Schlanke Webbrowser unter Raspbian

Links2

Links 2.8 [4] agiert als echter Zwitter: Sie können ihn sowohl als Text-Browser auf der Konsole (Abbildung 3) als auch unter X als grafische Anwendung (Abbildung 4) nutzen. Rufen Sie nur links2 auf, startet die Text-Variante, über links2-g oder das Shellskript xlinks2 gelangen Sie in ein grafisches Fenster. Zusätzlich funktioniert links2 -g auf der Konsole ebenfalls als grafischer Browser, dann aber mit dem Framebuffer. Im Gegensatz zu NetSurf funktioniert das mit Links2 problemlos.

Abbildung 3: Links2 als Textbrowser in einem X-Terminal …
Abbildung 4: … und unter X in Schweizerdeutsch.

Selbst im grafischen Modus braucht Links2 unter 20 MByte Arbeitsspeicher. Auf der Platte belegt er gut 3 MByte – größtenteils, weil es seine eigenen Schriftarten und zahlreiche Lokalisierungen mitbringt, zum Beispiel für Schweizerdeutsch. Das Menü am oberen Rand erscheint erst, wenn Sie auf die dortige Leiste klicken oder [F10] drücken; vorher sehen Sie dort nur einen Pfeil nach links als Zurück-Button. Browser-Tabs beherrscht Links2 nicht, kann allerdings mehrere X-Fenster öffnen. Aus dem Terminal-Fenster heraus öffnet er dazu weitere solcher Fenster.

Die Rendering-Engine von Links2 ist gewöhnungsbedürftig: Da sie sowohl für den Text- als auch den grafischen Modus zum Einsatz kommt, sieht die grafische Variante sehr wie ein Text-Modus mit proportionalen statt dicktengleichen Schriftarten aus. Auch alle Menüs und Dialoge erinnern sehr an den Text-Modus. Bilder zeigt Links2 nur im grafischen Modus an, sowohl unter X als auch im Framebuffer. Im Text-Modus greift er auf externe Bildbetrachter zurück (Abbildung 4).

W3m

Mit W3m [5] verlassen wir fast schon die grafische Umgebung. Als Webbrowser im Textmodus stellt er alle Texte in der Schriftart des Terminals dar, nur in unterschiedlichen Farben sowie gegebenenfalls in Fettschrift. Installieren Sie aber den sogenannten Inline-Image-Support (Debian: Paket w3m-img, dann legt der Browser Bilder via Framebuffer oder X über das Text-Terminal, sodass es aussieht, als wären sie Bestandteil des Fensters (Abbildung 5).

Abbildung 5: W3m im Terminal-Fenster mit geladenen Bildern.

In der Version 0.5.3 belegt W3m gut 2,1 MByte Plattenplatz. Für das Anzeigen der LinuxUser-Webseite braucht er rund 10 MByte Arbeitsspeicher, das Anzeigen der schlägt mit nochmals 7 MByte zu Buche. Ein großer Unterschied zu anderen Textmodus-Webbrowsern: W3m bewegt einen Cursor durch die Webseite, wie bei einem Texteditor. Das genaue Verhalten des Cursors legen Sie in den Einstellungen fest. Bei der Konkurrenz dagegen springen Sie mit den Pfeiltasten von Link zu Link beziehungsweise zu Formularfeldern.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 02/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Mini-PC, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Raspberry Pi als Desktop-Allrounder mit Q4OS

    Der Raspberry Pi kann nicht nur messen und steuern, sondern glänzt mit einem geeigneten Betriebssystem wie Q4OS auch durchaus als Desktop-Rechner für den Alltagseinsatz.

  • Ersatzrechner für den Notfall

    Taugt der RasPi nicht nur zum Basteln und Experimentieren, sondern auch als Desktop-Ersatz, mit dem auch Windows-Nutzer zurechtkommen? Ja, aber…

  • Workshop: RISC OS auf dem RasPi (Teil 1)

    Die Geschichte von RISC OS war von Anfang an eng mit jener der ARM-Prozessoren verbunden. So verwundert es nicht, dass sich das schlanke Betriebssystem auch auf dem Raspberry Pi durch geringen Ressourcenverbrauch und hohe Leistung auszeichnet.

  • RISC OS für den Raspberry Pi 2

    Mit dem aktuellen Release RC14 legt das Projekt um RISC OS ordentlich nach: Das System arbeitet jetzt nicht nur kompatibel zu allen RasPi-Varianten, sondern bringt auch diverse Neuerungen mit.

Aktuelle Ausgabe

12/2019
RasPi-Alternativen

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Grußbotschaften

    Mit Sonic Pi zaubern Sie komplexe Sounds, die Sie bei Bedarf sogar noch während des Abspielens modifizieren.

  • Das Runde und das Eckige

    Mit dem MCP4725 ergänzen Sie einen RasPi um einem D/A-Wandler, der bei Bedarf noch weitere Funktionen erfüllt.

  • Alles unter Kontrolle

    Schon ein einfaches Mikrocontrollerboard wie das CY8CKIT-049-42xx bietet erstaunlich viele Möglichkeiten beim Ansteuern von Hardware.

  • Viele Kerne

    Das Spresense Development Board von Sony lässt sich mit der Arduino IDE programmieren und bringt auch ein eigenes Entwickler-SDK mit.

  • Exotische Früchte

    Der aus China stammende Orange Pi positioniert sich mit einem guten Preis und interessanten Features gegen die RasPi-Truppe. Kann er sich auch behaupten?

  • Flexibler Surfer

    Mit dem neuen RasPi 4 setzen Sie einen öffentlichen Webkiosk schnell und kostengünstig auf.

  • Auskunftsfreudig

    Viele Devices, so auch der E.ON-Aura-Controller, verwenden eine Schnittstelle namens REST, um Zustandsdaten zu übermitteln. Mit ein wenig Bastelei lesen Sie diese auch über Ihr Smartphone aus.

  • Doppelt gemessen

    Mit wenig Aufwand und einem Pi Zero realisieren Sie einen mobilen Zweikanal-Spannungsprüfer.

  • Elegant zusammengeführt

    Tizonia streamt Musik von Online-Quellen und lokalen Sammlungen. Die schlanke Architektur macht den Player zur guten Wahl für den Einsatz auf dem RasPi.

  • Kommunikativ

    Nicht jeder traut sich zu, sein eigenes Smartphone zu bauen. Allerdings kann jeder Linux-Nutzer den Raspberry Pi im Handumdrehen zu einem VoIP-Telefon aufrüsten.