3D-Konstruktion mit FreeCAD auf dem Raspberry Pi

© Raik Fischer

Klötzchenbau

FreeCAD macht 3D-Konstruktion auf dem RasPi auch für Einsteiger problemlos möglich. Den Ausdruck der Objekte erledigt dann ein Dienstleister.

Für das Umsetzen von 3D-Druck-Projekten braucht man neben einem 3D-Drucker vor allem ein 3D-CAD-Programm, mit dem sich das zu druckende Objekt im Detail konstruieren lässt. Beruflich hatte der Autor bisher nur mit 2D-CAD zu tun, rudimentäre Erfahrungen mit 3D-CAD resultieren ausschließlich aus seinem Maschinenbaustudium Anfang der 1990er-Jahre. Im Zuge der Recherche testete der Autor eine Reihe verschiedener CAD-Anwendungen auf verschiedenen Systemen durch: Autosketch, Blender, 3DScratch, ThinkerCAD und einige mehr; mit keinem davon konnte er sich wirklich anfreunden.

Als FreeCAD [1] an der Reihe war, stimmte die Chemie jedoch auf Anhieb. FreeCAD steht für Linux, Mac OS X und Windows zur Verfügung. Als Portable-Variante [2] funktioniert es sogar ohne Installation auf Windows-Systemen mit eingeschränkten Rechten. Erste Schritte mit FreeCAD gelingen mithilfe der Video-Tutorials von BPLRFE [3] nach kurzer Einarbeitungszeit, als ebenfalls sehr hilfreich erweist sich eine ausführlich bebilderte Dokumentation aus dem Landesinstitut für Schulentwicklung [4]. Nach etwa 15 Minuten hat man mit einem einfachen Blech das erste kleine Projekt abgeschlossen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit einem kleinen Blech machen Sie die ersten Schritte in FreeCAD.

FreeCAD auf dem RasPi

Wer nicht immer einen ausgewachsenen Rechner zur Hand hat, der kann den Raspberry Pi für CAD-Aufgaben mit FreeCAD ausstatten. Aufgrund der nicht gerade herausragenden Rechenleistung von CPU und GPU des RasPi mag dies zunächst als relativ sinnfreies Unterfangen anmuten, doch mit der unlängst bei Raspbian eingeführten OpenGL-Unterstützung [5] arbeitet FreeCAD für kleinere Projekte hinreichend schnell. Für eigene Tests sollten Sie daher das auf Ihrem Raspberry Pi installierte System auf den aktuellen Stand bringen und den RasPi neu starten (Listing 1).

Listing 1

 

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get dist-upgrade
$ sudo reboot

Vor der Installation des aktuell noch experimentellen OpenGL-Treibers empfiehlt die Raspberry Pi Foundation, das aktuelle System des RasPi zu sichern. Ziehen Sie daher bei Bedarf ein Image der aktuellen Installation [6]. Wenn Sie aber ohnehin mit einem frisch installierten Raspbian ohne besondere Einstellungen starten, dürfen Sie diesen Schritt durchaus überspringen.

Anschließend installieren Sie in Raspbian den OpenGL-Treiber (beachten Sie dazu den Kasten "OpenGL aktivieren") und am besten im selben Schritt auch gleich FreeCAD (Listing 2).

Listing 2

 

$ sudo apt-get install xcompmgr libgl1-mesa-dri
$ sudo apt-get install freecad freecad-doc

OpenGL aktivieren

Trotz installierten OpenGL-Treibers läuft FreeCAD auf dem RasPi ohne weitere Konfiguration nicht wirklich rund: Die Hardware-Beschleunigung möchte noch in den Einstellungen des Mini-Rechners aktiviert werden. Rufen Sie dazu sudo raspi-config auf und schalten Sie in 9 Advanced Options die Option AA GL Driver ein (Abbildung 2).

Beachten Sie, dass diese Funktion nur mit dem RasPi 2 und 3 funktioniert, da nur diese über ausreichend Speicher verfügen. Aktivieren Sie die Option auf einem passenden Gerät und verfrachten die Speicherkarte später einmal in einen RasPi der ersten Generation oder einen Pi Zero, dann weigert sich der Rechner zu starten.

Beim Aktivieren der OpenGL-Unterstützung lässt das System zudem Vorsicht walten und schaltet etwaige Voreinstellungen zum Erhöhen der Taktrate ab. Die entsprechenden Abschnitte in der /boot/config.txt kommentiert die Routine automatisch vollständig aus. Nachträgliches Aktivieren führte auf unserem Test-RasPi der zweiten Generation zu einem schwarzen Bildschirm. Der RasPi 3 erlaubt bekanntlich von Haus aus kein Übertakten mehr.

Im selben Zug sollten Sie den für den Grafikchip zugeteilten Arbeitsspeicher erhöhen. Er liegt in der Standardeinstellung bei lediglich 64 MByte. Mit so wenig Grafikspeicher treten jedoch beim Zoomen in das mit FreeCAD erstellte Bauteil ärgerliche Bildfehler auf. Tragen Sie daher unter 9 Advanced Options | A3 Memory Split zum Beispiel 192 für 192 MByte Grafikspeicher ein. Nach einem Neustart sollte FreeCAD dann auch bei etwas komplizierteren Bauteilen noch flüssig funktionieren.

Abbildung 2: Rufen Sie dazu sudo raspi-config auf und schalten Sie in 9 Advanced Options die Option AA GL Driver ein.

Eigenbau-Case

FreeCAD rufen Sie nun aus dem Anwendungsmenü heraus auf. Die für den Einstieg in FreeCAD konstruierte Blechplatte ließ sich auch auf dem RasPi gut erstellen. FreeCAD fühlt sich auf dem Mini-Rechner ein wenig zäh an, aber durchaus noch nutzbar. Mit einem RasPi 3 spüren Sie hingegen kaum noch Verzögerungen.

Als erstes "richtiges" Projekt soll ein Gehäuse für das offizielle Raspberry-Pi-Display [7] mitsamt RasPi entstehen. Ziel der Operation ist ein RasPi-Tablet, auf dem dann RISC OS als Betriebssystem arbeitet. Als Vorlage für die Konstruktion dient ein von der RasPi-Foundation veröffentlichtes Datenblatt [8] mit den Abmaßen des Displays.

In FreeCAD fällt die Orientierung bei den ersten Schritten nicht gerade leicht. Eine gute Hilfestellung leisten die Quickinfos in der Statusleiste, sobald Sie mit dem Mauszeiger über ein Objekt im Programmfenster fahren. So erkennen Sie schnell, wozu ein Schalter dient. Benötigen Sie mehr Platz auf dem Display, lässt sich die Statusleiste im Menü Ansicht jedoch auch abschalten.

Für die ersten Schritte erstellen Sie nun ein neues Dokument (Datei | Neu) und schalten in der Werkzeugleiste den Arbeitsbereich auf Part um (alternativ unter Ansicht | Arbeitsbereich). Basis des Gehäuses stellt ein Würfel dar, dessen Maße Sie im Nachgang anpassen. Mit der Schaltfläche Create a cube solid erstellen Sie diesen als Rohform, für die weitere Bearbeitung wählen Sie ihn dann in der Übersicht in der Seitenleiste aus.

Im Reiter Daten der Eigenschaften passen Sie die Dimensionen des Würfels entsprechend den Abmaßen des zukünftigen Gehäuses an (Abbildung 3: Länge 196 mm, Breite 114 mm, Höhe 22 mm). Anschließend öffnen Sie Formteil | Abrunden ..., wählen dort die unteren sowie die kurzen Kanten an und runden diese ab. Verdeckte Kanten erkennen Sie besser, wenn Sie unter Ansicht | Zeichenstil | Drahtgitter die Darstellung auf ein Drahtgittermodell reduzieren.

Abbildung 3: Ausgehend von einem schlichten Quader formen Sie Schritt für Schritt das Gehäuse.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pi-Top: Laptop auf Raspberry-Pi-Basis

    Manchmal fristet der RasPi sein Dasein als Server in einer dunklen Ecke, manchmal steht er als minimalistischer Arbeitsplatzrechner auf dem Schreibtisch. Mit dem Pi-Top mutiert er nun auch zum Notebook – inklusive Display, Akku und Tastatur.

  • Editorial RPG 03/2015

    Als die Raspberry Pi Foundation das überarbeitete Modell B+ präsentierte, waren durchaus einige RasPi-Fans ein wenig enttäuscht. Die vier USB-Ports und die stabilere Stromversorgung kamen vielen Bastlern gelegen, doch die RasPi-Community wartete sehnlich auf ein Modell mit mehr Leistung. Der unerwartet schnell präsentierte Raspberry Pi 2 versöhnt die Gemeinschaft nun wieder.

  • Passive Kühlkörper für den Raspberry Pi

    Rund um den Raspberry Pi finden Sie im Netz zahlreiches Zubehör. In der Tuner-Ecke gibt es sogar Kühlkörper für die RasPi-CPU – doch braucht es die wirklich?

  • Der Raspberry Pi 3 Model B im Detail

    Viele Raspberry-Fans wünschten sich für die nächste Generation des Mini-Computers USB 3.0, SATA-Schnittstelle und Gigabit-Ethernet. Dies alles bietet der Raspberry Pi 3 nicht, dafür aber WLAN, Bluetooth und eine schnelle 64-Bit-CPU.

  • Der neue Raspberry Pi 2 im Vergleich mit dem Odroid-C1

    Wer sich für einen Mini-PC entscheidet, darf nicht allein auf die Leistungsdaten schielen. Das zeigt ein Vergleich zwischen Raspberry Pi 2 und dem kraftvollen Newcomer Odroid-C1.

Aktuelle Ausgabe

02/2018
Digital Signage

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den RasPi und Co., sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Ferngebootet

    Das Booten über das Netzwerk beherrscht auch der RasPi 3 – und bietet damit sehr viel mehr Flexibilität, als Sie mit SD-Cards erzielen können.

  • Bleibende Werte

    Ein EEPROM dient dazu, Daten auch nach Abschalten der Energiezufuhr zu speichern, etwa als Kanalspeicher in Autoradios. Wir zeigen, wie Sie einen solchen Speicher beschreiben und wieder auslesen.

  • Auf Wolke 1

    Mit einem schnellen Netzwerkanschluss und einer SATA-Schnittstelle dient sich der Odroid HC1 als NAS-Alternative an – allerdings nicht für jedermann.

  • Wohnungsfunker

    Der kompakte Router GL.iNet dockt problemlos am Raspberry Pi an und erweitert diesen um einen Access Point samt Server-Funktion.

  • Satter Sound

    Mit zwei ICs am I2S-Bus und ein paar zusätzlichen Bauteilen erweitern Sie den Raspberry Pi um eine Soundkarte, die keine Kontaktmöglichkeit mit gängigem HiFi-Equipment scheut – von Klinke und RCA bis IEC60958, Koax-S/PDIF oder optischem TOSLINK.

  • Wer klopfet an?

    Wechselsprechanlagen mit Bild- und Tonübertragung gibt es zwar von der Stange, allerdings zu gesalzenen Preisen. Günstiger und obendrein flexibler ist ein Eigenbau mit Pi Zero und RasPi 3.

  • Wiedergeburt

    Mit dem Keyrah-Tastaturadapter und einem Raspberry Pi machen Sie aus einem defekten C64 eine optimale Emulator-Station, bei der Sie die originale Tastatur und die Joystick-Ports nutzen.

  • Kleine Nachtmusik

    Waveform8 beseitigt einige Ecken und Kanten des Vorgängers Tracktion – und macht die DAW endgültig fit für den Einsatz auf dem Raspberry Pi.

  • Recycling

    Mit einer Dockingstation lassen sich ausgemusterte IDE/SATA-Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format am Raspberry Pi betreiben. Mit dem Samba-Server gliedern Sie den Mini-Rechner dann als Datenspeicher in Ihr lokales Netzwerk ein.