazu stellen Sie als Format eine der MPEG4-Varianten ein und wählen im nun nicht mehr ausgegrauten Feld Auflösung zwischen HD (720 Bildzeilen) und Full-HD (1080 Bildzeilen). Für Feineinstellungen klicken Sie auf den Knopf rechts neben der Formatzeile, wo Sie noch die Bitrate und einige weitere Parameter beeinflussen können.

Abbildung 3: An Format-Optionen mangelt es Photofilmstrip nicht.

Aus dem Handgelenk

Als sehr praktisch erweisen sich die Schnellzugriffe zwischen den zwei Bildansichten. Der oberste Schalter erzeugt eine zufällige Bewegung, also im Prinzip das, was Photofilmstrip beim Neuladen von Bildern sowieso tut. Die nächsten beiden Buttons darunter kopieren die linke Auswahl in die rechte beziehungsweise umgekehrt, sodass der einmal gefundene optimale Ausschnitt ohne Schwenken oder Zoomen erhalten bleibt. Über den vierten Knopf tauschen Sie im Bedarfsfall die beiden Auswahlen gegeneinander aus.

Der vorletzte Knopf öffnet ein Einstellungsfenster zum pixelgenauen Anpassen der Bewegungspfade (Abbildung 4). Die Positionsangabe bezieht sich dabei auf die linke obere Ecke des Auswahlrahmens, die Größe auf die horizontale Breite. Falls das Auswählen mit der Maus nicht genau genug klappt, kitzeln Sie so das letzte Quäntchen Präzision heraus. Das Schloss-Symbol am unteren Ende der Schalterleiste schließlich erweitert den Aktionsradius der Auswahlrahmen über die physischen Grenzen des Bildes hinaus. Das erzeugt allerdings schwarze Bereiche, die im Normalfall eher hinderlich sind, aber in bestimmten Fällen zusätzlichen Gestaltungsspielraum schaffen.

Abbildung 4: Mit diesen Feineinstellungen lassen sich die Effekte noch präziser platzieren.

Zoomen und Schwenken schöpfen die Möglichkeiten von Photofilmstrip längst noch nicht aus. Unterhalb des Ausgangsbilds tummeln sich einige Schalter, mit dem Sie dieses erst einmal in Form bringen. Die Knöpfe mit den Pfeilen bringen ein falsch ausgerichtetes Bild in die korrekte Lage. Unter Effekt verstecken sich keine weiteren atemberaubenden Bildeffekte, sondern lediglich die Umwandlung in ein Schwarzweißbild oder in eine vergilbte Sepia-Aufnahme.

Der rechts daneben angeordnete Bildablauf beeinflusst den Übergang zwischen zwei Bildern sowie die Art des Schwenkens und Zoomens. Die voreingestellten Modi Beschleunigen und Überblenden liefern schon ansprechende Ergebnisse. Bei Bedarf ändern Sie hier die Werte oder schrauben den Effekt auf das Niveau einer herkömmlichen Diaschau zurück. Die hier getroffenen Einstellungen gelten nur für das jeweilige Einzelbild, lassen sich aber nicht halb- oder vollautomatisch für andere Bilder übernehmen.

Der Filmstreifen im unteren Bereich des Fensters sortiert beim Bildimport die Fotos so wie ein Dateimanager, also üblicherweise alphabetisch nach Dateinamen. Durch einfaches Ziehen und Ablegen mit der Maus ändern Sie die Reihenfolge der Bilder. Das zu bearbeitende Bild lässt sich einfach anklicken oder mit den rechts befindlichen Pfeiltasten im Filmstreifen hin- und herschieben.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 03/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

Aktuelle Ausgabe

10/2018
Weltweiter Empfang

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Physiklabor

    Der Java-Dialekt Processing zielt auf interaktive Animationen ab und eignet sich auch für Programmiernovizen.

  • Abstand halten

    Der VL53L0X misst präzise Entfernungen bis zu zwei Metern. Das macht ihn zum passenden Kandidaten für RasPi-Projekte.

  • Tux-Funk

    Der SDR-Empfänger RSP2pro von SDRplay bringt Amateurfunk auf den Raspberry Pi.

  • Himbeersieb

    Die aus Österreich stammende Upribox auf Basis des Raspberry Pi schützt wirkungsvoll vor Gefahren aus dem Internet. Jetzt ist das System in der zweiten Version erschienen.

  • Unter Kontrolle

    Das programmierbare Steuermodul Controllino bietet mit seinen zahlreichen Ein- und Ausgängen vielfältige Möglichkeiten.

  • Dehnübungen

    Ein RasPi eignet sich bestens zum Steuern eines Fischertechnik-Roboters. Damit dabei kein Chaos entsteht, gilt es, die Steuerung genau zu programmieren.

  • Klangmaschine

    Der RasPi bringt genügend Performance mit, um als kleine DAW zu dienen. Mit Waveform 9 haben Sie die passende Software zur Hand.

  • Fremdgehen

    Nicht jedes Programm gibt es auch für die ARM-Architektur. Der kommerzielle Emulator Exagear Desktop fungiert als Übersetzer zwischen der ARM- und x86-Welt.

  • Ausfallsicher

    Eine selbst gebaute USV für den RasPi verschafft Ihnen die entscheidenden Sekunden, um bei unerwarteten Stromausfällen einem Datenverlust vorzubeugen.

  • Am laufenden Band

    Die Kombination aus einem Fischertechnik-Bausatz und dem Controllino-Modul bietet eine ideale Basis, um ein funktionierendes Industriemodell zu gestalten.