Schlanke Webbrowser unter Raspbian

Links2

Links 2.8 [4] agiert als echter Zwitter: Sie können ihn sowohl als Text-Browser auf der Konsole (Abbildung 3) als auch unter X als grafische Anwendung (Abbildung 4) nutzen. Rufen Sie nur links2 auf, startet die Text-Variante, über links2-g oder das Shellskript xlinks2 gelangen Sie in ein grafisches Fenster. Zusätzlich funktioniert links2 -g auf der Konsole ebenfalls als grafischer Browser, dann aber mit dem Framebuffer. Im Gegensatz zu NetSurf funktioniert das mit Links2 problemlos.

Abbildung 3: Links2 als Textbrowser in einem X-Terminal …
Abbildung 4: … und unter X in Schweizerdeutsch.

Selbst im grafischen Modus braucht Links2 unter 20 MByte Arbeitsspeicher. Auf der Platte belegt er gut 3 MByte – größtenteils, weil es seine eigenen Schriftarten und zahlreiche Lokalisierungen mitbringt, zum Beispiel für Schweizerdeutsch. Das Menü am oberen Rand erscheint erst, wenn Sie auf die dortige Leiste klicken oder [F10] drücken; vorher sehen Sie dort nur einen Pfeil nach links als Zurück-Button. Browser-Tabs beherrscht Links2 nicht, kann allerdings mehrere X-Fenster öffnen. Aus dem Terminal-Fenster heraus öffnet er dazu weitere solcher Fenster.

Die Rendering-Engine von Links2 ist gewöhnungsbedürftig: Da sie sowohl für den Text- als auch den grafischen Modus zum Einsatz kommt, sieht die grafische Variante sehr wie ein Text-Modus mit proportionalen statt dicktengleichen Schriftarten aus. Auch alle Menüs und Dialoge erinnern sehr an den Text-Modus. Bilder zeigt Links2 nur im grafischen Modus an, sowohl unter X als auch im Framebuffer. Im Text-Modus greift er auf externe Bildbetrachter zurück (Abbildung 4).

W3m

Mit W3m [5] verlassen wir fast schon die grafische Umgebung. Als Webbrowser im Textmodus stellt er alle Texte in der Schriftart des Terminals dar, nur in unterschiedlichen Farben sowie gegebenenfalls in Fettschrift. Installieren Sie aber den sogenannten Inline-Image-Support (Debian: Paket w3m-img, dann legt der Browser Bilder via Framebuffer oder X über das Text-Terminal, sodass es aussieht, als wären sie Bestandteil des Fensters (Abbildung 5).

Abbildung 5: W3m im Terminal-Fenster mit geladenen Bildern.

In der Version 0.5.3 belegt W3m gut 2,1 MByte Plattenplatz. Für das Anzeigen der LinuxUser-Webseite braucht er rund 10 MByte Arbeitsspeicher, das Anzeigen der schlägt mit nochmals 7 MByte zu Buche. Ein großer Unterschied zu anderen Textmodus-Webbrowsern: W3m bewegt einen Cursor durch die Webseite, wie bei einem Texteditor. Das genaue Verhalten des Cursors legen Sie in den Einstellungen fest. Bei der Konkurrenz dagegen springen Sie mit den Pfeiltasten von Link zu Link beziehungsweise zu Formularfeldern.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVD 02/2016

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial des Raspberry Pi. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neusten Distributionen für den Mini-PC, sondern gleichzeitig auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Raspberry Pi als Desktop-Allrounder mit Q4OS

    Der Raspberry Pi kann nicht nur messen und steuern, sondern glänzt mit einem geeigneten Betriebssystem wie Q4OS auch durchaus als Desktop-Rechner für den Alltagseinsatz.

  • Ersatzrechner für den Notfall

    Taugt der RasPi nicht nur zum Basteln und Experimentieren, sondern auch als Desktop-Ersatz, mit dem auch Windows-Nutzer zurechtkommen? Ja, aber…

  • Workshop: RISC OS auf dem RasPi (Teil 1)

    Die Geschichte von RISC OS war von Anfang an eng mit jener der ARM-Prozessoren verbunden. So verwundert es nicht, dass sich das schlanke Betriebssystem auch auf dem Raspberry Pi durch geringen Ressourcenverbrauch und hohe Leistung auszeichnet.

  • RISC OS für den Raspberry Pi 2

    Mit dem aktuellen Release RC14 legt das Projekt um RISC OS ordentlich nach: Das System arbeitet jetzt nicht nur kompatibel zu allen RasPi-Varianten, sondern bringt auch diverse Neuerungen mit.

Aktuelle Ausgabe

10/2019
Raspberry Pi 4B

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Sonnige Zeiten

    UV-Strahlung ist für das menschliche Auge unsichtbar, was sie umso gefährlicher macht. Die Höhe der tatsächlichen Belastung verrät Ihnen das Selbstbauprojekt UV-Sensor.

  • Gut verpackt

    Für das Ansteuern kleiner Displays gibt es keine Programme von der Stange. Mit Python und einer Pygame-Bibliothek erstellen Sie trotzdem im Handumdrehen Anwendungen.

  • Macro-Mini-Micro-Bit

    Was dem Raspberry Pi für die Computerwelt gelungen ist, versucht der BBC Micro:bit für Mikrocontroller zu wiederholen. Das für Schüler entwickelte Kit hilft beim Einstieg in die hardwarenahe Programmierung.

  • Vorhang auf

    Mit dem modernen Video-Codec HEVC (H.265) erstellte Filme spielen bisherige RasPi-Modelle oft nur ruckelnd ab. Wir testen, ob der neue Raspberry Pi 4B das besser kann.

  • Überraschung!

    Eine optimierte Architektur und mehr RAM beschleunigen den RasPi 4B deutlich. Wir prüfen, wie gut sich der Neuling als Desktop-Rechner schlägt.

  • Durchgestartet

    Ein Stresstest zeigt, wie sich der neue Raspberry Pi 4 Modell B gegenüber den älteren Modellen abhebt.

  • Vierte Generation

    Eine schnellere CPU, USB 3.0 und Gigabit-Ethernet sind nur die Highlights des Raspberry Pi 4B: Das Board bringt viele weitere Neuerungen mit.

  • Tiefenmesser

    Um die Pumpe in einem Brunnenschacht möglichst genau zu positionieren, brauchen Sie dessen Tiefe. Die ermitteln Sie mithilfe eines präzisen Messgeräts aus einem Luftdrucksensor und einem Mikrocontroller.

  • Faktencheck

    Das via DVB-T2 ausgestrahlte Digital-TV liefert Bilder in HD-Qualität. Der dabei eingesetzte H.265-Standard überfordert allerdings kleine Mini-Rechner wie den Raspberry Pi – oder geht es doch?

  • Zugriff von außen

    React Native erlaubt es, Apps mit wenigen Zeilen Code zu programmieren. Mit einem entsprechenden Server sprechen Sie so den RasPi vom Smartphone aus an.