Schlanke Webbrowser unter Raspbian

© Dmitriy Syechin, 123RF

Abgespeckt

Raspbian bietet eine überraschende Fülle an schlanken Webbrowsern als Ersatz für Ressourcenfresser wie Mozilla Firefox und Google Chrome. Während die einen eher spartanisch wirken, geben sich andere überraschend komfortabel.

Webbrowser wie Firefox und Chrome verschlingen heutzutage Arbeitsspeicher gigabyteweise. In den etwas angegrauten PC passen oft gar nicht mehr so viele RAM-Riegel hinein, ein Raspberry Pi kommt da erst recht ins Schwitzen. Erfeulicherweise bieten die meisten Linux-Distributionen in ihren Paketlisten auch schlankere Webbrowser-Alternativen an, so auch das von Debian abstammende Raspbian. Die neueren davon, wie etwa Qutebrowser [1], bauen wie Apples Safari und neuerdings Opera auf Webkit als Rendering-Engine auf. Doch auch Webkit gilt nicht unbedingt als allzu sparsamer Geselle.

Da erscheint ein Blick auf jene Browser angeraten, die schon recht lange existieren und sich beim Ressourcenverbrauch weniger unverschämt geben. Sie lassen sich grob in zwei Kategorien aufteilen: Webbrowser mit grafischer Oberfläche unter X und Webbrowser für den Textmodus. Letztere laufen also auf der Konsole, in einem Terminal-Emulator oder entfernt per SSH. Auch hier gibt es Ausnahmen: Manche Exemplare bieten auch noch eine grafische Oberfläche auf der Konsole mittels Framebuffer, einer beherrscht sogar alle drei Varianten.

Wir haben uns sieben dieser extraschlanken Webbrowser für Sie genauer angesehen. Alle finden sich in den Repositories von Raspbian "Jessie" und den aktuellen Debian-Derivaten wie Ubuntu.

NetSurf

NetSurf [2], der Größte unter den Kleinen, wird aktiv weiterentwickelt; die neueste Version 3.3 erschien Anfang 2015. Das Debian-Paket der Version 3.2 mit GTK-Oberfläche braucht rund 4 MByte auf der Platte, im Betrieb greift der Browser schon bei nur einer geöffneten Seite 104 MByte RAM ab. Spätestens bei vielen offenen Tabs sorgt dies auf Rechnern mit wenig RAM für Geschwindigkeitseinbußen, da das System dann Teile des Webbrowsers in den Swap-Bereich auslagern muss.

Dafür bietet NetSurf aber auch am meisten. Neben der besten CSS-Unterstützung (CSS 2.1) in der Runde und damit auch der optisch ansprechendsten Darstellung heute typischer Webseiten bietet er als einer der wenigen auch Javascript-Support, den Sie allerdings explizit in den Einstellungen aktivieren müssen. Zum Einsatz kommt eine ältere Mozilla-Javascript-Bibliothek, die auf extrem Javascript-lastigen Webseiten teilweise zu Schwierigkeiten führt.

So bemängelt Gmail einen "unbekannten Browser" und zeigt nur die HTML-Variante an, Google Maps erscheint als reinweiße Seite und beim Aufruf von OpenStreetMap crasht NetSurf. Github rendert NetSurf bei ausgeschaltetem Javascript problemlos, mit Javascript braucht die Ansicht einer Projektseite selbst auf einem Rechner mit 2-GHz-CPU und 4 GByte RAM Ewigkeiten.

Ansonsten glänzt NetSurf mit vielen Einstellmöglichkeiten, eingebauten (jedoch manuell zu aktivierenden) Ad- und Popup-Blockern sowie einer Anzeige der Ladedauer (Abbildung 1). Auch das von den gängigen Browsern her bekannte [Strg]+[+] und[Strg]+[-] zum Ändern der Schriftgröße unterstützt NetSurf als einziger in der Konkurrenz.

Abbildung 1: NetSurf mit mehreren geöffneten Tabs. Letztere lassen sich wahlweise oben oder unten anordnen.

Neben der GTK-Variante gibt es NetSurf auch als Framebuffer-Variante (Paket netsurf-fb) für eine grafische Oberfläche auf der Linux-Konsole. Meist müssen Sie dazu allerdings noch explizit den Framebuffer-Kernel-Treiber laden (auf dem Testrechner etwa mit modprobe tridentfb) und Berechtigungen anpassen. Dauerhaft aktivieren Sie den Treiber gegebenenfalls durch einen Eintrag in /etc/modules. Im Test zeigte NetSurf auf der Konsole jedoch nur einen schwarzen Bildschirm und crashte dann.

Dillo

Auch bei Dillo handelt es sich um einen aktiv entwickelten Webbrowser für X. Er setzt jedoch nicht auf GTK auf, sondern auf den schlankeren Fast Light Toolkit FLTK. Entsprechend wirken manche Elemente der Benutzeroberfläche (Abbildung 2) etwas untypisch. Aktuell ist die Version 3.0.5, die Entwickler arbeiten derzeit an Version 3.1.

Abbildung 2: Dillo mit mehreren geöffneten Tabs. Der "Käfer" unten rechts signalisiert die Anzahl der gefundenen HTML-Fehler in der Seite.

Dillo [3] unterstützt eingeschränkt CSS 2. Damit rendert er moderne Webseiten oft ansehnlicher als die meisten anderen Browser in dieser Runde, kommt aber nicht an die Qualität von NetSurf heran. Dafür braucht er unter gleichen Bedingungen mit 27 MByte Arbeitsspeicher nur ein Viertel dessen, was NetSurf konsumiert, und gibt sich auch auf der Platte mit 1,3 MByte Platzbedarf schlanker. Wie bei NetSurf dürfen Sie auch bei Dillo vieles einstellen, von der Größe der Navigationsknöpfe bis zu Feineinstellungen des Renderers. Dazu gilt es, die Konfigurationsdatei dillorc zu bearbeiten.

Während des Aufbaus einer Seite zeigt Dillo an, wie viele eingebettete Bilder er schon lädt, wie groß die heruntergeladene Seite ausfällt und wie viele HTML-Fehler die Seite enthält. Eine kleine Unschönheit: In der Standardeinstellung gibt Dillo Unmengen an Debug-Meldungen in dem Terminal aus, in dem Sie ihn aufgerufen haben. Beim Aufruf über ein Menü des Betriebssystems fällt das freilich nicht auf.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Aktuelle Ausgabe

04/2017
64-Bit-Modus

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 7,99
(inkl. 19% MwSt.)

Neuigkeiten

  • Neues auf der Heft-DVD

    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Mini-PCs. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur die neuesten Distributionen für den Raspberry Pi, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.

  • Double Action

    Auf dem Raspberry Pi 3 läuft normalerweise ein 32-Bit-Linux – und das, obwohl er eine waschechte 64-Bit-CPU besitzt. Mit etwas Mühe lässt sich die angezogene Handbremse aber durchaus lösen.

  • Touch me

    Mit dem Controller-Baustein MPR121 steuern Sie kapazitive Näherungssensoren. Damit lassen sich berührungslos über die Veränderung eines elektrischen Felds Schaltvorgänge auslösen.

  • Geschickt erweitert

    Um den minimal ausgestatteten RasPi Zero auszubauen, benötigen Sie neben einem OTG-Adapter auch einen USB-Hub. Makerspot hat dafür eine interessante Lösung.

  • Aufgestellt

    Viele RasPi-Projekte erfordern einen Bildschirm samt Eingabemöglichkeit, etwa einen kleinen Touchscreen und eine entsprechend optimierte GUI. Die Display T. Box 7 vereint den offiziellen RasPi-Touchscreen mit einem praktischen Gehäuse.

  • Abgespielt

    Mit Volumio und einem Raspberry Pi rüsten Sie jede Stereoanlage mit "smarten" Funktionen auf. Ob es ums Abspielen von MP3s geht, um das Streaming von Spotify oder die Steuerung per Smartphone: In Kombination mit dem RasPi-Touchscreen toppt Volumio viele kommerzielle Lösungen.

  • Sammelstelle

    Ein IMAP-Server auf einem Raspberry Pi sammelt Mails an einer zentralen Stelle, damit alle Geräte aus dem LAN Zugriff darauf haben.

  • Ausgesiebt

    Adblocker filtern Anzeigen direkt aus dem HTML-Code einer Webseite heraus. Einen anderen Ansatz verfolgt Pi-hole: Auf einem Raspberry Pi installiert und als DNS-Server eingerichtet, biegt der Adblocker Anfragen an Werbe-Domains ins Leere um.

  • Du bleibst der Boss

    Mit Ubos ist es ein Leichtes, verschiedene Webdienste unter eigener Kontrolle zu hosten. Die auf Arch Linux basierende Server-Distribution funktioniert auch auf dem Raspberry Pi.

  • Gut getunnelt

    Mit ein wenig Know-how verwandeln Sie im Handumdrehen einen Raspberry Pi in ein abgesichertes System mit integriertem VPN-Gateway für die Geräte in Ihrem heimischen Netz.