Mit dem 3D-Drucker ein maßgeschneidertes Gehäuse für den Raspberry Pi erstellen

Sitzt, wackelt (nicht) und hat Luft

Die optimale Befestigung des Deckels auf dem Unterteil erweist sich als nicht eben trivial. Zur Wahl stehen verschiedene Möglichkeiten, wie etwa kleine Schrauben mit selbst schneidendem Gewinde, durchgehende Schrauben, die Sie unten mit einer Mutter kontern, oder Schnappverschlüsse. Alle Varianten weisen spezifische Vor- und Nachteile auf. Hier gilt es zu bedenken, wie oft Sie das Gehäuse öffnen und wieder verschließen müssen. In unserem Beispiel blieb es bei einfachen Steckern, die in schmale Schlitze hineinpassen.

Die Unterteil selbst steht auf kleinen Füßen, was zusammen mit den großzügig verteilten Löchern die Belüftung des Gehäuses sicherstellt. Die Halterungen für den USB-Hub und die Festplatte bestehen aus separat erstellten Quadern. Erst bei der Montage kommen diese an die richtigen Stellen des Gehäuses.

Dank millimetergenauer Eingabe der Positionen stellt das aber kein Problem dar, solange Sie nicht den Überblick über die diversen Maße und Abstände verlieren. Letztere sind bewusst etwas großzügig ausgelegt, zum Beispiel mit 10 statt tatsächlichen 9,5 Millimeter für die Höhe der Festplatte. Diese Vorsichtsmaßnahme verhindert Frust bei ungenauem Druck und ermöglicht außerdem das Entkoppeln per Einlage aus Gummi oder Filz.

Auch kleinere Modifikationen lassen sich leicht einarbeiten: Möchten Sie etwa einen kleinen Bildschirm integrieren, schneiden Sie den Deckel aus Abbildung 6 einfach entsprechend aus. Das vorgestellte Design auf Tinkercad ist öffentlich [6]. Haben Sie dort einen Account, dürfen Sie es einfach klonen, anpassen und damit weiterarbeiten.

Vom Design her wären übrigens durchaus noch andere Lösungen denkbar: Ein modularer Ansatz etwa schneidet das Gehäuse in drei Ebenen (USB-Hub, Festplatte und Raspberry Pi). Damit gäbe es keine Überhänge mehr, und falls keine Festplatte verbaut werden muss, kann der mittlere Teil einfach entfallen. Als Nachteil dieses Ansatzes sticht die Notwendigkeit ins Auge, die gedruckten Ebenen am Ende sauber zu verkleben.

Knifflige Details und allerlei Nacharbeiten

So weit die Theorie aus der Sicht eines Laien. Drucktechnisch macht das Projekt, so wie es ist, Probleme: 3D-Drucker haben Schwierigkeiten mit Überhängen, und schon die Bodenplatte unseres Designs stellt technisch gesehen wegen der 2 Millimeter hohen Füße einen einzigen großen Überhang dar.

Beim Ausdruck kommt dafür in den "Lücken" – also praktisch vollflächig – zusätzliches Material zum Stützen zum Einsatz. Das treibt den Preis in die Höhe. Zudem fällt das Ergebnis dadurch nicht so sauber aus wie ohne diese Strukturen, da der Dienstleister sie erst mitdrucken und dann wieder entfernt muss.

An dieser Stelle erweist es sich als entscheidend, wie gut der gewählte Dienstleister Sie bei der Konstruktion hinsichtlich des Designs unterstützt; Erfahrung spielt dabei eine tragende Rolle. Das vorliegende Gehäuse hat "Markus' Hub" [7] aus München gedruckt und dabei im Vorfeld entscheidenden Input gegeben.

Die Lösung des geschilderten Problems brachte ein einfacher Kniff, den man aber erst einmal kennen muss: Die kritischen Überhänge für die Festplatte (die grünen Balken in Abbildung 5) und den Raspberry Pi (gelb) im Inneren wurden getrennt gedruckt und erst anschließend an die richtige Stelle ins Gehäuse eingeklebt. Das spart reichlich Material und damit erheblich Kosten. Zur Unterstützung kommen dafür Fasen als Auflage für die Balken in das Gehäuse (Abbildung 7).

Abbildung 7: Die Einzelteile des fertigen Gehäuses nach dem Druck.

Nach der Lieferung des Ergebnisses ist naturgemäß die Spannung am größten: Passt alles zusammen? Hat der Druck genau genug geklappt? Letzteres ist letztlich auch eine Frage des Preises, denn mit der Genauigkeit steigen die Kosten. Zum Glück war hier die Nacharbeit nicht aufwendig: Einzelne Balken fielen einen Tick zu lang aus, aber das spielte sich alles im Rahmen der erwarteten Genauigkeit ab und war mit einem scharfen Messer einfach zu beheben.

Eine Sache sollten Sie beim Design nicht vergessen, nämlich Löcher für eine Sicht auf die beiden LEDs des Raspberry Pi anzubringen. Übersehen Sie das doch, so wie wir, lässt sich das Problem dank des dünnen Materials aber per Bohrer schnell beheben. Apropos dünnes Material: Eine Wanddicke von 1 Millimeter hat im Test gerade so funktioniert – als stabil lässt sich das Gehäuse aber nicht bezeichnen.

Dennoch überzeugt das Ergebnis: Der Raspberry Pi verschwindet samt USB-Hub und Festplatte in einem durchaus ansehnlichen, kompakten Gehäuse. Dank eines kleinen WLAN-Dongles, der innen direkt am Pi andockt, führt lediglich das Stromkabel des aktiven Hubs nach außen (Abbildung 8).

Abbildung 8: Alle Komponenten haben im fertigen Gehäuse ausreichend Platz.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

Raspberry Pi Geek kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Aktuelle Ausgabe

02/2019
Neue Energien

Diese Ausgabe als PDF kaufen

Preis € 9,99
(inkl. 19% MwSt.)

Stellenmarkt

Neuigkeiten

  • Scheibchenweise

    Zu den Stärken von Sonic Pi gehört es, mit wenigen Zeilen Code Samples dynamisch auszuwählen und zu zerlegen.

  • Unter Strom

    Für einen kleinen Spannungsmesser wie den INA3221 gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir zeigen, wie Sie den flexiblen Baustein richtig verdrahten.

  • Vermittlungsstelle

    Fischertechnik-Modelle bieten sich zum Fernsteuern an. Mit dem Ftduino schlagen Sie die Brücke zwischen dem RasPi und dem Technik-Spielzeug.

  • Durchgeschlängelt

    Mit den M0-Boards steigen Sie unkompliziert in die Welt der Mikrocontroller ein – ganz ohne C-Kenntnisse.

  • Gesiebt und gefiltert

    Filter und Werbeblocker einzurichten ist besonders auf Smartphones aufwendig. Den eBlocker hingegen schließen Sie einfach nur an Ihren Router an.

  • Es werde Licht

    Wollen Sie bei beginnender Dämmerung nicht ständig die Helligkeit der heimischen Beleuchtung nachregeln, überlassen Sie das einfach einem RasPi – der macht es automatisch.

  • Energiekontrolle

    Der Gesetzgeber erschwert das Direktvermarkten von Strom durch technische Hürden: So muss sich die Einspeisung etwa aus der Ferne abschalten lassen. Der RasPi löst das Problem.

  • H<->2<->-Power

    Gilt es, Energie aus einer regenerativen Quelle zu speichern, erweist sich die Kombi aus einer Brennstoffzelle und dem RasPi als ideale Lösung.

  • Kleine Wolke

    Lokale Cloud-Lösungen im Heimnetz finden immer mehr Nutzer. Mit dem RasPi und Seafile haben Sie eine Lösung zur Hand, die selbst professionellen Ansprüchen genügt.

  • Planvoll verdrahtet

    Die Leiterplattendesign-Software KiCad leistet trotz einer etwas umständlichen Bedienung auch Hobbybastlern gute Dienste.